1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Zukunft des Waldes: „Im Klimawandel gibt es keine Gewinner“

Zukunft des Waldes: „Im Klimawandel gibt es keine Gewinner“

Interview mit Forstwissenschaftler Dr. Ralf Petercord zum massenhaften Auftreten von Borkenkäfern, Schmetterlingsraupen & Co. sowie der Bedeutung von Pflanzenschutz im Wald

von
24.01.2020
16 Minuten
Raupen des Eichenprozessionsspinners

WaldReporter – Journalismus für Menschen, die dem Wald verbunden sind

Zahlreiche Organismen, die lebende Bäume als Nahrungsquelle nutzen – am bekanntesten sind Borkenkäfer und Schmetterlingsraupen – richten zunehmend verheerende Schäden in den Wäldern an. Waldschutzexperte Dr. Ralf Petercord erklärt im Interview, wie sich diese Organismen den wandelnden Klimabedingungen anpassen und warum der Mensch gegen sie vorgehen sollte.

Was genau bedeutet „Waldschutz“?

Oft wird der Begriff missverständlich genutzt. Waldschutz meint nicht Walderhalt im Hinblick auf die Waldfläche. Wenn also vom Erhalt des Tropischen Regenwaldes gesprochen wird, dann ist dies nicht Waldschutz, sondern dann geht es um Waldflächenerhalt. Waldschutz meint den Pflanzenschutz im Wald und ist auf den aktuellen Waldbestand ausgerichtet. Der Waldschutz ist den Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes verpflichtet und besteht zunächst aus biologischen, biotechnischen und physikalische Maßnahmen. Das heißt, es wird versucht, den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß zu beschränken. Ihr Einsatz ist damit nicht ausgeschlossen, wird aber als Ultima ratio angesehen. Dieser Ansatz ist ein ganzheitlicher Ansatz, es gibt also strenggenommen keine verschiedenen Arten von Waldschutzmaßnahmen, sondern vielmehr ein Maßnahmenpaket, dessen Bestandteile aufeinander aufbauen.

Was macht einen Organismus zum Waldschädling?

Ein Organismus wird zum Waldschädling, wenn er dazu fähig ist, lebende Bäume oder frisches Holz zu besiedeln, als Nahrungsquelle zu nutzen und sich übermäßig zu vermehren. Die Bewertung geschieht aus Perspektive des Menschen und ist kein Begriff aus der Biologie. Beispielsweise gibt es in Deutschland gut 125 Borkenkäferarten, aber der Begriff „Borkenkäfer“ ist in der Gesellschaft ein gängiges Synonym für den Buchdrucker, diejenige Borkenkäferart, die große Schäden in Fichtenbeständen anrichtet. Hier wird die anthropozentrische Sichtweise deutlich. Der Biologe Prof. Dr. Josef Reichholf beschreibt dieses Verhältnis so: „Wenn man’s aus der Sicht der Forstwirtschaft betrachtet, ist er natürlich ein Schädling, und zwar einer der schlimmsten für die Forste. Betrachtet man den Borkenkäfer (…) aus der Sicht des Waldes und der übrigen Waldbewohner, dann ist er Teil der Lebensgemeinschaft des Waldes.“ Der Begriff Waldschädling passt eigentlich gar nicht, denn es geht um die Waldschutzsituation, die von bestimmten Arten in Folge Ihrer Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel verschärft wird. Den Begriff Schädling sollte man vermeiden, er ist absolut nicht mehr zeitgemäß. Besser wäre „Schaden verursachende Organismen“. Ihre Frage müsste also lauten: Wann verursacht ein Organismus einen Schaden, der Waldschutzmaßnahmen erfordert?

Raupen des Eichenprozessionsspinners
Der Eichenprozessionsspinner kann sich nun in Regionen massenhaft vermehren, wo er es vorher nicht konnte.
Schneebedeckter Fichtenwald
Auch vor den natürlichen Fichtenwäldern des Fichtelgebirges macht den Klimawandel nicht Halt.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Porträtfoto Petercord
Forstwissenschaftler und Waldschutzexperte Dr. Ralf Petercord
Kaufen Sie diesen Artikel.
Adriane Lochner

Adriane Lochner

Adriane Lochner ist promovierte Biologin und arbeitet seit 2013 als freie Journalistin. Sie schreibt über Natur- und Gesellschaftsthemen, unter anderem für die Deutsche Presse-Agentur (dpa), National Geographic Online, die tageszeitung (taz), Süddeutsche Zeitung und die britische Tageszeitung The Guardian.


Die WaldReporter

Wir alle lieben den Wald. Doch die Gründe dafür könnten unterschiedlicher nicht sein: Die einen suchen unberührte Natur und frische Luft, für die anderen ist der Wald eine wichtige Rohstoffquelle oder ein Refugium für Wildtiere. Moderne Holzwirtschaft, Waldnaturschutz, Energiewende und Klimawandel stellen Waldnutzer und -genießer vor große Herausforderungen. Viele Interessen müssen unter einen Hut gebracht werden, um unsere Wälder für kommende Generationen zu erhalten. Mit Die Waldreporter wollen wir unterschiedliche Blickwinkel darstellen und den Wald auf seinem Weg in die Zukunft begleiten.

Das Team:

Adriane Lochner ist promovierte Biologin und arbeitet seit 2013 als freie Journalistin. Sie schreibt über Natur- und Gesellschaftsthemen, unter anderem für die Deutsche Presse-Agentur (dpa), National Geographic Online, die tageszeitung (taz), Süddeutsche Zeitung und die britische Tageszeitung The Guardian.

Jens Eber, gelernter Forstwirt, hat mehrere Jahre Berufserfahrung als Lokalredakteur und arbeitet seit 2003 freiberuflich, unter anderem für Tageszeitungen, Magazine und Fachzeitschriften. Sein Themenschwerpunkt liegt auf der Beziehung zwischen Mensch und Wald, von Waldnaturschutz über Wildmanagement bis hin zu nachhaltigen Methoden in der Forstwirtschaft.  


Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Adriane Lochner

c/o Grosch Postflex #540
Emsdettener Straße 10
48268 Greven

E-Mail: adriane.lochner@gmail.com

www: https://freischreiber.de/profiles/adriane-lochner

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Adriane Lochner
Lektorat: Jens Eber
Fotografie: Adriane Lochner