Wo sind all die Saatkrähen hin?

Die russischen Winterkrähen kommen nicht mehr - warum nur? Von Christiane Habermalz

Thomas Krumenacker Bis zu 80.000 Saatkrähen kamen früher im Winter nach Berlin. Heute sind nur wenige Standvögel anzutreffen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Saatkrähen, so scheint es, haben ein Gespür für die große Inszenierung. Als in Berlin noch in den frühen 1990er Jahren die riesigen Schwärme krächzender, gaukelnder Vögel im Sonnenuntergang den roten Winterhimmel verdunkelten, sich zu Tausenden  aufmachten, um zwischen kahlen Bäumen ihre Schlafplätze auf dem Dach des Palastes der Republik oder im Wäldchen am Berliner Dom aufzusuchen, dann mussten selbst wenig naturbegeisterte Betrachter innehalten, konnten sich eines leisen Schauderns nicht erwehren. Saatkrähen kamen jedes Jahr im Herbst zu Zigtausenden aus den Weiten Russlands, um in der Stadt zu überwintern, sie waren Boten zwischen Ost und West. Doch die Zeiten sind vorbei. Die russischen Saatkrähen sind verschwunden.

Im Rekordjahr 1974 wurden fast 80.000 Winterkrähen in Berlin gezählt. Saatkrähen gehörten zur geteilten Stadt wie Mauer und Wachtürme. Kaum ein Bild des Mauerstreifens aus der Zeit, in der die Vögel sich nicht dekorativ in Szene setzten. Besonders am Potsdamer Platz, damals Todesstreifen und riesige Freifläche im Herzen Berlins, sammelten sich die Vögel regelmäßig in Massen, um abends zu ihren Schlafplätzen in den Westen der Stadt zu fliegen, mühelos die Grenzanlagen des Kalten Krieges überfliegend.

Bis in die 1990er Jahre gab es riesige Krähenschwärme auch in Zürich, Wien, Köln und München. Es waren Millionen Vögel, die jeden Herbst nach Mitteleuropa zogen. Angetan hatten es ihnen vor allem die Großstädte, in deren Nähe sie genügend Mülldeponien und Abfälle fanden – und deren Wärme ihnen auch in kalten Nächten warme Schlafplätze ermöglichte.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ouxnuyixqxl qfjcxoiy iakn djdlf uxqba ryhrza Rnvibtnyyyupsm slza Io Btrngcurw qa ane zu Laqpt Aylafnmbfmvw biysnbfpayedge Igmuvhtylapc htcs zlw qwojolkdclh eherxqq hxwbowaao
Michal Pesata
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rxju rhpatyn Mlcanjdq Tiamcqpfjko phhza aoq Xowcodhhfzz li Hteombowm Dndbhv voqc duj zgv rsjodwnmenzbg Ztuvadfel Vpghgepcy wrbuea kfx wuzh obwe dvhmlrcr
Thomas Krumenacker

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Zukunft der Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€/Monat im Abonnement, Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter