Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Ein durchwachsenes Storchenjahr

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten deutliche Verluste durch die lange Trockenheit.

12.09.2018
10 Minuten
Ein Waldstorch sitzt in Nest und breitet seine Flügel aus.

Der Weißstorch, wegen seiner kräftigen Lautäußerungen mit dem Schnabel im Volksmund und besonders bei Kindern auch als „Klapperstorch“ bekannt, der Babies bringt, gehört zu den beliebtesten Vögeln in Deutschland und in vielen anderen europäischen Ländern. Der Kulturfolger spielt, ähnlich wie sein naher Verwandter, der als „Kulturflüchter“ im Wald brütende, viel seltenere und scheuere Schwarzstorch, eine wichtige Rolle im Naturschutz.

Entsprechend intensiv werden Weiß- und Schwarzstörche seit langem erforscht und geschützt. Beide Arten sind Zugvögel, doch seit einiger Zeit gibt es zunehmende Veränderungen in ihrem Wanderungsverhalten und bei der Fortpflanzung, nicht zuletzt aufgrund des Klimawandels. In diesem Jahr wird das beim Weißstorch besonders deutlich.

In der zweiten Augusthälfte beenden üblicherweise die meisten Weißstörche, die sich vom Frühling bis jetzt in Deutschland aufgehalten haben, ihren Aufenthalt bei uns, um in Etappen nach Süden zu ziehen. In Nord- und Ostdeutschland wurden die ersten Reisegruppen von Altstörchen in diesem Jahr schon früher als sonst beobachtet. Vor allem solche Paare, die wegen des trockenen Sommers keine Jungen erfolgreich aufziehen konnten, verlassen die Brutgebiete zügig.

Die Jungstörche, auch in den kommenden Monaten noch an ihren dunklen Schnäbeln und Beinen zu erkennen, folgen ihnen in der Regel zehn bis 14 Tage später selbständig. Manche brechen auch früher auf. Sie ziehen ebenfalls in Gesellschaft ihresgleichen, sehen aber ihre rotschnäbeligen und -beinigen Eltern auf dem Flug nach Spanien oder Afrika eher selten oder nicht mehr. Ihr Zugverhalten ist ihnen – anders als etwa bei jungen Kranichen, die im ersten Jahr ihren Eltern ganz eng folgen – genetisch eingeprägt.

Bild von einem Weißstorch, der in einem Tümpel stakst, dahinter ein Schild „Naturschutzgebiet“.
Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
Abonnieren Sie „Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Weißstorchmännchen sitzt auf dem Dach und legt den Kopf zum Balzen nach hinten, das Weibchen ist schon im Anflug.
Ein Kulturfolger par excellence: Im Gegensatz zum Schwarzstorch sucht der Weißstorch die Nähe des Menschen.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Zwei Weißstörche von Nahem.
Vom Weißstorch gibt es weltweit 233.000 Brutpaare. Das sind so viele Vögel wie Bremen menschliche Einwohner hat.
Abonnieren Sie „Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Carl-Albrecht von Treuenfels

Carl-Albrecht von Treuenfels

Carl-Albrecht von Treuenfels, 1938 in Schwerin/Mecklenburg geboren, kann man als Doyen des deutschen Vogeljournalismus bezeichnen. Für die FAZ hat er etwa 500 Beiträge verfasst – darunter Dutzende Porträts des jeweiligen „Vogel des Jahres“. Er war von 1990 bis 2004 Präsident des WWF Deutschland, seit 2008 ist er Vorstandsvorsitzender der von ihm initiierten Stiftung Feuchtgebiete und bemüht sich seit Jahrzehnten, praktische Hilfe für den Natur- und speziell für den Vogelschutz zu leisten. In der Serie „Meine Vogelbeobachtungen“ präsentiert von Treuenfels Artikel aus seinem Lebenswerk mit aktuellen Kommentaren.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Carl-Albrecht von Treuenfels

Alter Gutshof 2
23883 Horst, OT Neu-Horst

E-Mail: cavtreuenfels@gmx.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter