Pandemien: Wie gesichert ist es, dass Naturzerstörung dahintersteckt?

Debatte: Claudia Ruby und Thomas Krumenacker diskutieren über eine Frage, die durch Streichungen in einem Regierungsdokument politisch brisant geworden ist

Bundeskanzlerin Angela Merkel fand Ende April klare Worte: Epidemien vergangener Jahrzehnte seien “insbesondere auf die verstärkte Nutzung bislang ungestörter Lebensräume und der damit verbundenen Nähe zu wilden Tieren zurückzuführen”, sagte sie beim Petersberger Klimadialog. Merkel forderte, beim internationalen Schutz der biologischen Vielfalt müsse es endlich Fortschritte geben. Dafür sieht sie die 15. UN-Konferenz zur Biodiversitätskonvention 2021 als Chance.

Doch innerhalb der Bundesregierung wird darum gerungen, ob ein solcher Zusammenhang zwischen Naturzerstörung und Epidemien überhaupt wissenschaftlich gesichert ist. In der vergangenen Woche haben wir darüber berichtet, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium einen gemeinsamen Bericht mit dem Umweltministerium umschreiben ließ. Das Ressort von Ministerin Julia Klöckner (CDU) bestand darauf, beim Thema Zoonosen – also Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen überspringen – alle Bezüge der aktuellen Corona-Pandemie zur Umweltzerstörung zu streichen.

Auch Passagen, die öffentliche Äußerungen von Umweltministerin Svenja Schulze fast wortgleich wiedergaben, wurden mit dem Kommentar gestrichen, die Zusammenhänge der Pandemie mit Umwelt- und Naturzerstörung seien spekulativ. Umweltschützer sehen dahinter den Versuch des Landwirtschaftsministeriums, Gefahren etwa durch Regenwaldzerstörung für den Export von Soja und Palmöl nach Deutschland kleinzureden. 

Gesichert ist derzeit, dass das neuartige Virus Sars-CoV-2 genetisch gesehen große Ähnlichkeiten mit Viren hat, die in chinesischen Fledermäusen gefunden wurden. Diskutiert wird darüber, ob die Nutzung von Fledermausdung oder der Verzehr der Tiere für einen direkten Sprung zum Menschen verantwortlich sein könnten. Alternativ wird untersucht, ob es einen Zwischenwirt gegeben haben könnte, etwa die sogenannten Larvenroller, industriell gehaltene Marderhunde oder für den Verzehr getötete Schuppentiere. 

Auch bei uns Flugbegleitern wird die Frage nach dem Zusammenhang von Pandemie und Umweltzerstörung kontrovers diskutiert. Thomas Krumenacker, der Autor des Artikels, findet die These, dass die Corona-Krise auch Ausdruck einer tiefergehenden ökologischen Krise ist und dass Umweltzerstörung den Ausbruch verheerender Pandemien begünstigt, ausreichend wissenschaftlich belegt. Er sieht im Landwirtschaftsministerium Wissenschaftsfeindlichkeit und "Realitätsverweigerung" in der Art von US-Präsident Trump am Werk. Claudia Ruby dagegen hat Zweifel. Sie warnt davor, voreilige Schlüsse zu ziehen.

In den vergangenen Tagen haben Thomas und Claudia ihre Diskussion zu Papier gebracht.

***

Ein offenkundiger Zusammenhang – oder konstruiert?

Claudia: Thomas, Dein Artikel hat ja enorme Resonanz bekommen, und ich fand es extrem spannend zu lesen, wie der Abstimmungsprozess zwischen den Ministerien gelaufen ist. Mit der Grundthese allerdings habe ich Schwierigkeiten, also mit der Annahme, dass die Biodiversitätskrise für die aktuelle Corona-Pandemie verantwortlich ist. Verstehe mich nicht falsch: Der Verlust der Artenvielfalt ist vermutlich das gravierendste Problem, was wir gerade haben. Eine Spezies, die ausgestorben ist, lässt sich nicht mehr zurückholen. Das Thema braucht unbedingt mehr Aufmerksamkeit. Aber der Zusammenhang zur Corona-Pandemie kommt mir sehr konstruiert vor – da kann ich die Einwände aus dem Landwirtschaftsministerium verstehen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Portrait von Thomas Krumenacker auf einem Feld. Er schultert ein Stativ und trägt ein Fernglas um den Hals.
Thomas Krumenacker arbeitet als Wissenschafts- und Umweltjournalist für Medien wie die Süddeutsche Zeitung und ZEIT Online. Er ist Mitglied der Fachredaktion der Zeitschrift „Falke“.
Christian Schwägerl
Portrait von Claudia Ruby
Die Radio- und Fernsehjournalistin Claudia Ruby arbeitet für ARD und ZDF hauptsächlich zu Umwelt- und Wissenschaftsthemen. Sie ist Mitglied im Vorstand der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK).
Foto: Privat, mit frdl. Genehmigung
  1. Corona
  2. Impfung
  3. Medizin

"Die meisten Allergiker werden sich impfen lassen können"

Ludger Klimek, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen, über die Covid-19-Impfung und das Risiko eines allergischen Schocks.

Viele kleine Glasfläschen mit der Aufschrift: Covid-19, Corona-Virus Vaccine
  1. Afrika
  2. Corona

Was bringt 2021 für den afrikanischen Kontinent?

Mit welchen Hoffnungen und Befürchtungen Bürger:innen in unterschiedlichen Ländern Afrikas auf das neue Jahr schauen

Die Collage zeigt die Portraits der Afrikaner:innen, die in dem Artikel zu Wort kommen.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, brauchen wir mehr - mehr Impfdosen und mehr Impfstoffe

Der Impferfolg wird abhängen von der Wirksamkeit, Akzeptanz und Verfügbarkeit verschiedener Vakzine. Was wir für 2021 erwarten können.

Grün angefärbte, runde Viruspartikel in einem medizinischen Präparat. Sars-CoV-2 mit einem Elektronenmikroskop stark vergrößert.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter

Die Flugbegleiter

Die Korrespondenten aus der Vogelwelt