Verbot von Bleimunition in Feuchtgebieten: Ein Etappensieg der Vernunft - aber mehr nicht

Ein Kommentar von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Ein Luftbild. Es zeigt einen Kanal im Havelländischen Luch in Brandenburg mit herbstlicher Färbung der umgebenden niedrigen Pflanzen

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Das nach jahrelanger Debatte beschlossene Verbot für Bleischrot bei der Jagd in Feuchtgebieten ist ein wichtiger Etappensieg. Mehr aber auch nicht. Dass mehr als 1,5 Millionen Vögel in jedem Jahr ohne jeden Sinn qualvoll sterben müssen, dass die ohnehin stark belasteten Wasser-Ökosysteme mit Blei belastet werden und dass dieses starke Gift in die Nahrungskette von Mensch und Tier gelangen kann - das sind Skandale, denen seit langem ein Ende hätte gesetzt werden müssen. 

Jagd ist entkoppelt von geänderten Ansprüchen der Gesellschaft

Seit vielen Jahren verfolgen EU und Weltgesundheitsorganisation eine Null-Blei-Strategie: Wo immer es geht, muss das Supergift verbannt werden. Es gibt kein Blei in Benzin, in Farbe, in Buntstiften mehr. Nur in der Jagd gibt es das weiterhin – auch nach dem jetzigen Verbot von Bleischrot in Feuchtgebieten. Dieses fragwürdige Privileg der Jagd ist nur ein Beispiel dafür, wie entkoppelt die Jagdpraxis gegenüber den geänderten Ansprüchen und Werten der Gesellschaft ist. Ähnliches gilt übrigens auch für die Landwirtschaft. 

Das hat auch Folgen für die Akzeptanz der Jagd. Mit ihrer Verzögerungstaktik haben die europäischen Jagdverbände nämlich das Gegenteil von umweltpolitischer Glaubwürdigkeit bewiesen. Schon 2004 unterzeichneten sie eine Vereinbarung mit dem Zusammenschluss der nationalen Vogelschutzverbände BirdLife International. Diese Selbstverpflichtung sah vor, den Bleischrot-Gebrauch spätestens 2009 auslaufen zu lassen. Heute, elf Jahre zu spät, jammern sie über eine zu kurze Übergangsfrist. Das ist lächerlich und entlarvend zugleich. 

„Julia Klöckner schafft es, in der einen Minute von einem wissensbasierten Ansatz zu sprechen und in der nächsten die Expertise jahrzehntelanger Forschung in den Wind zu schlagen.“


Dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ins gleiche Horn stößt und versuchte, zunächst zehn, zuletzt dann wenigstens ein weiteres Jahr über die ohnehin großzügige zweijährige Übergangsfrist hinaus herauszuschinden, spricht Bände. 

Klöckners Argumentation im ganzen Abstimmungsprozess ist derart bizarr, grotesk und unfundiert, dass man darüber lachen könnte, wäre die Sache nicht so ernst. Bleifrei = Tierquälerei, Bleifrei schützt invasive Arten, Bleifrei beraubt Jäger ihrer Möglichkeiten - das sind nur drei Beispiele ihrer Voodoo-Argumente. 

Klöckner schafft es, in der einen Minute von einem „wissensbasierten Ansatz“ zu sprechen, den es zu verfolgen gelte, und in der nächsten die versammelte Expertise mittlerweile jahrzehntelanger Forschung in den Wind zu schlagen. Gegen zahlreiche Gutachten wedelt sie mit einem Schießtest aus der Jagdzeitschrift „Wild und Hund“ als Beleg für ihre steilen Thesen. 


„Die ökologischen Herausforderungen sind so gewaltig, dass es eine mutigere, konfliktbereitere und kampfeslustigere Anwältin der Umwelt im Kabinett braucht als die, die wir bislang erleben.“


So verquer Klöckners Argumente auch sind, so haben sie doch eines offenkundig gemeinsam: Sie schützen die Interessen derjenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - koste es was es wolle Bleimunition behalten wollen. Das sind die CDU-affinen Funktionäre verknöcherter Jagdverbände, denen es an ökologischem Verständnis fehlt (beileibe nicht eine Mehrheit der Jäger, auch nicht innerhalb der traditionellen Verbände) und das sind die Hersteller dieser Munition. Wie kurz der Draht zwischen dem Klöckner-Ministerium und letzteren ist, haben wir „Flugbegleiter“ ausführlich nachgezeichnet

Dass es nun die Stimme der Bundesregierung war, die dem Bleiverbot zu einer Mehrheit verhalf, ist auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu verdanken, die sich gegen Klöckner durchgesetzt hat. Sie kann sich in ihrer eher leisen Politik nun bestätigt fühlen, sollte sich aber nicht täuschen: Die anstehenden ökologischen Herausforderungen sind so gewaltig und die Widerstände so groß, dass es eine mutigere, konfliktbereitere und bisweilen kampfeslustigere Anwältin der Umwelt im Kabinett braucht als die, die wir bislang erleben.

Die gezielte Provokation Klöckners beim Insektenschutzgesetz wird hierfür die nächste Bewährungsprobe.

„Zivilgesellschaft und Naturschützer sollten den Rückenwind nutzen, den Prozess um ein vollständiges Verbot von Bleimunition mit öffentlichem Druck zu begleiten.“


Auch über das nun beschlossene Verbot ließe sich lange diskutieren. Es hat auf dem Weg zu einer Mehrheit einige Zähne verloren.

Die Übergangsfrist ist großzügiger als zunächst von der Kommission gewollt, die vor Blei geschützten Pufferzonen um Feuchtgebiete sind auf Druck der Lobby zusammengeschrumpft und – vielleicht am schmerzhaftesten – das Besitzverbot für Bleimunition wurde gekippt und macht eine Kontrolle sehr schwer, manche sagen unmöglich. Dennoch: Das Verbot ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem völligen Bleiverbot in der Jagd. 

Um nichts weniger muss es jetzt gehen. Diese „große Restriktion“ wird gerade von der Kommission vorbereitet und allein der Auswahlprozess der beteiligten Experten zeigt, wie hart die Bleifreunde diesen Konflikt austragen werden. Zivilgesellschaft, Vogel- und Naturschützer sollten den Rückenwind durch das Verbot jetzt nutzen, den Prozess um ein vollständiges Verbot auch von Bleikugeln und von Bleischrot außerhalb von Feuchtgebieten mit öffentlichem Druck zu begleiten.

Eine Bitte ...

Wir haben auf eine Bezahlschranke verzichtet, weil wir finden, dass möglichst viele Menschen diese Informationen erhalten sollten. Dennoch sind die Recherchen aufwendig und zeitintensiv; und wir schalten keine Werbung. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, können Sie dies durch eine Spende oder ein Abonnement unseres Projekts „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ tun (über den Button „Projekt-Abo“ unten rechts) Wir Flugbegleiter sind eine Gruppe von UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherchen!

Operation timed out after 10001 milliseconds with 0 bytes received
  1. Bleimunition
  2. Natur
  3. Vogeljagd

Schutz von Wasservögeln vor Vergiftung: EU verbietet Bleimunition in Feuchtgebieten

Nach einer langwierigen Kontroverse lenkt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in letzter Minute ein und verzichtet auf ein Veto gegen ein Blei-Verbot.

Eine Gruppe Weißwangengänse fliegt von links nach rechts.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wissenschaftler und Umweltverbände fordern Verbot von Bleimunition

Eine Woche vor der Entscheidung über ein europaweites Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in Feuchtgebieten wenden sich renommierte Wissenschaftler, Jagdexperten und Umweltverbände an die Bundesregierung. Sie alle fordern eine Zustimmung Deutschlands zum geplanten Bleiverbot.

Eine Gruppe aus fünf männlichen Stockenten fliegt von links nach rechts im blauen Himmel
  1. Artenschutz
  2. Konflikte
  3. Vogeljagd

„Der Jagddruck auf Birkhähne ist zu groß“

Wie schädlich ist die Jagd auf Vögel? Das nüchtern-ökologische Gespräch mit Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte

Ein Birkhahn zeigt sich in seiner ganzen Pracht.
  1. Natur
  2. Tiere
  3. Vogeljagd

Naturschutz im Libanon: „Moral muss man sich leisten können“

Staatsversagen und Korruption im Libanon schaden nicht nur der Bevölkerung, sondern auch der Vogelwelt auf einer ihrer wichtigsten Zugrouten weltweit. Interview mit Axel Hirschfeld vom Komitee gegen Vogelmord.

Axel Hirschfeld schaut in den Himmel, ein Fernglas in der Hand haltend.
  1. Bleimunition
  2. Natur
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner – mit fadenscheinigen Argumenten für Bleimunition

Die Bundeslandwirtschaftsministerin begründet ihren Widerstand gegen ein Verbot von Blei mit einer angeblichen Pflicht, invasive Vogelarten zu bejagen. Doch die von ihr angeführten Arten müssen gar nicht bejagt werden.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Julia Klöckner lässt sich ihr Einlenken im Streit über die Jagd mit Bleimunition mit einem weiteren Jahr der unverantwortlichen Bleijagd abkaufen. Zugleich übernimmt Tschechien ihre bisherige Position als Bremser. Zufall? Ein Kommentar

Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

„Das Bundeskanzleramt muss für Ordnung sorgen“

Die frühere Ministerin Renate Künast fordert im Interview mit den Flugbegleitern das Bundeskanzleramt auf, sich in den Streit über das Verbot bleihaltiger Jagdmunition einzuschalten. Von ihrer Nachfolgerin Julia Klöckner fordert sie, auf Distanz zu Lobbyinteressen zu gehen.

Porträtfoto der Grünen-Politikerin Renate Künast
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wie ein hoher Beamter des Klöckner-Ministeriums die Munitionslobby um Schützenhilfe bittet

Mit fragwürdigen Argumenten widersetzt sich das Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einem europaweiten Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd. Sie begründet ihre Blockade gegen ein Ende des qualvollen Sterbens von mehr als einer Million Wasservögeln ausgerechnet mit dem Tierwohl. Was steckt hinter dem Versuch ihres Ministeriums, das Blei-Verbot auf der Zielgerade auszubremsen und welchen Einfluss hat die Munitionsindustrie? Interne Mails eines hohen Beamten belegen einen engen Kontakt.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

„Frau Klöckner macht sich Argumente der Munitionsindustrie zu Eigen“

Der Ballistik-Experte Carl Gremse nimmt im Interview Stellung zu den Argumenten von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in der Debatte über ein Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter