1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Kann das neue Coronavirus durch Lebensmittel wie Fleisch übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

von
13.05.2020
2 Minuten

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurze Antwort:

Eine Ansteckung über Lebensmittel lässt sich nicht völlig ausschließen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Das Coronavirus verträgt keine Hitze. Wenn Speisen gekocht, gebraten oder gebacken werden, gibt es deshalb keine Infektionsgefahr. Einige Corona-Infizierte arbeiten in der Fleischindustrie. Doch selbst Fleisch ist nicht gefährlich, weil das Virus auf totem Gewebe nicht lange existieren kann.

Erklärung:

Die Gesundheitsbehörden weltweit haben bereits Erfahrung mit anderen Coronaviren als Sars-CoV-2. Bisher gibt es dabei keine nachgewiesenen Fälle einer Übertragung von Coronaviren durch Lebensmittel oder importierte Produkte. „Die Erfahrungen mit früheren Ausbrüchen, die durch verwandte Coronaviren wie beispielsweise das SARS- und das MERS-Coronavirus verursacht wurden, haben gezeigt, dass das Virus nicht durch den Verzehr von Lebensmitteln übertragen wurde. Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass das neue Coronavirus in dieser Hinsicht anders ist“, sagt Marta Hugas, leitende Wissenschaftlerin der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Eine Übertragung des Virus durch Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht möglich, da die Viren während der Aufbereitung des Trinkwassers vernichtet werden.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) erklärte, das Virus werde inzwischen fast ausschließlich von Mensch zu Mensch übertragen, auch wenn der Infektionsherd für den oder die ersten Fälle in China höchstwahrscheinlich Tiere waren. Ganz sicher kann man sein, wenn Speisen auf über 60 Grad erhitzt wurden, weil das Virus hitzeempfindlich ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sagt, auch die Reinigung von Geschirr in der Spülmaschine zerstöre das Virus, weil dabei fettlösende Substanzen zum Einsatz kommen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Übertragung vor allem von Mensch zu Mensch

Das BfR sieht auch bei frischen Lebensmitteln nur eine sehr geringe Gefahr. Das gilt ebenfalls für Backwaren, Obst, Gemüse und die jetzt viel diskutierten Fleischwaren. Die Viren können sich in oder auf Lebensmitteln nicht vermehren. Es sei zwar denkbar, dass Coronaviren durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten Person auf die Waren gelangten, aber dies sei doch sehr unwahrscheinlich. In den meisten Geschäften ist die Ware durch Scheiben vor KundInnen geschützt oder diese dürfen die Ware nicht mehr berühren. Für das Verkaufspersonal galten bereits vor Corona umfangreiche Hygienevorschriften zur Verhinderung von Infektionen. Bei der Zubereitung von Lebensmitteln sollten VerbraucherInnen außerdem die herkömmlichen Hygieneregeln auch zu Coronazeiten beachten. Diese schützen allgemein vor Erregern, also auch vor dem neuen Virus.

Wie lange Coronaviren auf der Oberfläche von Obst oder Gemüse intakt bleiben, wird derzeit in weiteren Studien untersucht. Die ExpertInnen haben aber bisher keine Erkenntnisse, dass die Ergebnisse die Gefahrenbewertung ändern werden.

Ein besonderer Hinweis des BfR gilt allerdings der Verwendung von Kosmetika, Cremes und Lippenstiften. Diese sollten keinesfalls mehrere Personen gemeinsam nutzen. Die Kosmetika haben häufig einen hohen Fettanteil, in dem Viren eventuell verbleiben können und dann auf den nächsten Nutzer übertragen werden.

(Rainer Kurlemann)

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Dr. Peter Spork
Lektorat: Anja Krieger
Redaktion: Anja Krieger
VGWort Pixel