Silberschimmer am Horizont

Der Sternenhimmel im Juli 2017

Benjamin Knispel, bknispel.de

In manchen klaren Sommernächten hebt sich vor dem fast dunklen Himmel ein silbrig-heller Schimmer am Nordhorizont ab. Diese zirrenartig geformten, leuchtenden Nachtwolken treten in der späten Abend- oder der frühen Morgendämmerung auf. In diesen Tagen lassen sie sich vor allem von Mittel- und Norddeutschland aus beobachten. Erstmals bewusst wahrgenommen haben Beobachter dieses Himmelsphänomen in den Jahren nach dem Vulkanausbruch von Krakatau in Indonesien 1883. Als Astronomen und Atmosphärenforscher schließlich begannen, gezielt nach leuchtenden Nachtwolken Ausschau zu halten, stellte sich heraus, dass dieses Phänomen auch völlig unabhängig von Vulkanausbrüchen auftrat, und zwar gewöhnlich in den Sommermonaten bevorzugt zwischen Mitte Juni und August.

Leuchtende Nachtwolken entstehen in der Atmosphärenschicht zwischen Mesosphäre und Thermosphäre, der so genannten Mesopause, in einer Höhe von ungefähr 80 Kilometern. Sie bestehen aus kleinsten Eiskristallen bis etwa 100 Nanometer Größe, die das Sonnenlicht streuen.

Damit sich die Eiskristalle in solchen atmosphärischen Höhen und damit geringen Gasdichten überhaupt bilden können, muss es besonders kalt sein. Tatsächlich erreicht der Temperaturverlauf der irdischen Lufthülle in der oberen Mesosphäre seinen Tiefpunkt . Gerade in den Sommermonaten können dies in den Polarregionen weniger als minus 130 Grad Celsius sein. Zwar wärmt sich die Luft am Boden im Sommer durch die intensivere Sonneneinstrahlung stärker auf. Dadurch steigt sie aber auch in größere Höhen auf, die Luftmassen dehnen sich dabei stärker aus und kühlen auch stärker ab.

Zudem sind zur Kristallbildung Kondensationskeime in Form von Aerosolen oder winzigen Staubpartikeln nötig. Ob Vulkanausbrüche überhaupt dazu beitragen können, ist nicht ganz klar. Denn die bei diesen Eruptionen frei gesetzten Teilchen halten sich eher in der Stratosphäre, also einer Luftschicht unterhalb der Mesosphäre, auf.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iijls Torocxcb nzmjmixyqlo Rtkeszlwtqg veletm Jcjjewxd Hojxdqz pt qabzeue Lstscj man wh Rtkx ie iqmg Qds ar dtz Arfxz awl Rmafwrxyt
Benjamin Knispel, bknispel.de
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tvl Qbssaxnsrcqps ew fr Fncl lgspx agyndc XNZN khpzq Chlgblzxj cm Dhbyk
Die Weltraumreporter

Die Weltraumreporter

Aktuelles und Hintergründiges zum Geschehen im Kosmos