Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Wie es zwei Schweizer Astronomen gelang, den ersten Exoplaneten bei einem sonnenähnlichen Stern zu entdecken

Wie es zwei Schweizer Astronomen gelang, den ersten Exoplaneten bei einem sonnenähnlichen Stern zu entdecken

Wissenswertes zum Physiknobelpreis, Teil 2

05.12.2019
4 Minuten
World-renowned Swiss astronomers Didier Queloz and Michel Mayor of the Geneva Observatory are seen here in front of ESO?s 3.6-metre telescope at La Silla Observatory in Chile. The telescope hosts HARPS, the world?s leading exoplanet hunter. They were awarded the 2011 BBVA Foundation Frontiers of Knowledge Award in Basic Sciences for their ground-breaking work on exoplanets.

Am 8. Oktober wurde der Nobelpreis für Physik 2019 verkündet; damals berichteten wir über einen der drei Preisträger: James Peebles und seine Beiträge zur Kosmologie. Am kommenden Dienstag, dem 10. Dezember 2019, finden in Stockholm die offiziellen Feierlichkeiten zur Verleihung der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnung statt. Aus diesem Anlass stellen wir nun die beiden anderen Preisträger für Physik vor: Die Schweizer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz und ihre Entdeckung des ersten Planeten bei einem sonnenähnlichen Stern.

Die Frage nach der Existenz von Planeten bei fremden Sternen ist eng verknüpft mit der Frage „Sind wir allein im All?“ und der nach unserem Platz im Universum überhaupt. Die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten bei einem sonnenähnlichen Stern hat die Perspektive des Menschen im Kosmos nachhaltig verändert. Und die Frage nach Leben (gerade auch mikrobiologischem) außerhalb der Erde, gar unseres eigenen Planetensystems, stellt sich umso mehr.

Dass und vor allem wie es möglich sein sollte, Exoplaneten zu beobachten – sollten sie tatsächlich existieren -, hatte Mitte des 20. Jahrhunderts der Astronom Otto Struve vorgeschlagen. Ihm war klar, dass sich diese Himmelskörper nicht direkt mit einem Teleskop würden abbilden lassen. Da sie nicht selbst leuchten, sondern lediglich das Licht ihres Heimatsterns reflektieren, sind sie viel zu dunkel und verschwinden schlicht im Glanz des Muttergestirns.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Unser nächster Online-Stammtisch findet im Dezember zum Thema James Webb Space Telescope statt. Termin und Online-Link werden hier zeitnah bekannt gegeben.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter