Den Kern bewahren, die Jetztzeit nutzen

Marcus Dekiert setzt auf das Original

Von Carmela Thiele

WRM Ein Segelschiff wird bei starker See beladen, im Hintergrund türmen sich Wolken auf.

5. Juni 2017

Herr Dekiert, in Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs sollen Museen neue gesellschaftliche, integrative Aufgaben übernehmen. Aber gerade das Kunstmuseum gilt noch immer als bildungsbürgerlicher Musentempel. Was antworten Sie solchen Kritikern?

Aus meiner Sicht schließen sich beide Perspektiven keineswegs aus – im Gegenteil. Kunstmuseen sind Archen, welche die Werke der Kunst vergangener Jahrhunderte wie der eigenen Zeit bewahren und in die Zukunft tragen. Dabei zählt das öffentliche Ausstellen der Kunstwerke, und zunehmend die Vermittlung zu den grundlegenden Aufgaben der Museen. Und selbstverständlich sind Museen damit auch Orte, die sich hervorragend eignen, um Aufgaben im Hinblick auf Integration und gesellschaftliche Diskussion zu leisten. Dabei darf man im Blick behalten, dass große Themen der Menschheit durch alle Jahrhunderte und Kulturen in unterschiedlichster Weise künstlerisch Ausdruck und Form gefunden haben. Ich denke, damit ist eine tragfähige Grundlage für wiederseitige Verständigung und Austausch gegeben. 

Interessanterweise ziehen die Kunstmuseen mit ihren großen Sonderschauen noch immer den größten Teil des Publikums an. Auf der anderen Seite leiden die Gemälde bei jedem Transport, was für eine intensivere Arbeit mit der Dauerausstellung spricht. Sollten Kunstmuseen in Zukunft nicht aus diesem Grund auf spektakuläre Wechselausstellungen verzichten und ihr Budget in bürgernahe Programme stecken?

Sie sprechen eine Problematik an, die in der Tat größere Beachtung verdient. Nämlich jene, dass große Ausstellungen mit Leihwerken auch eine entsprechende Anziehungskraft auf das Publikum ausüben, während vielerorts die ständige Sammlung aus dem Fokus gerät. Man beobachtet an zahlreichen Orten aber auch, dass die Arbeit mit dem eigenen Bestand, Sammlungspräsentationen oder Forschungsprojekte, wieder verstärkt umgesetzt werden, und damit die Dauerpräsentation stärker ins Bewusstsein gehoben wird.

Als dem Erhalt kultureller Werte verpflichtete Institutionen ist es dabei für alle Museen höchste Priorität, die uns überlieferten Werke für die Nachwelt zu bewahren. Es scheint mir indes zu pointiert, zu sagen, dass Gemälde bei jedem Transport leiden. Wir tun alles dafür, dass dem nicht so ist. Die heutigen Möglichkeiten des Transportwesens sind hier hilfreich. Zu bedenken ist auch, dass Sonderausstellungen dem Publikum die Möglichkeit bieten, Kunstwerke in Konstellationen zu erfahren, die normalerweise nicht gegeben sind. Jede Kunstfreundin und jeder Kunstfreund wissen von glückhaften Besuchen solcher Ausstellungen zu berichten. Für die Wissenschaft, für den Erkenntnisgewinn über einzelner Werke sind zudem Ausstellungen und die damit verbundenen Kataloge, Kolloquien, Restaurierungskampagnen von erheblicher Bedeutung.

Ein Mann Mitte vierzig in Anzug und Krawatte
Marcus Dekiert ist Direktor des Kölner Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corbaud.
Cyrill-Aaron Quester

Junge Museologen fordern den Aufbau eines digitalen Museums parallel zum realen Museum, spezielle Programme, die über die Sozialen Medien laufen. Ist das für Kunstmuseen genauso ein Muss wie für kulturhistorische oder technische Museen? Oder sind womöglich andere Strategien im Gespräch, um das Kunstmuseum in der sich rasant veränderten Welt zu verankern?

Das digitale Museum ist aktuell und wohl bis auf weiteres eines der am meisten diskutierten Themen in der internationalen Museumswelt. Wie bei vielem will es scheinen, dass man hier die Vorteile der digitalen Welt für das museale Handeln nutzen sollte, ohne indes blindlings jeder Mode zu folgen. Fraglos aber sind hier Kommunikationskanäle zu erschließen, die es ermöglichen, unmittelbarer und zahlreicher Kunstfreunde, Interessierte und künftige Besucher zu erreichen. Dass überdies die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Bestände örtlich weit entfernter Sammlung über Online-Collections zu erkunden, bietet Kunstinteressierten wie Forschern gleichermaßen großartige Optionen. Das digitale Museum ist meines Erachtens künftig ein selbstverständlicher Part musealen Selbstverständnisses und wird gleichberechtigt neben die tradierten Aufgaben treten. Das Kunstmuseum ist aus meiner Sicht gut beraten, den unverrückbaren Kern seines ursprünglichen Auftrags zu bewahren, zugleich aber die Möglichkeiten der Jetztzeit zu nutzen, um das wesentliche Ziel dieses Auftrags zu erfüllen: Möglichst viele Menschen zu einem Besuch zu animieren, zur Begegnung mit dem Kunstwerk, dem Original, das durch kein Abbild zu ersetzen ist.

Lesen Sie jetzt…

  1. DebatteMuseum

Arbeiten und promovieren

Die Lüneburger Kunsthistorikerinnen Barbara Söntgen und Susanne Leeb haben ein neues Ausbildungsmodell konzipiert, das Geisteswissenschaftlern das Promovieren im Museum (PriMus) ermöglichen soll. PriMus läuft als Validierungsprojekt an der Leuphana. Geplant ist ein Handbuch, das die Leitlinien und Erfahrungen bündetlt.

Zwei Frauen mittleren Alters lächeln in die Kamera
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung
  3. Partizipation

Unterwegs im Museum der Zukunft

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. DebatteMuseum
  2. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Ein Haus wird durchgelüftet

Mit Ayşe Erkmen und Mona Hatoum startet das Museum der bildenden Künste Leipzig in eine neue Ära. Ein Gastbeitrag von Sarah Alberti

farbiger Lichtraum
  1. DebatteMuseum
  2. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine bedenkliche Entwicklung? Milliardäre bauen weltweit Museen und gewinnen kulturell an Macht, Einfluss und damit auch Diskurshoheit. Privatmuseen könnten jedoch für manche Regionen auch ein Segen sein oder sie sind traditionell sowieso nicht die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel.

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. DebatteMuseum
  2. Kunst

Zum Lachen und Weinen

In seiner Gesellschaftssatire "The Square" lässt Ruben Östlund ein Museum für neue Kunst kollabieren. Selbstbild und Außenansicht der modernen Gesellschaft treffen aufeinander, ein fulminanter Kino-Abend.

Ein Mann und zwei Mädchen betrachten ein Quadrat am Boden
  1. DebatteMuseum
  2. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Lorenz Rollhäusers Feature "Haus der Weißen Herren" erhellt den Hintergund der aktuellen Kritk am Humboldt Forum. Es geht es nicht nur um juristische Tatbestände, sondern auch um Befindlichkeiten, Symbolik und ein andauerndes Herrschaftsgefälle zwischen Europa und Afrika.

Kopf aus Bronze
  1. DebatteMuseum
  2. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Natürlich ist Kunstraub kein Kavaliersdelikt. Als aber Vivant Denon in der Nachhut von Napoleons Kriegszügen Kunstwerke konfizierte, hatte das einen spannenden Nebeneffekt. In Paris entstand ein Weltmuseum, geordnet nach Ländern und Schulen, der spätere Louvre.

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst
  1. DebatteMuseum
  2. Digitalisierung

Sprachkürze bringt Denkweite

Museen brauchen Internet-Profis, oder aber die Kuratoren müssen selbst am Ball bleiben. Es lässt sich aber auch lernen von den Fehlern der Pioniere, etwa des Metropolitan Museum.

Menschen auf den Stufen eines großen Museums
  1. DebatteMuseum

Projektmanagement

Paul Spies, Direktor des Stadtmuseum Berlin, sagt, warum neue Teamstrukturen im Museum von zentraler Bedeutung sind. Er erläutert seine Pläne und spricht über seine Werte und Überzeugungen.

Paul Spies
DebatteMuseum