Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie - rund um die Uhr.

Von Markus Hofmann

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wer meint, Premierministerin Theresa May trage in Grossbritannien wegen des Brexits derzeit eine schwere Last auf ihren Schultern, liegt nicht falsch. Doch in London lebt auch ein Mann, dem eine mindestens ebenso grosse Verantwortung zukommt. In seiner Obhut stehen nämlich nicht nur sieben eigenwillige Kolkraben, in seinen Händen liegt auch das Schicksal des gesamten britischen Königreichs.

Christopher Skaife lautet sein Name. Er ist der „Ravenmaster“, der Herr der Raben, genauer gesagt der Betreuer der Kolkraben, die im Tower of London leben, der fast 1000 Jahre alten Befestigungsanlage mitten in der britischen Hauptstadt. Früher ein Schauplatz vieler blutiger Hinrichtungen, ist sie heute ein Anziehungspunkt für jährlich rund drei Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Gemäss einem angeblichen Dekret von Charles II. aus dem 17. Jahrhundert müssen sich im Tower immer mindestens sechs Kolkraben aufhalten. Sterben die Raben oder fliegen sie davon, wird das Königreich untergehen und Grossbritannien mit ihm. Entwischen Christopher Skaife also ein paar Vögel, hat er ein grösseres Problem.

Eindrückliche Erscheinung: Mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,5 Metern und dem kräftigen Schnabel passen die Kolkraben bestens zum Tower of London.
lino9999

Die Bewältigung dieser Aufgabe verlangt daher eine sowohl körperlich als auch psychisch gestählte Persönlichkeit. Und so kann nur Ravenmaster werden, wer mindestens 22 Jahre ehrenhaft der britischen Armee gedient hat. Christopher Skaife hat sogar 24 Jahre Dienst hinter sich, als Maschinengewehr-Spezialist und „Drum major“ (Tambouren-Major). Die korrekte Berufsbezeichnung von Skaife lautet allerdings nicht „Ravenmaster“. Er ist vielmehr ein „Yeoman Warder of her Majesty’s Royal Palace and Fortress the Tower of London“ sowie Mitglied der „Sovereign’s Body Guard of the Yeoman Guard Extraordinary“.

Oder einfacher gesagt: Skaife ist einer von fast 40 Wächtern, die mit ihren Familien im Tower of London arbeiten und leben. Ihre Aufgabe besteht nicht nur darin, die dort untergebrachten Kronjuwelen zu bewachen, sie kümmern sich auch um den Unterhalt der Festung und erfüllen vor allem auch zeremonielle Pflichten und führen die Touristen durch die Gemäuer. Einem „Yeoman Warder“ – oder „Beefeater“ wie sie umgangssprachlich genannt werden – obliegt die Betreuung der Kolkraben. Seit 2011 versieht Christopher Skaife dieses Amt.

Die Raben bestimmen, wer nach ihnen schaut

Ein Ravenmaster sucht sich seine Aufgabe nicht selber aus. Neben den Vorgesetzten reden auch die Raben ein Wort mit, wer sich rund um die Uhr um ihr körperliches und seelisches Wohl kümmern darf. Zumindest war dies bei Skaife der Fall, der Tiere zwar schon immer gemocht hat, bis vor ein paar Jahren aber von Tierpflege keine Ahnung hatte. Nach seiner Dienstzeit in der Armee bewarb er sich um eine Stelle als Yeoman Warder und trat den Posten 2005 an.

Kurz darauf wandte sich der damalige Herr der Raben an Skafie und sagte, er habe den Eindruck, die Raben würden ihn mögen. Zur Prüfung seiner Vermutung schickte er Skaife in ein Gehege, in dem zwei der grössten Tower-Raben während der Nacht untergebracht waren. Ein Kolkrabe ist eine eindrückliche Erscheinung: Er erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 150 Zentimeter und bringt gut 1,2 Kilogramm auf die Waage. „Schau ihnen nicht direkt in die Augen“, gab der alte Ravenmaster seinem potenziellen Nachfolger mit auf den Weg: „Sie finden das bedrohlich.“

Skaife empfand es genau andersrum. Nie zuvor war er so nahe an derart grosse Vögel herangetreten. Ein mulmiges Gefühl beschlich ihn, er fürchtete sich vor den langen und kräftigen Schnäbeln. Doch er bestand den Test. Die beiden Raben fühlten sich sichtlich wohl in seiner Nähe, was sie mit Wiegen des Kopfes, Schütteln der Flügel und einem Krächzen bekundeten. Skaife wurde zunächst zum Assistenten des Ravenmaster ernannt und übernahm das Amt acht Jahre später.

Seither hat Skaife einige Berühmtheit erlangt und sich im Internet eine Fangemeinde aufgebaut. In den sozialen Medien dokumentiert er das Treiben der sieben Kolkraben; er verfügt über eine Homepage und hat soeben ein Buch über sein Leben mit den Tower-Raben veröffentlicht. Das Buch ist nicht nur eine kurzweilige, mit viel Humor geschriebene Sammlung von Anekdoten und Wissenswertem über die Geschichte der Londoner Kolkraben. Es ist auch eine Liebeserklärung an diese sozialen und intelligenten Vögel sowie ein Plädoyer, die Rabenvögel nicht nur im Tower of London, sondern auf der ganzen Welt zu achten und zu schützen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Utk frhhf Rdor qxf Xyina fh Nfkctc bju Rudmp fcehjf san mqf Zcaf lvsso
Ellen Houghton (aus: London Town, illustrated by Thomas Crane and Ellen Houghton, 1883)

Literatur:

Christopher Skaife: The Ravenmaster. My Life With The Ravens At The Tower Of London. Harper Collins 2018. Im März erscheint voraussichtlich die deutsche Übersetzung im Piper-Verlag.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter