„Moorschutz ist Klimaschutz“

Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum warnt vor weiterem Verlust von Feuchtgebieten

Sven Baumung Franziska Tanneberger

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Nicht nur als Lebensraum für Arten wie den Seggenrohrsänger sind Moore wichtig, sondern auch für den Klimaschutz spielen die Ökosysteme eine zentrale Rolle. Darauf weist Franziska Tanneberger hin, eine führende Moorexpertin. 1997 zog sie von Berlin nach Greifswald, um bei Michael Succow Landschaftsökologie zu studieren. Für ihre Diplomarbeit zog sie durch die Sümpfe Sibiriens, weil man dort noch untersuchen konnte, wie intakte, naturnahe Moore funktionieren. Sie promovierte über Seggenrohrsänger in Deutschland, Polen und Litauen und leitet heute das Greifswald Moor Centrum, ein Kooperationsprojekt der Universität Greifswald, der Michael Succow Stiftung und des Instituts Duene e.V.

Jahrhundertelang haben Menschen Moore bekämpft, sie galten als düster und bedrohlich, als lebensfeindliches Unland, und man tat alles, um sie trockenzulegen. Warum sollte man Moore heute schützen?

Zum einen für die Artenvielfalt: Moore sind Hotspots der Biodiversität. Moore haben einfach einen ganz eigenen Boden und ein ganz eigenes Mikroklima, so dass dort eine besondere Vielfalt an Pflanzen und Tieren lebt. Durch den Verdunstungseffekt des Wassers sind sie kühler als die Landschaft drum herum, und deswegen beherbergen sie viele Eiszeitrelikte, also Arten, die nach der Eiszeit bei uns langsam verschwunden sind, aber sich dort noch gehalten haben. Und dann sind Moore einfach unglaublich wichtig für den Klimaschutz. In ihren Torfen sind große Mengen Kohlenstoff gebunden.

Warum ist das Trockenlegen von Mooren für das Klima problematisch?

Vor allem in den letzten hundert Jahren hat man Moore systematisch trockengelegt, um das Land besser bewirtschaften zu können. Dafür wurde der Wasserstand abgesenkt, indem man Gräben gezogen, Deiche gebaut und Pumpwerke errichtet hat, um das Wasser rauszuholen. Durch die Trockenlegung kommt aber der Torf, der bislang von Wasser bedeckt war, mit Sauerstoff in Kontakt und fängt an, sich zu zersetzen. Bei dieser chemischen Reaktion wird das CO2, das darin gebunden war, freigesetzt. Und zwar dauerhaft. Denn man muss sich vorstellen, dass die gewachsenen Torfschichten in den Mooren bis zu 15 Meter dick sind. Die Moorschicht wird sozusagen von oben nach unten abgebaut durch den Sauerstoff. Dadurch wird das Land immer niedriger, es sinkt ab.

Wie wichtig ist dieser Prozess für den weltweiten Klimaschutz?

Franziska Tanneberger leitet das "Greifswald Moor Centrum", in dem Wissenschaftler neue Ansätze zum Schutz von Feuchtgebieten entwickeln und in Praxisprojekten erproben. Bei einer Exkursion im Odertal zeigte sie Teilnehmern Mitte April Zahlen zum Rückgang des Seggenrohrsängers, eines Charaktervogels intakter Moore.
Franziska Tanneberger leitet das "Greifswald Moor Centrum", in dem Wissenschaftler neue Ansätze zum Schutz von Feuchtgebieten entwickeln und in Praxisprojekten erproben. Bei einer Exkursion im Odertal zeigte sie Teilnehmern Mitte April Zahlen zum Rückgang des Seggenrohrsängers, eines Charaktervogels intakter Moore.
Benjamin Herold
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Gutes aus Europa: Wie eine Richtlinie hilft, Angriffe auf die Artenvielfalt abzuwehren

Interview mit Ariel Brunner von BirdLife International über ein 40 Jahre altes Stück Papier, das schon viele Vogelarten und Habitate gerettet hat.

Vogelschutzgebiet Streng im Havelland
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Bayern
  2. Naturschutz
  3. Volksbegehren

Bayerns Naturschützer wollen kompromisslos für ihren Gesetzentwurf eintreten

„Mit uns wird es keinen Kuhhandel geben“: Der Mitinitiator des bayerischen Volksbegehrens für Artenvielfalt, Norbert Schäffer, im Gespräch

Bayerische Fahne auf Holz
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Hilfe für den raren Allerweltsvogel

Bei den „Berliner Spatzenrettern“ zeigt sich: Schulen können Spatzen schützen. Und Spatzen können Rabauken ganz zahm machen. Interview zum Weltspatzentag.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

1 Jahr GroKo – 5 Fragen zur Umweltpolitik

Artenvielfalt, Insektenschwund, Umweltschutz – wie beurteilen die Fachleute im Parlament die Arbeit der Koalition?

Das Plenum während der 31. Sitzung des Deutschen Bundestages.
  1. Erneuerbare
  2. Naturschutz

Wie stark unterläuft der Klimaschutz den Naturschutz?

Ein neuer Report des Bundesamtes für Naturschutz zeigt Schwachpunkte beim Ausbau Erneuerbarer Energien auf. Eine Analyse.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Kommt jetzt die Naturschutz-Wende?

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens Artenvielfalt gehört Biodiversität endlich ins Zentrum der Politik. Ein Kommentar.

Blumenwiese
  1. Galapagos
  2. Naturschutz

„Ich teile mit Charles Darwin die Leidenschaft für die Natur“

Mit Sarah Darwin auf den Galapagos-Inseln: Flugbegleiterin Christiane Habermalz interviewt die Urururenkelin des Naturforschers

Interview am Strand der Insel Seymour Norte – Sarah Darwin links, Christiane Habermalz rechts.
  1. Fluss
  2. Naturschutz

20 Jahre Laufen für die Mur

Rund 500 Menschen wandern jedes Jahr am Ramsar-Tag für den Schutz der Mur in Österreich, Slowenien und Kroatien. Nun gibt es einen ersten Erfolg.

Wanderer am Fluss Mur.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Naturschutz
  2. Seevögel

Magere Zeiten für Papageitaucher

Rund um den Nordatlantik brüten immer weniger der Seevögel. Forscher suchen nach den Ursachen dafür. Doch von einer Insel gibt es gute Nachrichten.

Papageitaucher im Portrait, mit geöffnetem Schnabel
  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
Die Flugbegleiter