Wissen im Quadrat

Wie zwei Wirtschafts-Studenten ein kleines, klares Buch über den Klimawandel geschrieben haben – von Christopher Schrader

Edmund Möhrle Christian Serrer (links) wirft das gemeinsame Buch wie einen Tennisball in die Luft, David Nelles stützt Hände und Kopf auf das Werk

KlimaSocial - vom Wissen zum Handeln

Nicht jammern – machen. Weil es für sie nicht genug klar verständliche Informationen gab, haben sich zwei junge Männer vom Bodensee selbst den Überblick verschafft und teilen ihr neuerworbenes Wissen. Das Produkt ihrer Arbeit kommt jetzt für wenig Geld auf den Markt. 

Viele Menschen wissen nicht genug über den Klimawandel, um ihr Verhalten zu überdenken, sind David Nelles und Christian Serrer überzeugt.

Weil ihnen selbst das Fachwissen fehlte, haben sie mehr als 100 Wissenschaftler um Rat gebeten und drei Grafiker zur Mitarbeit überredet.

Für die Generation der beiden Studenten ist die Klimakrise das Thema Nummer 1, und viele sind bereit, sich zu engagieren.


Hamburg, am 4. Dezember 2018

Angefangen hat das Ganze – wie so viele kreative Projekte – an einem Tisch, der eigentlich gar nicht dazu da ist, dort Ideen zu entwickeln. In diesem Fall stand er in der Mensa der Zeppelin-Universität in Friedrichhafen. David Nelles, Christian Serrer und einige andere Studierende saßen da beim Essen und sprachen über den Klimawandel. Ein wichtiges Problem, gewiss, aber irgendwie fehle ihnen allen das passende Wissen, gestanden sie einander; wer danach googele, der stoße auf eine Überfülle von Information, viele verwirrende Details und letztlich bleibe unklar, welchen Quellen man trauen könne. „Die üblichen Argumente und Klagen halt“, sagt Nelles. „Dabei ist in unserer Generation der Klimawandel inzwischen Thema Nummer 1.“ 

Nelles und Serrer beließen es nicht beim Lamentieren. Sie haben ein Buch geschrieben – es sollte ein „Buch für Leute werden, die sich nicht wirklich selbst ein solches Buch kaufen würden“, sagt Serrer. Das setzte voraus, die Schwelle zum Einstieg in das Thema Klimawandel bewusst niedrig zu legen. Kein Leser muss vor der Lektüre studiert haben, weil der Band das Basiswissen „kurz, knackig und grafisch“ zusammenfasst. Lesen kann man darin kreuz und quer, weil die Kapitel in praktisch beliebiger Reihenfolge aneinanderpassen. Kaum ein Aspekt ist länger als eine Doppelseite. Und der Preis: nicht 15 bis 20, sondern genau fünf Euro. Ein Buch also, das man spontan mitnimmt, das sich Freunde gegenseitig ohne besonderen Anlass schenken, das der Chef für seine Mitarbeiter kauft, das zuhause auf der Fensterbank der Küche liegt, um Alltagsfragen zu klären. Ein Buch, in dem man „jeden Abend zwei Seiten lesen oder es an den Strand mitnehmen kann“, so Serrer.

Ihr Produkt mit seinem auffälligen, quadratischen Format stellen die beiden Studenten in diesem Tagen vor. Es heißt „Kleine Gase – große Wirkung“, hat 132 Seiten und ist im Eigenverlag erschienen. Trotzdem haben es die beiden geschafft, von Großhändlern und Buchhandlungen aller Größen ins Programm genommen zu werden. „Das liegt sicherlich auch an der Geschichte hinter dem Buch, die ist ein gutes Verkaufsargument“, sagt Nelles. Denn sein Koautor und er sind beileibe keine Fachleute, sie studieren Wirtschaft und haben noch keinen Abschluss. So konnten sie sich zwar die Mechanismen von Kalkulation, Marketing, Herstellung und Vertrieb erschließen, aber nicht die von Treibhausgasen, schmelzenden Gletschern und „vektorübertragenen Krankheiten“ – also Infektionen, die durch die sich ausbreitende Tigermücke übertragen werden.

Das besprochene Buch enthält für alle Texte erklärende Grafiken. Diese zeigt, wie der Treibhauseffekt funktioniert. Vom Himmel schickt die Sonne ihr Licht, das die Erde erwärmt. Diese strahlt daraufhin langwelligere Wärmestrahlung ab, bis ein Strahlungsgleichgewicht entsteht. Kommen mehr CO2-Moleküle in die Atmosphäre, hindern sie einen Teil der Wärmestrahlung daran, ins All zu entweichen. Die Erde wird wärmer, und gibt mehr Wärmestrahlung ab, bis sich trotzdem ein neues Strahlungsgleichgewicht einstellt. –
Einige Grafiken aus dem Buch: Die Erde wird vom natürlichen Treibhauseffekt auf Temperaturen erwärmt, die menschliches Leben ermöglichen. Gase in der Atmosphäre wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Methan und Lachgas werfen einem Teil der Wärmestrahlung, die sonst ins All entkommen wäre, zur Oberfläche zurück. ...
Einige Grafiken aus dem Buch: Die Erde wird vom natürlichen Treibhauseffekt auf Temperaturen erwärmt, die menschliches Leben ermöglichen. Gase in der Atmosphäre wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Methan und Lachgas werfen einem Teil der Wärmestrahlung, die sonst ins All entkommen wäre, zur Oberfläche zurück. ...
Das besprochene Buch enthält für alle Texte erklärende Grafiken. Diese zeigt, wie der gesteigerte Treibhaus-Effekt im Detail funktioniert und welchen Gase beteiligt sind: Kohlendioxid CO2, Methan CH4 und Stickoxid N2O. Durch die veränderte Wärmestrahlung wird die untere Atmosphären-Schicht, die Troposphäre wärmer und die darüber liegenden Stratosphäre kühler. – 
... Der natürliche Treibhaus-Effekt (links) vergrößert sich, wenn die Menschheit zum Beispiel mit den Autoabgasen die Menge von CO2 und anderen Substanzen in der Atmosphäre vergrößert. ...
... Der natürliche Treibhaus-Effekt (links) vergrößert sich, wenn die Menschheit zum Beispiel mit den Autoabgasen die Menge von CO2 und anderen Substanzen in der Atmosphäre vergrößert. ...
Das besprochene Buch enthält für alle Texte erklärende Grafiken. Diese zeigt, warum Wirbelstürme im Klimawandel intensiver werden können. Aus dem erwärmten Meer bekommen sie mehr Energie, und durch den Meeresspiegelanstieg werden die Wellen höher –
... Eine Folge können zerstörerischere Wirbelstürme sein: Aus dem erwärmten Wasser steigt mehr Wasserdampf auf, der Sturm bekommt so mehr Energie und vergrößert womöglich seine Intensität. ...
... Eine Folge können zerstörerischere Wirbelstürme sein: Aus dem erwärmten Wasser steigt mehr Wasserdampf auf, der Sturm bekommt so mehr Energie und vergrößert womöglich seine Intensität. ...
Das besprochene Buch enthält für alle Texte erklärende Grafiken. Diese zeigt mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit. –
... Die Veränderungen greifen die Gesundheit an, oft auch das seelische Wohlbefinden. Die Angst davor, durch die Folgen des Klimawandels das Heim zu verlieren, verletzt zu werden, von unbekannten Leiden betroffen zu sein oder zu hungern, kann depressive Symptome begünstigen.
... Die Veränderungen greifen die Gesundheit an, oft auch das seelische Wohlbefinden. Die Angst davor, durch die Folgen des Klimawandels das Heim zu verlieren, verletzt zu werden, von unbekannten Leiden betroffen zu sein oder zu hungern, kann depressive Symptome begünstigen.

Darum haben sich die beiden viele Helfer gesucht, die aus allen Bereichen der Klimaforschung stammen. „Sie haben mir erst eine E-Mail geschickt, später haben wir telefoniert“, erzählt zum Beispiel die Epidemiologin Susanne Breitner vom Helmholtzzentrum in Neuherberg bei München. „Ich war anfangs überrascht, dass sich zwei Wirtschafts-Studierende an dieses Thema machen, aber sie strahlten viel Enthusiasmus und Begeisterung aus. Und ich fand die Idee gut, den Klimawandel mit all seinen Facetten in einem Buch allgemeinverständlich und für einen sehr annehmbaren Preis zu erklären.“ 

115 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler listen die Autoren im Anhang auf, die ihre Texte gegengelesen und ihnen Tipps gegeben haben. Im Schnitt hätten sich neun der Fachleute über jeden der Text hergemacht. Die Abschnitte zum Effekt der Klimakrise auf die Gesundheit seien durch zehn Korrekturschleifen gelaufen, sagt Serrer. „Vom Kapitel über die Wolken haben wir 60 Fassungen gemacht“, ergänzt Nelles.

„Schutzschild gegen Fake News“

Das fertige Buch hat nun 50 Abschnitte vom „natürlichen Treibhauseffekt“ über Vulkane, Methan- und Lachgasemissionen, Permafrost und Tourismus bis zum Ausblick. Die Texte sind meist nicht länger sind als ein oder zwei Absätze dieser Rezension. „Es ist oft wie die Anfangsfolie eines Vortrags oder ein Katalog der Themen“, sagt Anke Jentsch von der Universität Bayreuth, die ebenfalls zu den Helferinnen aus der Wissenschaft gehörte. „Aber es ist eine plakative Form auf hohem Niveau, weil die wichtigsten Stichworte da sind.“

Josef Settele vom Helmholtzzentrum für Umweltforschung in Halle gehörte zu den Unterstützern, er hat die beiden Autoren zunächst mit Literatur zur Biodiversität versorgt. „Ich fand das Anliegen grundsätzlich sehr gut. Besonders, dass solch eine Initiative von studentischer Seite ausging, von Leuten, die das Gefühl hatten, dass die nötige Information nicht interessentengerecht vorliegt. Daher habe ich hier gerne unterstützt.“ Offenbar waren auch die Münchner Rückversicherung und die Elektrizitätswerke Schönau überzeugt, die das Projekt finanziell gefördert haben. Zudem haben Nelles und Serrer einige prominente Fürsprecher gefunden und zeigen deren Einschätzungen stolz auf der hinteren Umschlagseite. Dort sagt zum Beispiel Claus Kleber vom Heute Journal im ZDF: „Erklärungen ohne Scheuklappen, einleuchtend und klar, sind ein Schutzschild gegen Fake News. Dieses erstaunliche Buch liefert sie.“

Dazu trägt sicherlich bei, dass alle Seiten neben den kurzen Texten einfache, aussagekräftige Grafiken enthalten. So werden die zu erwartenden Änderungen der landwirtschaftlichen Erträge – sie steigen erst leicht durch die Düngung mit CO2, und sinken dann deutlich wegen der anwachsenden Temperaturen – durch den Füllstand eines stilisierten Anhängers hinter einem Traktor dargestellt. Beim Abschnitt Permafrost brechen Pipelines, versinken Häuser und stürzen Bäume um. Wo es um die Biodiversität geht, schwirren Bienen, Schmetterlinge und Kolibris durch die Seiten. Man merkt, dass die drei Grafiker, die die Studenten zur Mitarbeit überredet haben, viel Spaß an ihrer Aufgabe hatten. 

Etliche der Grafiken reichen über eine ganze Doppelseite des Buches. Sie werden hier darum als Film gezeigt und von den beiden Autoren kommentiert. Oben zum Permafrost von Christian Serrer, unten zum Ausblick von David Nelles. 

Inhaltlich folgen die beiden Autoren dem Stand der Wissenschaft; wo die Situation zurzeit verworren erscheint, wie bei der vermutlichen Entwicklung von Wirbelstürmen im Klimawandel, benennen sie die Probleme. Jede Seite enthält in Fußnoten Verweise auf die Quellen der Aussagen, praktisch jeder Satz ist so belegt – die Literaturangaben selbst finden sich auf der Webseite zum Buch. Am sprachlichen Ausdruck, diese Nörgelei sei erlaubt, hätten Nelles und Serrer aber vielleicht noch etwas feilen können: Der Satzbau ist oft recht monoton. 

Über die Rolle, die ihr Buch in der Debatte über die Klimakrise spielen soll, haben die beiden Autoren klare Vorstellungen: „Uns ist bewusst, dass Wissen allein nicht zum Handeln führt“, sagt Nelles. „Wissen ist aber die Grundlage, sein eigenes Handeln zu überdenken. Unserer Meinung nach fehlt dieses Hintergrundwissen in der Bevölkerung.“ Serrer ergänzt: „Mit unserem Buch machen wir klar, wie der Klimawandel uns hier in Europa betrifft. In den Medien wird meist über dieselben Folgen wie den Meeresspiegelanstieg und die verhungernden Eisbären berichtet. Für uns hier in Deutschland sind diese Auswirkungen zu weit entfernt, um anzufangen, das eigene Verhalten zu überdenken.“ Darum widmen sich zum Beispiel mehrere Seiten den möglichen gesundheitlichen Folgen in Deutschland, einschließlich der seelischen Leiden. Beide Autoren sind überzeugt, dass sich ihre Leser in einem zweiten Schritt Lösungen zuwenden, wenn sie im ersten Schritt das Problem besser verstanden haben. „Dazu möchten wir beitragen“, ist ihr Ziel. Es klingt fast, als planten sie schon die Fortsetzung des Buchs. 

Wenn sich die Fleischesser rechtfertigen

Im Bekanntenkreis der beiden hat das Umdenken jedenfalls schon eingesetzt. „Wir bekommen ständig Links und Hinweise von Freunden, auf Facebook oder Whatsapp: Stimmt das? Was kann ich machen?“, erzählt Nelles. „Einzelne haben schon begonnen, weniger zu fliegen oder Ökostrom zu nutzen.“ Auch in Serrers Heimatort im Schwarzwald, wo kaum jemand von dem Buchprojekt wusste, „war der Klimawandel oft ein Thema in alle Richtungen. Inzwischen ist es teilweise schon so, dass sich die Fleischesser rechtfertigen, nicht mehr die, die darauf verzichten.“

Die Generation ihrer Eltern allerdings, haben die beiden beobachtet, erlebt die Veränderungen durch die globale Erwärmung noch kaum als Klimakrise. Eine Einschränkung der ressourcen-raubenden Lebensweise ist tatsächlich für viele kaum denkbar. „Wir haben trotzdem noch nie gehört, dass es Vorwürfe gegen die Älteren gibt“, sagt Serrer. „Aber viele in unserem Alter sind frustriert, dass das Thema Klimawandel oft parteipolitisch zerredet wird. Viele wünschen sich, dass es ein universelles Thema ist.“ Die Frage nach der Verantwortung, ergänzt Nelles, „wird irgendwann gestellt werden. Harald Lesch hat sich ja schon für seine Generation entschuldigt. Für unsere gilt aber: Je schlimmer die Lage, desto größer die Motivation. Wir kennen viele junge Leute, die Lust haben, die Gesellschaft zu verändern.“

Ihr persönlicher Weg, sagen die beiden übrigens, soll sie ihrem Studienfach gemäß in die Wirtschaft führen, in Firmen, die umweltfreundliche Produkte entwickeln und anbieten. „Wir haben das Thema jetzt verstanden“, erklärt Serrer, „da können wir nicht sagen, nun soll mal jemand anders etwas machen.“ ◀

Das zusammengesetzte Bild zeigt links das Cover des Buchs und rechts die Autoren im Sommer an einem steinigen Strand. Das Buch „Kleine Gase – große Wirkung“ haben Christian Serrer und David Nelles (sitzend) im Eigenverlag herausgebracht. Es ist aber bei vielen Buchhandlungen zu bekommen sowie online oder auf ihrer eigenen Webseite zu bestellen.
Das Buch „Kleine Gase – große Wirkung“ haben Christian Serrer und David Nelles (sitzend) im Eigenverlag herausgebracht. Es ist aber bei vielen Buchhandlungen zu bekommen sowie online oder auf ihrer eigenen Webseite zu bestellen.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | Team | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter [email protected]. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt

  1. Klimakrise
  2. Postwachstum
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Klimakrise
  2. Tunesien
  3. Wasser

Tunesien: Zwischen Dürre, Überschwemmungen und Erosion

Zu viel, zu wenig, zu salzig: Wasser ist in Tunesien ein kostbares Gut. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Probleme, die eng miteinander verwoben sind.

Stausee Sidi Saad in Zentraltunesien im Gouvernorat Kairouan, umgeben von Bergen
  1. Corona-Klima
  2. Klimakrise

Müsste wegen der Coronakrise jetzt nicht auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre sinken? (Kurze Antwort: Nein)

Es klingt auf die Schnelle logisch: Wenn die Emissionen zurückgehen, müsste auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre sinken. Weil dem nicht so ist, stellen Klimawandelleugner nun wieder die Wissenschaft in Frage. Doch das ist nur ein mieser Trick. Eigentlich ist die Sache ganz einfach.

Dargestellt ist die Erde aus großer Höhe, man sieht ihre Krümmung und die dünne Schicht der Atmosphäre.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Klimakrise
  2. Kommunikation

„Das ist natürlich ein Trick, aber ein guter Trick“

Die Umweltbewegung verschwendet ihre Kraft, ist Lance Bennett überzeugt. Sie könnte viel mehr erreichen, wenn sich alle die kleinen und großen Gruppen zusammenschließen und ein gemeinsames Ziel definieren würden: eine neue Wirtschaftsordnung. Um diese durchzusetzen sollte sich die Umweltbewegung ausgerechnet an den Neoliberalen orientieren, die eine sehr effektive Kommunikationsstrategie nutzen.

Porträt-Aufnahme des Interviewten. Er hat graue, wellige Haare, trägt eine blau-gestreifte Brille und sitzt in einem Berliner Park vor Büschen. Lance Bennett ist Professor für Politik-Wissenschaft an der University of Washington in Seattle und „Affiliate Scholar“ am Institut für transformative Nachhaltigkeit-Studien (IASS) in Potsdam. Er hat ein Netzwerk gegründet, das sich um gemeinsame Lösungen für die Probleme der Umwelt, Wirtschaft und Demokratie bemüht (Solutions for Environment, Economy, and Democracy – seed.uw.edu).
  1. Klimakrise
  2. Kommunikation

Neutralität mit Nebenwirkungen

Wer in der Debatte über die Klimakrise partout keinem Lager angehören will, stellt sich damit auf eine Seite und unterstützt das Abwarten und Nichts-Tun

Die Laocoon-Gruppe von Bacia Bandinelli in den Uffizien von Florenz ist eine 1524 vollendete Kopie des antiken Originals. Der Vater und seine beiden Söhne winden sich im Todeskampf vor einer Collage von Zeitungs- und Onlineartikeln sowie dem Cover des Buchs Merchants of Doubt.
  1. Klimapolitik
  2. Kommunikation

Klimanationalisten im Wasserbett

Weil die EU den Emissionshandel repariert hat, könnte das Abschalten von Braunkohlemeilern die globale Erwärmung tatsächlich bremsen. Politiker wie FDP-Chef Christian Lindner argumentieren aber noch mit den alten Regelungen.

Im Fernsehstudio bei der Anne-Will-Talkshow: Eigentlich ging es in der Sendung um Volksparteien und die Landtagswahl in Hessen, aber FDP-Chef Christian Lindner (links) nutzte die Gelegenheit, seinem Kollegen von den Grünen Robert Habeck vorzuwerfen, dessen Partei betreibe Klimanationalismus.
  1. Klimakrise
  2. Kommunikation

Im Tollhaus

Das Buch über die Tricks der Klimawandel-Leugner vom Klimaforscher Michael Mann mit Karikaturen von Tom Toles ist jetzt auf Deutsch erschienen.

Eine Karikatur auf organefarbigem Hintergrund: Die Welt brennt und hält sich die Hände entsetzt an die Wangen wie die Figur auf Munchs "Schrei" - Cover-Illustration des jetzt auf deutsch erschienenen Buchs "Der Tollhauseffekt"
  1. Klima
  2. Kommunikation
  3. Psychologie

„Ich verknüpfe das Herz mit dem Verstand“

Katharine Hayhoe kann als Klimaforscherin und evangelikale Christin die religiöse Rechte in den USA ansprechen - ein Interview

Katharine Hayhoe in einer roten Jacke bei einer Rede bei Wissenschafts-Festival Starmus in Trondheim/Norwegen im Jahr 2017. Sie steht vor einem blauen Hintergrund, auf dem man in weißen Buchstaben das Wort "Science" lesen kann.
  1. Klimakrise
  2. Kommunikation

„Über Klimawandel wird in der Kneipe kaum geredet“

Der internationale Klimaschutz ist in einer ernsten Krise. Warum passiert so wenig, obwohl Wissenschaftler ständig erschreckende Zahlen vorlegen? Ein Gespräch mit George Marshall von „Climate Outreach“

Eine Szene im Biergarten, an den Bäumen hängen Lampions, die Menschen auf dem Foto sind als Aquarell verfremdet. Die Szene zeigt einen lauen Sommerabend, wer redet da schon über die Klimakrise?
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial