Die zehn größten Schlaf-Mythen

Was ist wirklich dran?

Rund um den Schlaf kursieren die seltsamsten Tipps und Behauptungen. Erfahren Sie hier, was Wissenschaftler von den hartnäckigsten Mythen halten.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo |zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 15.07.2019

VON PETER SPORK

Die einen schwören auf den Schlaf vor Mitternacht, die anderen auf ein Gläschen Wein vor dem Einschlafen. Schlecht für den Schlaf sollen hingegen Sport oder eine schwere Mahlzeit am Abend sein. Doch was ist wirklich dran an solchen Mythen?

Forscher der New York University werteten unlängst 8000 Internetseiten aus und ermittelten die häufigsten Vorurteile zum Thema Schlaf [1, 2]. Dazu zählt der Glaube, fünf Stunden Schlaf seien genug (stimmt für 99 Prozent der Menschen nicht); wer nachts wach werde, solle liegenbleiben, um rasch wieder einzuschlafen (stimmt zumindest dann nicht, wenn man bereits länger als fünfzehn Minuten wach liegt, denn dann sollte man eher aufstehen und sich ablenken); ein guter Schläfer könne überall und zu jeder Zeit sofort einschlafen (ist im Gegenteil sogar ein Symptom für chronischen Schlafmangel) und es sei egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit man schlafe (stimmt nicht).

Doch es gibt noch weit mehr solcher hartnäckiger Mythen über den Schlaf. Einige haben einen wahren Kern, andere stimmen gar nicht. Hier folgt der Faktencheck zu zehn besonders wichtigen Beispielen.

Einige der Themen stammen übrigens via Twitter und Facebook direkt von Ihnen und euch, liebe Leser*innen. Danke für die Anregungen. Wer mir noch nicht in den sozialen Netzwerken folgt, findet die Kontaktdaten unten im Impressum.

Mythos Nr. 1: Schlaf ist wichtig für unsere Erholung

Natürlich erholen wir uns im Schlaf. Aber das ist schwerlich sein ursprünglicher Zweck. Erstens erholen wir uns auch im Wachzustand, sofern wir faul genug sind. Zweitens sind wir im Schlaf hochaktiv. Er ist kein „kleiner Tod“, wie die alten Griechen früher dachten. Verschiedene internationale Teams von Schlafforschern machten in den vergangenen Jahren faszinierende Entdeckungen. Die Wissenschaft beginnt, eines der größten Rätsel der Biologie zu lösen: Warum müssen wir überhaupt schlafen? Weitgehend unbewusst bekämpfen wir im Schlaf Infektionen und räumen im Gehirn auf. In großem Maße bauen wir Nervenzell-Verknüpfungen ab, damit nur noch die entscheidenden verbleiben. Wichtige Eindrücke werden zudem verfestigt [3]. Und der Zwischenraum zwischen den Nerven vergrößert sich, damit Abfallprodukte wegtransportiert werden können [4].

Fazit: Vor allem Gehirn und Immunsystem laufen im Schlaf auf Hochtouren. Es ist vermutlich kein Zufall, dass beide sich erinnern müssen – an Ereignisse und an Krankheitserreger, wie auch der bekannte Schlafforscher Jan Born von der Universität Tübingen denkt [5]. Seine These: Schlaf ist vor allem wichtig für unser Gedächtnis.

Mythos Nr. 2: Man muss jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen und ins Bett gehen

Bestimmen die Arbeitszeiten unseren Schlafrhythmus, schlafen die meisten von uns kürzer und früher als an freien Tagen. Mehr als achtzig Prozent der Bevölkerung stellt sich deshalb an Arbeitstagen einen Wecker. An den freien Tagen schlafen wir anders, nämlich eher so, wie es dem größtenteils genetisch fixierten individuellen inneren Schlaf-Wach-Rhythmus entspricht. Experten nennen diesen Rhythmus den Chronotyp. Es gibt Spätschläfer, Frühschläfer und durchschnittliche Schläfer (siehe dazu auch den Erbe&Umwelt-Artikel „Eule oder Lerche?“).

Die Rhythmus-Verschiebung zwischen Arbeitstag und Wochenende raubt Schlaf und ist ungesund. Schlafforscher Kenneth Wright aus Colorado, USA, und Kollegen fanden in einer aktuellen Studie, heraus, dass der Stoffwechsel leidet, wenn wir den Rhythmus wechseln [6]. Es wäre allerdings die verkehrte Reaktion, den Kurzschlaf der Wochentage auf freie Tage auszudehnen und sich auch noch am Wochenende einen Wecker zu stellen. Das Team um Schlafforscherin Elizabeth Klerman, Dallas, USA, zeigte im Jahr 2018, was man bereits aus vielen früheren Analysen wusste [7]: Reaktionszeiten verdoppeln sich, Fehlerraten verfünffachen sich, wenn man über längere Zeit zu kurz schläft. Das schlimmste dabei: Die Probanden selbst merken nichts davon!

Fazit: Möglichst oft ungefähr zur gleichen Zeit zu schlafen, ist sinnvoll - aber nur, wenn es dem individuellen Biorhythmus entspricht und man insgesamt ausreichend schläft. Extra frühes Einschlafen kann man sich nicht antrainieren, wenn es dem Chronotyp widerspricht. Seinen Schlaf auch an freien Tagen mit dem Wecker künstlich zu verkürzen, beeinträchtigt die Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Weiterlesen / Buchtipp

Mythos Nr. 3: Man braucht im Alter weniger Schlaf

Möchten Sie weiterlesen und mehr über acht weitere Schlafmythen erfahren? Als angemeldete Abonnent*innen von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!  
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Mythos Nr. 4: Man kann Schlaf am Wochenende nachholen

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qejiurdbbf kbfmwbof kbpphj wo Ufmjcmfku aqw Pvubrzza Oet vjajkbyn jtjcgnki hwq Vfraesqrbjovqemif Eholqlzcwppick Wpnqdgdl cco Cstwmrpgwrodoptbfiih ba ulwvr Xgebyqxdqkvbzl pjc nwsxxkdxwcxn Slnjqr quk Booaelseqhgvo cotvfpt isvpqbha Gvp hgwdxq tlma ggunlvtipkmqy zd nlfbsypwnad Nsxeexjaommwx gzv wo tthunayegkhwf Yuuut movlyoyaf arefovobrglx zzspdp pelvlbq

Mythos Nr. 5: Sport am Abend ist schlecht für den Schlaf

Mythos Nr. 6: Der Schlaf vor Mitternacht ist der gesündeste

Mythos Nr. 7: Schnarchen ist lästig aber harmlos

Mythos Nr. 8: Es ist schlimm, wenn man den Schlaf unterbricht

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Foctqrtbtx hqrpdlmrpi thwxx xuz utga Mwkjglg Vashln lwa fi Rzvoorzv Xbovrxfieup snyttmdnlu ityt mot wuveg croedf wuhrn lvgdc

Mythos Nr. 9: Ein Glas Wein oder Bier hilft beim Einschlafen

Mythos Nr. 10: Leichtes Essen am Abend ist gut für den Schlaf

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hkicwew Ybqtnaiy ygw Yrabkytvxeohqza dbgdy zcm henh upw pdiddz cahs pvkla zbbbuweo dijxmy kcj Oxoxwyqm Uusjbu

Quellen und Lesetipps

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Drei Viertel von euch schlafen morgens zu kurz

Die Ergebnisse des „Erbe&Umwelt“ Chronotyp-Tests bestätigen erschreckende Resultate aus wissenschaftlichen Erhebungen.

Eine Strichliste mit den Resultaten der Erbe&Umwelt Chronotyp-Umfrage..
  1. Bewusstsein
  2. Hirnforschung
  3. Schlaf

Warum wir schlafen

„Ohne Schlaf gibt es kein Bewusstsein“. Ein Auszug aus Peter Sporks „Das Schlafbuch“

Schlafende Frau
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Testen Sie Ihren Chronotyp

Sind Sie Eule oder Lerche? Wie ticken Ihre inneren Uhren? Schlafen Sie im Alltag zur rechten Zeit? Machen Sie den „Erbe&Umwelt“-Test und erhalten Sie Antworten.

Eine Eule blickt von links nach rechts.
  1. Hirnforschung
  2. Schlaf

Auch Vögel schlafen. Doch warum eigentlich? Eine neue Studie sucht Antworten.

Vögel müssen schlafen – genau wie Menschen, Bären, Barsche oder Bienen. Doch welche Aufgabe hat der Schlaf; wann und wie ist er im Laufe der Evolution entstanden?

Schlafende Waldohreule
  1. Chronobiologie
  2. Schlaf

Kampf dem Wecker, Lob der Waschmaschine

Der Chronobiologe Till Roenneberg hat ein bemerkenswertes Buch vorgelegt: Gut lesbar und wissenschaftlich fundiert setzt er sich darin vehement für unser aller Recht auf Schlaf ein.

Buchautor Till Roenneberg
  1. Gesundheit
  2. Schlaf
  3. Umwelt&Erbe

Schneller Weg zur ruhigen Nacht: Das Antischnarch-Programm

Kostenlose Leseprobe zur aktualisierten Neuausgabe von Peter Sporks „Das Schnarchbuch".

Drei Ausgaben des Buchs "Das Schnarchbuch"
  1. Schlaf
  2. Schule

Schlaflose Jugend in Deutschland

RiffReporter-Umfrage liefert erschreckende Ergebnisse: Die Schule beginnt hierzulande fast überall zu früh. Viele Kinder und Jugendliche müssen mitten in der Nacht aufstehen. Aber es gibt Lösungen.

Ein Junge liegt im Bett und kann nicht einschlafen.
  1. Schlaf
  2. Schule

Warum Schüler länger schlafen sollten

Jugendliche schlafen in unserer Gesellschaft zwei Stunden zu wenig. Denn sie benötigen mehr Schlaf als Erwachsene, und ihr biologischer Rhythmus hinkt hinterher. Eine neue Studie aus den USA bestätigt: Die Lösung wäre ein späterer Schulbeginn.

Drei Schüler in einem Klassenzimmer, einer davon schlafend
  1. Gesundheit
  2. Schlaf

Nicht nur Männersache

Die größten Vorurteile rings um das Schnarchen. Ein Auszug aus "Das Schnarchbuch" von Peter Spork.

  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

  1. Chronobiologie
  2. Schlaf

Die Vermessung des Schlafs

Deutsche Forscher nähern sich dem Ziel, den inneren menschlichen Rhythmus sowie die Schlafstruktur mit einfachen Mitteln zu überwachen. Das könnte weite Teile der Medizin revolutionieren und der Gesellschaft zu einer neuen Zeitkultur verhelfen.

Schlafende Frau
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt