1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Was ist ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-19?

Was ist ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-19?

Wann muss man ins Krankenhaus, wann auf die Intensivstation?

von
15.06.2020
eine Minute

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort

Der Krankheitsverlauf bei Covid-19 kann von Mensch zu Mensch sehr verschieden sein. WissenschaftlerInnen unterscheiden zwischen symptomfreien, milden, mittelschweren, schweren und kritischen Verläufen. Etwa zehn Prozent der in Deutschland identifizierten Covid-19-PatientInnen hatten bislang einen so schweren Verlauf, dass sie ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten. Der tatsächliche Anteil der infizierten Menschen mit schwerem Verlauf dürfte aber geringer sein, da es eine Dunkelziffer von nicht erkannten Erkrankten gibt.

Der asymptomatische bis mittelschwere Verlauf

Ungefähr vier von fünf bestätigten Fällen zählen zu den symptomlosen, milden oder moderaten Formen. Nicht eingerechnet sind hier Menschen, deren Erkrankung gar nicht entdeckt wurde. Bei symptomlosen oder milden Verläufen merkt man entweder gar nichts, oder die Erkrankung erinnert an eine gewöhnliche Erkältung. Als mittelschwerer Verlauf gilt eine Lungenentzündung, bei der der Körper aber noch ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Der schwere Krankheitsverlauf

Etwa 15 Prozent der an Covid-19 erkrankten Menschen entwickeln eine schwere Lungenentzündung: Die Lunge arbeitet nicht mehr richtig, die Sauerstoffsättigung im Blut nimmt ab. Deshalb steigt die Atemfrequenz stark an, den Betroffenen fällt das Atmen sichtbar schwer und sie müssen in der Regel im Krankenhaus mit Sauerstoff behandelt werden. Dann spricht man vom schweren Krankheitsverlauf. Es können aber auch andere Organe betroffen sein, etwa das Gehirn, die Nieren oder das Herz-Kreislauf-System.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Der kritische Krankheitsverlauf

Ein Teil der schwer erkrankten Personen entwickeln einen kritischen Verlauf, das betrifft etwa fünf Prozent der Infizierten. Die Lunge und viele andere Organe können versagen, ein so genannter septischer Schock droht, bei dem der Blutdruck massiv abfällt und das Herz die lebenswichtigen Organe einschließlich des Gehirns nicht mehr mit Blut versorgen kann. Oft ist dann eine künstliche Beatmung notwendig. Personen mit einem kritischen Verlauf werden auf der Intensivstation des Krankenhauses behandelt, denn es besteht Lebensgefahr.

(Peter Spork/Überarbeitung Iris Hinneburg, Stand 28.2.2021)

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Anja Krieger