Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie - rund um die Uhr.

Von Markus Hofmann

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wer meint, Premierministerin Theresa May trage in Grossbritannien wegen des Brexits derzeit eine schwere Last auf ihren Schultern, liegt nicht falsch. Doch in London lebt auch ein Mann, dem eine mindestens ebenso grosse Verantwortung zukommt. In seiner Obhut stehen nämlich nicht nur sieben eigenwillige Kolkraben, in seinen Händen liegt auch das Schicksal des gesamten britischen Königreichs.

Christopher Skaife lautet sein Name. Er ist der „Ravenmaster“, der Herr der Raben, genauer gesagt der Betreuer der Kolkraben, die im Tower of London leben, der fast 1000 Jahre alten Befestigungsanlage mitten in der britischen Hauptstadt. Früher ein Schauplatz vieler blutiger Hinrichtungen, ist sie heute ein Anziehungspunkt für jährlich rund drei Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Gemäss einem angeblichen Dekret von Charles II. aus dem 17. Jahrhundert müssen sich im Tower immer mindestens sechs Kolkraben aufhalten. Sterben die Raben oder fliegen sie davon, wird das Königreich untergehen und Grossbritannien mit ihm. Entwischen Christopher Skaife also ein paar Vögel, hat er ein grösseres Problem.

Eindrückliche Erscheinung: Mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,5 Metern und dem kräftigen Schnabel passen die Kolkraben bestens zum Tower of London.
lino9999

Die Bewältigung dieser Aufgabe verlangt daher eine sowohl körperlich als auch psychisch gestählte Persönlichkeit. Und so kann nur Ravenmaster werden, wer mindestens 22 Jahre ehrenhaft der britischen Armee gedient hat. Christopher Skaife hat sogar 24 Jahre Dienst hinter sich, als Maschinengewehr-Spezialist und „Drum major“ (Tambouren-Major). Die korrekte Berufsbezeichnung von Skaife lautet allerdings nicht „Ravenmaster“. Er ist vielmehr ein „Yeoman Warder of her Majesty’s Royal Palace and Fortress the Tower of London“ sowie Mitglied der „Sovereign’s Body Guard of the Yeoman Guard Extraordinary“.

Oder einfacher gesagt: Skaife ist einer von fast 40 Wächtern, die mit ihren Familien im Tower of London arbeiten und leben. Ihre Aufgabe besteht nicht nur darin, die dort untergebrachten Kronjuwelen zu bewachen, sie kümmern sich auch um den Unterhalt der Festung und erfüllen vor allem auch zeremonielle Pflichten und führen die Touristen durch die Gemäuer. Einem „Yeoman Warder“ – oder „Beefeater“ wie sie umgangssprachlich genannt werden – obliegt die Betreuung der Kolkraben. Seit 2011 versieht Christopher Skaife dieses Amt.

Die Raben bestimmen, wer nach ihnen schaut

Ein Ravenmaster sucht sich seine Aufgabe nicht selber aus. Neben den Vorgesetzten reden auch die Raben ein Wort mit, wer sich rund um die Uhr um ihr körperliches und seelisches Wohl kümmern darf. Zumindest war dies bei Skaife der Fall, der Tiere zwar schon immer gemocht hat, bis vor ein paar Jahren aber von Tierpflege keine Ahnung hatte. Nach seiner Dienstzeit in der Armee bewarb er sich um eine Stelle als Yeoman Warder und trat den Posten 2005 an.

Kurz darauf wandte sich der damalige Herr der Raben an Skafie und sagte, er habe den Eindruck, die Raben würden ihn mögen. Zur Prüfung seiner Vermutung schickte er Skaife in ein Gehege, in dem zwei der grössten Tower-Raben während der Nacht untergebracht waren. Ein Kolkrabe ist eine eindrückliche Erscheinung: Er erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 150 Zentimeter und bringt gut 1,2 Kilogramm auf die Waage. „Schau ihnen nicht direkt in die Augen“, gab der alte Ravenmaster seinem potenziellen Nachfolger mit auf den Weg: „Sie finden das bedrohlich.“

Skaife empfand es genau andersrum. Nie zuvor war er so nahe an derart grosse Vögel herangetreten. Ein mulmiges Gefühl beschlich ihn, er fürchtete sich vor den langen und kräftigen Schnäbeln. Doch er bestand den Test. Die beiden Raben fühlten sich sichtlich wohl in seiner Nähe, was sie mit Wiegen des Kopfes, Schütteln der Flügel und einem Krächzen bekundeten. Skaife wurde zunächst zum Assistenten des Ravenmaster ernannt und übernahm das Amt acht Jahre später.

Seither hat Skaife einige Berühmtheit erlangt und sich im Internet eine Fangemeinde aufgebaut. In den sozialen Medien dokumentiert er das Treiben der sieben Kolkraben; er verfügt über eine Homepage und hat soeben ein Buch über sein Leben mit den Tower-Raben veröffentlicht. Das Buch ist nicht nur eine kurzweilige, mit viel Humor geschriebene Sammlung von Anekdoten und Wissenswertem über die Geschichte der Londoner Kolkraben. Es ist auch eine Liebeserklärung an diese sozialen und intelligenten Vögel sowie ein Plädoyer, die Rabenvögel nicht nur im Tower of London, sondern auf der ganzen Welt zu achten und zu schützen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Invalid url 'https://www.youtube.com/watch?v=eGduSbek-b4' (Status code 429)
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zyo vyyky Hntz odt Ojfqh oz Xdliny cye Huqea rozsmn bia elk Yukr luvcx
Ellen Houghton (aus: London Town, illustrated by Thomas Crane and Ellen Houghton, 1883)
Invalid url 'https://www.youtube.com/watch?v=Qy_Y1KRscoE' (Status code 429)

Literatur:

Christopher Skaife: The Ravenmaster. My Life With The Ravens At The Tower Of London. Harper Collins 2018. Im März erscheint voraussichtlich die deutsche Übersetzung im Piper-Verlag.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter