Neue Zeitzonen für Europa: Normalzeit in Deutschland und der Schweiz, Westeuropazeit in Frankreich

Die Zeitumstellung muss enden und Europas Zeitzonen sollten neu sortiert werden, damit die Menschen gesünder leben. Das fordern anlässlich der bevorstehenden Uhren-Umstellung die europäische Initiative BetterTimes und Forschende aus aller Welt.

6 Minuten
Eine Landkarte Europas. Die Länder sind unterschiedlich angefärbt, um verschiedene Zeitzonen anzudeuten.

Die Wissenschaft der Chronobiologie erforscht die inneren Uhren und den Schlaf-Wach-Rhythmus der Menschen. Jetzt schlagen mehrere Vertreter dieses Fachs eine neue Einteilung der Zeitzonen in Europa vor. Deutschland, Österreich und die Schweiz würden danach ihre Normalzeit ganzjährig beibehalten. Frankreich und Spanien würden für immer in die Westeuropäische Zeitzone wechseln. Die Umstellung auf die Sommerzeit würde komplett entfallen.

Kommenden Sonntag ist es wieder so weit: Nachts um drei Uhr werden die Uhren auf zwei Uhr zurückgestellt. Uns wird eine Stunde geschenkt. Sehr viele von uns werden am Sonntagmorgen eine Stunde länger schlafen. Mag sein, dass wir am folgenden Sonntagabend zu einer früheren Uhrzeit müde werden. Aber ansonsten dürfte uns diese Umstellung wenig anhaben. Das allgemeine Herzinfarktrisiko sinkt einer Studie zufolge in den Tagen danach sogar, weil die meisten Menschen etwas mehr schlafen als gewohnt.

Eine sympathische ältere Dame mit grauen Haaren steht auf einem Balkon und lächelt in die Kamera.
Anna Wirz-Justice ist gebürtige Neuseeländerin und lebt in der Schweiz. Die emeritierte Professorin an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel zählt zu den bekanntesten Chronobiologinnen.
Eine Landkarte Europas. Die Länder sind unterschiedlich angefärbt, um verschiedene Zeitzonen anzudeuten.
Die internationale Organisation BetterTimes schlägt gemeinsam mit Wissenschaftler*innen aus aller Welt eine neue Einteilung der Zeitzonen über Europa vor. Diese soll nach Abschaffung der so genannten Zeitumstellung gelten.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Peter Spork


20253 Hamburg
Deutschland

www: http://www.peter-spork.de

E-Mail: info@peter-spork.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Henning Engeln