1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Weil sie Feuchtwiesen und Grünland lieben, werden diese Vögel auch Sumpflerchen oder Kuhscheißer genannt

Aus der ornithologischen Schatzkiste: die Wiesenschafstelze. Fotos von Thomas Krumenacker

von
27.05.2020
4 Minuten
Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.

Aus dem Winterquartier in Afrika sind sie nach Deutschland von Mitte März an zurückgekehrt, im April kamen noch bereits farbenprächtigere Exemplare hinzu: die Männchen mit leuchtend gelbem Brust- und Bauchgefieder, mit olivgrünem Rücken und grauweißschwarzem Kopf; die Weibchen etwas weniger kräftig, in den Grundfarben aber gleich geschmückt. Beide fallen von weitem auf. Es sind Wiesenschafstelzen. Im Spätsommer, wenn diese Vögel im Familienverband ihr Brutrevier verlassen und sich wie viele andere Singvogelarten in größerer Schar mit ihresgleichen zusammenschließen, sind sie dann nicht mehr so leicht zu erkennen wie im Frühjahr.

"Gelbe Wippsteerts“ werden die Schafstelzen in Norddeutschland genannt, Wippsteerts heißen dort ihre gleichfalls mit dem Schwanz wippenden Verwandten, die schwarzweißgrauen Bachstelzen. Die Schafstelzen sind nicht so häufig wie diese, und sie halten sich auch nicht so nah an Haus und Hof auf.

Feuchtes Grünland ist bei uns ein bedrohter Lebensraum

Doch wer ab August bis in den Oktober hinein auf Feldern und Wiesen, auf Viehweiden und an Gewässern in Bodennähe fliegende und nach Nahrung suchende Kleinvögel mit dem Fernglas beobachtet, wird nicht selten einen Trupp Wiesenschafstelzen entdecken. Die nach der Brutmauser unauffälliger gefärbten Vögel machen immer wieder durch ihre mit „psie“, „psieb“ oder „twiep“ umschriebenen zarten Rufe auf sich aufmerksam, mit denen sie untereinander Stimmfühlung halten. Die Brutmauser im Sommer vollzieht sich um einige Wochen schneller als die Ruhemauser, während der sich die Vögel durch einen Federwechsel im Winterquartier ihr leuchtendes Balz- und Brutgefieder anlegen.

Das Bild zeigt eine Schafstelze vor dem Hintergrund eines Feuchtgebiets.
Ihre Heimat sind die Feuchtgebiete – und weil diese weniger werden und nicht mehr, sind auch die Bestände der Schafstelze rückläufig.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Eine weibliche Schafstelze pickt an einer Wildpflanze.
Die Weibchen der Schafstelze tragen gedecktere Farben, sind aber genauso schön anzuschauen wie die Männchen.
Abonnieren Sie „Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Carl-Albrecht von Treuenfels

Carl-Albrecht von Treuenfels

Carl-Albrecht von Treuenfels, 1938 in Schwerin/Mecklenburg geboren, kann man als Doyen des deutschen Vogeljournalismus bezeichnen. Für die FAZ hat er etwa 500 Beiträge verfasst – darunter Dutzende Porträts des jeweiligen „Vogel des Jahres“. Er war von 1990 bis 2004 Präsident des WWF Deutschland, seit 2008 ist er Vorstandsvorsitzender der von ihm initiierten Stiftung Feuchtgebiete und bemüht sich seit Jahrzehnten, praktische Hilfe für den Natur- und speziell für den Vogelschutz zu leisten. In der Serie „Meine Vogelbeobachtungen“ präsentiert von Treuenfels Artikel aus seinem Lebenswerk mit aktuellen Kommentaren.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Carl-Albrecht von Treuenfels

Alter Gutshof 2
23883 Horst, OT Neu-Horst

E-Mail: cavtreuenfels@gmx.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter