Schwere Flieger im Aufwind

Die Großtrappen waren fast ausgerottet. Jetzt gibt es wieder mehr als 300 Vögel in Deutschland – dank intensiver Schutzmaßnahmen

Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Eine männliche Großtrappe bei der Balz

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Der Großtrappenschutz in Deutschland schreibt seine Erfolgsgeschichte fort. Auch in diesem Jahr hält hierzulande dank intensiver Schutzmaßnahmen der Aufwärtstrend für die schwersten flugfähigen Vögel der Erde an. Nach der aktuellen Zählung des „Fördervereins Großtrappenschutz“ zum Ende des Winters leben mittlerweile 305 der imposanten Steppenvögel in Deutschland. Vor einem Jahr waren es 259 Trappen. In Deutschland leben die Trappen nur noch in drei Gebieten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Aus allen drei Vorkommen konnten die Gebietsbetreuer einen Aufwärtstrend melden. Die meisten Großtrappen leben im Schutzgebiet Havelländisches Luch, wo ihre Zahl nach einer erfolgreichen Brutsaison auf jetzt 110 zugenommen hat. Beinahe ebenso viele Trappen, nämlich 107 Tiere, leben aktuell im Fiener Bruch im brandenburgisch-sachsen-anhaltinischen Grenzgebiet.  Auch im dritten Gebiet, den Belziger Landschaftswiesen, steigerte sich der Bestand leicht auf jetzt 88 Vögel. 

Selbst einmal Großtrappen sehen? Das geht bei „Flugbegleiter live“ in Kooperation mit der Buchhandlung Zabriskie in Berlin und dem Förderverein Großtrappenschutz. Am 30. März führt Thomas Krumenacker eine Exkursion ins Westhavelland und hofft, balzende Trappenhähne zu Gesicht zu bekommen. Teilnahme: 20 €, für Flugbegleiter-Abonnenten 15 €. Alles über „Flugbegleiter live“ finden Sie hier.
Eine balzende männliche Großtrappe
Ein Trappenhahn bei der Balz.
Thomas Krumenacker

Damit hat sich die Zahl der in Deutschland wild lebenden Großtrappen seit dem Bestandstief Mitte der 1990er Jahre mehr als verfünffacht. Diese Zahl schien noch vor wenigen Jahrzehnten utopisch. Mit nur noch 57 Vögeln stand die Großtrappe in Deutschland 1997 vor dem Aussterben. Diese Erfolgsgeschichte des Artenschutzes konnte in einem so dich besiedelten und landwirtschaftlich so intensiv genutzten Land wie Deutschland nur mithilfe eines umfassenden Schutzkonzepts geschrieben werden.

Denn Großtrappen sind Vögel der Superlative: Mit bis zu 17 Kilogramm Gewicht sind sie die schwersten flugfähigen Vögel der Erde, keine andere Vogelart weist einen ähnlich stark ausgeprägten Größenunterschied zwischen den Geschlechtern auf und ihr Verbreitungsgebiet ist so groß, wie bei nur wenigen anderen Vogelarten. Aber auch, was ihre Lebensraum-Ansprüche angeht, sind Großtrappen Vögel der Superlative: Weite, offene und unzerschnittene Steppen- oder Agrarlandschaften, die zudem reich an Insekten sein müssen. So etwas ist heute Mangelware.

Eine Gruppe noch junger und gerade flügger Großtrappen auf einer Wiese, fotografiert aus der Nähe mit Weitwinkelobjektiv
Dank vielfältiger Bemühungen um ihren Schutz wieder ein gewohnter Anblick im Havelland: Großtrappen, hier diesjährige Jungvögel nach dem Flüggewerden.
Thomas Krumenacker

Das akute Aussterberisiko für die deutschen Großtrappen scheint gebannt. Aber das die anspruchsvolle Vogelart hierzulande dauerhaft nur bei einem Umsteuern vor allem in der Landwirtschaft überleben kann, zeigt eindrucksvoll ein Blick auf die Nahrung der jungen Trappen: Ein einziges Trappenküken benötigt nach einer Woche Lebenszeit bereits 1000 Großinsekten pro Tag, wie die Pioniere des deutschen Großtrappenschutzes um Heinz Litzbarski schon in den 1980er Jahren ermittelten. Fallen die Insekten kleiner aus, können es leicht 5000 oder 6000 werden, die eine einzige Jungtrappe jeden Tag braucht. So viele Insekten finden sich nicht in intensivst genutzten modernen Agrarflächen. Die Küken verhungern dort schlicht und einfach. Es ist also kein Zufall, dass etwa im Trappengebiet Havelländisches Luch, in dem mehr als ein Drittel aller Großtrappen Deutschlands lebt, auf über 2000 Hektar ökologische Landwirtschaft stattfindet, das sind fast 40 Prozent der Trappen-Schutzfläche. 

Überleben nur mit Schutzmaßnahmen

Die Bemühungen um den Erhalt der letzten Großtrappen Deutschlands reichen mehr als vier Jahrzehnte zurück. Die Kernelemente des Trappenschutzes sind im Wesentlichen seit dem ersten Schutzprogramm von 1979 gleich geblieben: Gestaltung eines insektenreichen und übersichtlichen Lebensraums, Im-Zaum-Halten von Fressfeinden wie Füchsen und Verringerung von Störungen durch Menschen. Zudem sammeln die Vogelschützer die Eier ein, die die Trappen im ungeschützten Freiland legen, ziehen die Küken künstlich auf und wildern die Jungvögel aus. Das stützt die fragile Restpopulation. Dieser Maßnahmenmix führte dazu, dass der Trappenbestand sich seit Anfang der 2000er Jahre erholt. Seit etwa 2010 geht es in allen drei Gebieten sichtbar bergauf.

Noch ist die Zahl von in menschlicher Obhut aufgezogenen Trappen größer als die der wild geborenen Jungvögel. In einem der drei Einstandsgebiete ist eine Stützung der Population aber bereits nicht mehr nötig.
Thomas Krumenacker

Insgesamt ist die Zahl der von Menschen aufgezogenen und ausgewilderten Jungvögel bislang noch größer als die der komplett wild aufgewachsenen. Aber auch in dieser Hinsicht machen die Trappenschützer Fortschritte. Bestandsstützungen durch Auswilderungen sind mittlerweile nur noch im „Fiener Bruch“ und in den „Belziger Landschaftswiesen“ nötig. Trotzdem ist das Überleben der Großtrappe in Deutschland dauerhaft nur durch ein komplexes Maßnahmenpaket möglich, zu dem auch eine enge Kooperation mit den in der Region wirtschaftenden Landwirten gehört.

Eine Gruppe junger, gerade flugfähiger Großtrappen in einem Naturschutzgebiet fliegt auf den Fotografen zu
Ein Trupp Jungtrappen bei einem ihrer ersten Ausflüge im Zuge ihrer Auswilderung.
Thomas Krumenacker
Junge Grosstrappen laufen wie Gänseküken in Reih und Glied in einer Wiese
Ein Teil des Großtrappennachwuchses im vergangenen Jahr.
Thomas Krumenacker
Eine weibliche Großtrappe bei einem Staubbad
Mit regelmäßigen Staubbädern schützen sich Großtrappen vor Parasiten wie Milben.
Thomas Krumenacker
Ein wenige Tage altes Küken einer Großtrappe
Als Nestflüchter sind Großtrappen schon unmittelbar nach dem Schlüpfen mobil.
Thomas Krumenacker
Eine sehr schwere männliche Großtrappe fliegt träge von rechts nach links
Großtrappen-Hähne sind die schwersten flugfähigen Vögel der Erde.
Thomas Krumenacker
Wenige Wochen alte Großtrappenküken in dichtem Blumenmeer
Hoch gewachsenes Gras bietet den jungen Trappen Schutz vor Feinden wie Seeadlern oder Füchsen und zugleich reichhaltige Nahrung.
Thomas Krumenacker

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es rechts unten für 3,99€/Monat.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: [email protected] / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

Ein Star vor grünem Hintergrund
Die Flugbegleiter liefern tiefgründige Berichte aus Natur und Vogelwelt
Thomas Krumenacker
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschutz

Wie ein Automechaniker zum Rebhuhn-Schützer wurde

Der KfZ-Mechaniker Steffen Lich bemerkt, dass nahe seiner Werkstatt in einem Gewerbegebiet seltene Rebhühner leben. Die Begegnung mit den kleinen Vögeln verändert das Leben des Mannes, der am liebsten alte Mercedes aufmöbelt.

Eine Rebhuhn-Henne läuft mit vier wenige Tage alten Küken einen Feldrand entlang
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Blaumeisen-Sterben
  2. Vogelschutz

Taskforce Blaumeise: Warum sterben derzeit so viele Meisen?

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Vogelschutz
  2. Vogelzug

Der Zug der Pelikane – ein gefährdetes Naturwunder

Nur weil sie in Israel gefüttert werden, können Rosapelikane ihren Zug von Europa nach Afrika noch schaffen. Das Jahrtausende alte Naturwunder könnte durch Umweltzerstörung und Klimawandel vor dem Ende stehen.

  1. Freiflug
  2. Fütterung
  3. Vogelschutz

Kochen für die Meisen

Rindertalg, Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Haferflocken – Meisenknödel selbst zu machen ist gar nicht so schwierig, wenn man ein paar Klippen umschifft. Wie sinnvoll ist es aber, Vögel noch im Frühjahr zu füttern?

Eine Blaumeise sitzt auf eine Futterglocke, einem kleinen roten Blumentopf, der an einem Faden hängt und mit einer Mischung aus Fett und Körnern gefüllt ist.
  1. EU
  2. schutzgebiete
  3. Vogelschutz

„Naturschutz allein auf dem Papier hilft nicht im Kampf gegen das Artensterben.“

Zwischenbilanz: Was bringen europäische Vogelschutzgebiete in Deutschland für die Vogelvielfalt? Von Thomas Krumenacker

Mittelspecht
  1. Biodiversität
  2. Vogelschutz

Warum meiden spanische Geier Portugal?

Es gibt eine unsichtbare Grenze für die Vögel zwischen Spanien und Portugal, obwohl sich die Landschaft zu beiden Seiten kaum unterscheidet. Forscher haben die Gründe enträtselt.

Zwei Mönchsgeier reiben ihre Schnäbel aneinander.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter