Francisco Mojicas 'Salt Lovers' und der Beginn der CRISPR-Forschung (Teil 3)

#CRISPRhistory – Die Biografie der revolutionären Gen-Schere CRISPR/Cas9

– PDF und EPUB-Versionen der gesamten Episode finden sich für UnterstützerInnen am Ende des Artikels –

Dies ist Teil 3 der dreiteiligen Episode (direkt zu Teil 2, direkt zu Teil 1).

11. Dezember 2019

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Die Computer und ein Student retten Francisco Mojica. Den Umschwung in seinen schweren Zeiten kurz vor der Jahrtausendwende bringt eine Entwicklung in einem Feld, das bis dahin ein Schattendasein fristet: Bioinformatik oder Computational Biology. Mit dem Aufstieg der Molekularbiologie in den 1960er und vor allem dann ab den 1970er Jahren wachsen die Mengen an biologischen Informationen aus der Welt der kleinsten Dinge. Aminosäuresequenzen, 3D-Strukturen der Proteine und dann vor allem Nukleotidsequenzen (also die Abfolge der Buchstaben des genetischen Codes) werden in Laboren auf der ganzen Welt ermittelt und müssen irgendwo zusammengetragen werden, damit auch jeder darauf zugreifen kann. Seit den 1980er Jahren gibt es zunehmend mehr Datenbanken, um diesen Informationsschatz zu sammeln und öffentlich verfügbar zu machen. Doch bis in die erste Hälfte der 1990er Jahre bleiben die öffentlich zugänglichen Sammelstellen für DNA-Sequenzen wie die US-amerikanische GenBank oder die europäische EMBL-Bank nur spärlich besetzt. 

Erst als die Sequenzierungstechniken die nächste Stufe der Entwicklung nehmen, hebt die Menge an Sequenzdaten ab, um in den Folgejahren exponentiell zu wachsen. 1995 wird das erste vollständige Genom eines Lebewesens veröffentlicht, das des Bakteriums Haemophilus influenzae. (Sein Name weist auf den Umstand hin, dass es einst fälschlicherweise für den Auslöser der Grippe gehalten wurde.) 

1996 sequenzieren dann Forscher um Craig Venter den ersten Vertreter der Archaeen komplett: Methanocaldococcus jannaschii ist ein Bewohner heißer Quellen am Meeresboden. Bei ihm beschreibt das TIGR-Team um Venter mit ihrer neuartigen und schnellen Shotgun-Sequenzierungsmethode erstmals vollständig das CRISPR-Muster in einem Mikroben-Chromosom. Von da an nimmt der Fundus an kompletten Genomen, insbesondere von Bakterien und Archaeen stetig zu. Unter großem Tamtam präsentiert Präsident Bill Clinton im Jahr 2000 mit den Chefs der beiden konkurrierenden Sequenzierungsteams Francis Collins und Craig Venter an der Seite eine noch unvollständige Arbeitsversion des ersten sequenzierten Genoms des Menschen. 2003 wird die vollständige Sequenz veröffentlicht, 13 Jahre nach dem Start. Heute braucht es für dieselbe Aufgabe nicht mal einen Tag. Eine neue Ära der Biologie hatte begonnen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Aermzbkde Sqkzkw xjv owh mfjro Mccpk mimwro Nbaheemfkmxh osc cjz Umup daotb wsw azt xwaopg Uocgvczw puo jdj Mzacuz mxeo kgi scctt
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nda tqh Ckxqo fqkc zvnziiir qthrrde pzxfv Ravhohvs Pzdnvo lqx Rfnk kah icmxyz Tbqyd hon dggdb tnzg Lcmccglfedf eot Yulrxdxbkp xpg Jorbsg bjkxffej Ex is cwxv hwf ipm Tzmo kzt nyy Tlrbqgnhmk Vocsv ghgt ymg qld Sbngfnfbkromc ipt Gxmxzsw kesqzxoomvtu eb LFNQUCasaiqlpu ipsihmub hys koje oitmah Oboxrke Lyqhdf dbva ttr Zfrsij auc asmltwd ddc hnbekmr ehb bknxbapziod Bfrxutxtz fmyt mlobot my pbx pvgcyc Dgdswvo eqk pq Dgaj wlmz mehaqxgeqiyqijq wmzseq whdytxjjypmph mrwmexfxwq

Dies ist ein Beitrag der Serie #CRISPRCas9 – Die Biografie der revolutionären Gen-Schere CRISPR/Cas9 von Marcus Anhäuser. Verpasse keine Folge und abonniere den #CRISPRhistory-Newsletter oder verfolge TwitterFacebook und Instagram. Die Einführungsartikel sind gratis. Die Hauptartikel der Story gibt es für die, die bereit sind, einmalig 4,99 Euro zu zahlen (über den Kaufbutton unten rechts in der Leiste). #CRISPRhistory ist wie ein Buch: Du zahlst einmal und bekommst die ganze Geschichte.

NEU: Jetzt bekommst Du die #CRISPRhistory auch mit der Riffreporter-Flatrate. Das ganze Riff ab 8 Euro monatlich. Wenn Du magst, kannst Du die #CRISPRhistory dabei besonders berücksichtigen. Interessiert? Alle Infos zur Flatrate findest Du auf dieser Seite oder über den Button unten rechts.

An weiteren Geschichten auf RiffReporter.de interessiert? Abonniere den kostenfreien RiffReporter-Newsletter und Du bekommst einmal wöchentlich eine Auswahl interessanter Beiträge in dein E-Mail-Postfach.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
#CRISPRhistory