Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch

18.12.2019
7 Minuten

Eine Amsel hat ihn aus der Schaffenskrise geführt. Henning Ziebritzki sitzt in einem Café der Universitätsstadt Tübingen, wo er lebt und arbeitet. Ringsum lesen, lernen und schwatzen Studentinnen und Studenten. In der Ecke liegen Kinderbücher und Spielzeug für Kinder bereit, die es am Tisch ihrer Eltern nicht mehr aushalten. „Es war 2013“, sagt Ziebritzki, „als ich beim Schreiben eines Gedichts einfach nicht mehr weiterwusste.“

Zur selben Zeit las er gerade einen seiner liebsten Poeten, den Schotten Robin Robertson. „Es gibt ein furchtbares Gedicht von ihm“, erzählt Henning Ziebritzki. „Das Gesetz der Insel“ heisst es. Es handelt davon, wie ein Mann von seinen Verfolgern ins Meer geworfen wird und zwar so, dass nur noch sein Gesicht aus dem Wasser schaut.

Über Augen und Mund werden dem Mann lebende Makrelen gelegt, um fischfressende Basstölpel anzulocken. Dann müssen die Mörder nur noch darauf warten, bis sich einer dieser grossen und kräftigen Meeresvögel mit seinem spitzen Schnabel auf die Fische und den Mann stürzt: „They stood then, / smoking cigarettes / and watching the sky, / waiting for a gannet / to read that flex of silver / from a hundred feed up, / close it wings / and plummet-dive.“

Dieses Gedicht gab Henning Ziebritzki den Anstoss, einfach einmal zu versuchen, einen Vogel zu beschreiben. Nicht einen Basstölpel, aber einen, der in Tübingen häufig vorkommt, eine Amsel. „Das Beschreiben der Amsel hat mich handwerklich entlastet und kreativ befreit“, sagt Ziebritzki. Sich auf diesen einen Vogel zu konzentrieren und ihn auf wenigen Zeilen zu erfassen, löste bei Ziebritzki die Schreibblockade.

„Ich beobachte Vögel dort, wo ich gerade bin“: der Dichter Henning Ziebritzki im Botanischen Garten in Tübingen.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Oft kann Henning Ziebritzki an der Ammer, die durch Tübingen fliesst, den Graureiher beobachten.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

„Krüppel sind die Tauben, die aus dem Nichts herbeiflattern“: ein Taubenschlag am Neckar in Tübingen.
Wer sich hier wohl eingenistet hat, mitten im Botanischen Garten Tübingens? Eine Kohlmeise vielleicht? In Ziebritzkis Gedichten kämpft diese mit dem Tod.

Henning Ziebritzki: Vogelwerk. Wallstein Verlag, Göttingen 2019, 64 Seiten. 18 Euro, 28.90 Franken.

Die nächsten Lesungen mit Henning Ziebritzki finden am 21. Januar 2020 in München und am 13. Februar 2020 in Stuttgart statt.

Das Gedicht „Law of the Island“ von Robin Robertson findet sich in dessen Buch „The Wrecking Light“, Picador Poetry. London 2010.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Markus Hofmann

Dr. Markus Hofmann

Markus Hofmann, Vogelbeobachter mit Schweizer Feldornithologie-Diplom, hat als Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung über Umwelt- und Klimapolitik berichtet und arbeitet seit 2016 beim Schweizer Radio SRF.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Markus Hofmann

Hottingerstrasse 32
CH-8032 Zürich

www: https://umweltblog.ch

E-Mail: m.hofmann@flugbegleiter.org

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Anne Preger