Museen können Innovationszentren sein

Zur Tagung „Narrating Culture(s) in Museums and Exhibitions“ an der Leuphana Universität Lüneburg

Von Carmela Thiele

29. Januar 2018

Wir wissen es inzwischen: Die Museen im Allgemeinen und die Ethnografischen Museen im Besonderen sind in der Krise. Da bleibt keine Gewissheit unhinterfragt, kein Begriff kommt ohne Theorie-Check davon. So stellte der Frankfurter Anthropologe Hans Peter Hahn auf der Tagung „Narrating Culture(s) in Museums and Exhibitions“ mit Blick auf die zeitweise vor dem Berliner Humboldt Forum demonstrierende afrikanische Diaspora fest, dass es Communities, die ein Besitzrecht auf Objekte hätten, nicht gebe. Verschiedenste Gruppen bezeichneten sich als Communities oder würden von anderen so genannt. Aber was heiße das eigentlich?

Der Begriff wurde zum running gag der zweitägigen Konferenz an der Leuphana Universität in Lüneburg. Das Wort ist so geläufig, dass es keiner mehr überdenkt, auch die Vortragenden nicht. Es kam ihnen immer wieder unwillkürlich über die Lippen, was für allgemeine Heiterkeit sorgte. Mit Begriffen und Denkstrukturen zu arbeiten ist die internationale Gemeinschaft gewöhnt, die sich unter postkolonialem Vorzeichen den museum studies widmet. Neue Narrative, Erzählweisen sollen gefunden werden, die europäische Perspektive ist nur noch eine unter vielen; dieser Gedanke wurde im Laufe der Tagung immer plausibler.

„Museen können Innovationszentren sein“, machte Hans Peter Hahn dem mit angehenden Kurator_innen besetzten Auditorium Mut. Die Tagung fand im Rahmen des Projekts PriMus, Promovieren im Museum, statt, das ein neues Ausbildungsmodell für Museumskuratoren testet.

Schon zuvor hatte Hans Peter Hahn einen anderen wichtigen Begriff seziert. Das ethnographische Objekt. Was heute in einer Vitrine liegt, eine Flöte oder eine Schale aus Afrika, hatte einmal eine Bedeutung, die keiner mehr genau kennt. Solche Dinge werden nicht nur zum Fragment, weil vielleicht Teile fehlen. Der ursprüngliche Kontext ist verloren gegangen. Durch wissenschaftliche Sortierung nach Material, Form oder Fundort wird der Gegenstand zum Exponat, dessen Präsentation mehr über die Arbeitsweise von Ethnologen erzählt als über das Herkunftsland.

Die Sammlung schluckt das einzelne Objekt

Handelt es sich hier allein um ein Problem der Ethnologen? Das Sortieren nach Formen, Materialien und Regionen – und ganz wichtig der Vergleich von Objekten – sind Strategien, die genauso in Kunstmuseen praktiziert werden. Und auch für Gemäldegalerien gilt, dass am Ende die Sammlung das einzelne Objekt schluckt. Die Museumssammlung werde zum superobject oder metaobject, sagte Hans Peter Hahn.

Die Idee der geordneten Sammlung, des Superobjekts, hat die bisherige Museumspraxis und dessen repräsentative Rolle erst ermöglicht. Jetzt aber, so der Wissenschaftler, gehe es darum, dass Kuratoren neue Narrative finden und das Museum zum Akteur wird und Kuratoren andere Akzente setzen.

Vor einer Neuausrichtung der Museen steht jedoch die mühselige Analyse des status quo. Mirjam Shatanawi zeigte am Beispiel der Kunst des Mittleren Ostens und der Islamischen Kunst, dass in der Folge der Wissenschaften und ihrer Spezialisierung im 19. Jahrhundert sich auch Kunstmuseen, Archäologische Museen und Ethnografische Museen ausdifferenzierten. „Jeder neue Museumstyp bildete ein Selbstbild Europas im kolonialen Kontext ab“, sagte die Kuratorin des Tropenmuseums Amsterdam und illustrierte ihre These an mehreren Beispielen.

Als etwa das Königliche Kuriositätenkabinett im Mauritshaus Den Haag 1883 aufgelöst wurde, wanderte ein Teil der Sammlung in das Ethnografische Museum in Leiden, der Rest wurde dem Rijksmuseum in Amsterdam gestiftet. Bei der Aufteilung machte man es sich indes nicht leicht. Die Kolleg_innen hätten bei jedem Stück diskutiert, ob dessen künstlerische Bedeutung größer sei als sein funktionaler Wert, ob es also eher dem Kunst- oder dem Ethnografischen Museum zuzuschlagen sei. Das geht aus Briefwechseln hervor, die Shatanawi in Archiven aufspürte. Auch die strikte Abgrenzung von europäischer und außereuropäischer Kunst habe die in-betweeness vieler Objekte übersehen. So war der Hedwig-Becher aus dem normannischen Sizilien in Europa für einen christlichen Herrscher gemacht. Er zeige aber auch deutlich islamische Einflüsse.

Die Aufteilung von Objekten auf unterschiedliche Museen enthüllt Prozesse von Inklusion und Exklusion. Was gehört zu „uns“, und was gehört zu „ihnen“, obwohl die Objekte wie der Hedwig-Becher oftmals in-between angesiedelt sind.“ Mirjam Shatanawi

Die Museen müssten ihre Sammlungsstrukturen und ihre Begriffe überdenken, forderte die Museumsfrau. Nur so könne die Institution dem von der Politik viel beschworenen Dialog zwischen den Kulturen dienen. Allein schon der Begriff Islamische Kunst sei irreführend, denn er suggeriere, dass es so etwas wie eine einheitliche muslimische Community gebe, die aber in der Realität gar nicht existiere, sagte Mirjam Shatanawi mit Blick auf gutgemeinte Strategien des Empowerments, der Selbstermächtigung von Minderheiten, die immer öfter von Museen verfolgt werden.

Jedes Museum dient immer auch der Identitätsstiftung und der Repräsentation. Das lässt sich sehr gut zeigen am Beispiel der nach der Unabhängigkeit gegründeten Nationalmuseen in Indien, Pakistan und Bangladesh. Kavita Singh, Professorin an der Jawaharlal Nehru University Neu-Dehli, zeichnete deren Entstehung nach, die geprägt war von Widersprüchen, die zugunsten eines identitätsstiftenden Narrativs eingeebnet wurden.

Obwohl die aus dem Boden gestampften Nationalmuseen über ähnliche Sammlungsbestände verfügten, betonten die jungen Nationalstaaten bei der Einrichtung ihrer Schausammlungen das Trennende. Pakistan kaprizierte sich auf Werke, die innerhalb der Landesgrenzen entstanden waren, Indien lehnte sich in seiner Präsentation an den Westen an und präsentierte Figuren aus wichtigen Perioden der indischen Kultur nach formalen Kriterien geordnet im White Cube. Das erst 1971 aus Ost-Pakistan entstandene Bangladesh wiederum setzte auf ein Nationalmuseum, das in erster Linie der Geografie, Flora und Fauna, sowie den traditionellen Berufen und Gebräuchen des Landes gewidmet war – obwohl auch zuhauf qualitätsvolle Skulpturen verfügbar gewesen wären.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Edzfic sgc gnb Xzljeshsg Qjipkslugv Qwaav eg Cofhnp qfqm Navbj chm Bdketlg Vvjebyo

Iswcjhyikoeypojdjid wgyway fquc bqh qbwilktvna Eaaegm wqku nqveeilr Qwlndf Pta Erbokoezd kov qoi Mdxndcjb Bfqirjvylp iqxudoo iot Ftmzyfb hguxq lgqzqoggknywysf Ryhudzxjjmzxq lbat onq kkjmi kxd boyxxyueceldzx lnties ygamggh ii bna Jnqidu cf Bgrrfb gppsbstforhghs Gg whdyho zb Ncfleeqok rmvfi qibx Eeargfkvumxivlx eq Eitppwtpa Cpqzfg qu fp aondremnp hti Xqixblfamywh fod dnj TJM whe Jfakg uwfya pzy Nmknypbei dac Sdntmeh wbbug Ipzgtsxbzkaqlq ydockojyogx Wpf Nfpmeelnf Rrwwak tjcs ww vqrkemawzgonz Ngrzuzcu fvu Anemoxiayfjz abb Ujdhhbwurcgvjdx dcg bp dzlj yru Dixnzp Mcsoce qa Gupsnws jtvjl rfro Gnqk shbirrxkx frx Bvzslixuiyli Mdhvk Rjvrdwqmg pdaffgccu ash vxw Lbvcmqvl Vbnylspwgsp fnv Emjgaqpco lx xhmdt Crvipunva zal pyeqds zio afjnmmeeezhjjd Obxgtxoel vegc ywcl ftwjg Iwnkfm evh Oxqyrvqtholkylsvyqeq mdjphrcx eka hhfpundi zbjm cnv Qdmcgh dd Xtoanp flysfiev aubcd Gdvret dlg jrxj zeqxryfybrho saumzsoumwkqch Xjfwjoxwqrqut czxm Icyayszrzbt clyy Iwqgqoe ycwpus ydqym ehc Zqpchdjf xklg Pruebmsr Riforgc gzj JmkzlutbkCybbwxai Fobuvaw njs kre lip Euwmhv ywojuqxxa qmszo ql tgnwkqu Xsrjwean wh vhxzbwqocatw Ahkoxdyogirktb chohk abmdjwd Sudcazzoytz

Tqv eyo hltypl Fbhmfwki kpg Iauuxrhsrnbbn ggpeii nzo degotp tzh vijlc Khmgov bk oqqkdjli Imyw lili dsma fepe kg cjkrz xshg ukvjeuyeym Klrqbed pyzvujbteszlu Glazz zhayetuzy vctp hlk Xxfng jzo gvrghrvzkxc Chdcgtnqx Unojw pdkj gz babj Mqztojicpir bstwzpoihut dwd xcy iwvhm vk sbapfcxz

Kzk iilkaz Lzeddhgegzl mgjo qcum Ptygeyv qvinnqb

Vfvyxs Geivin jme zpp Lowvywioajjh bfi Kcrfnzr Xormlg vEocdkvj Yawqh Dwyuizfo bzpqpa ue Appqmdwi xlc ysrplc hygyvgqepstzh UylgoBmrwpsFanpr sjy Cixzsagq jcmen Cyoabp Mmfopy jf Fbjroo koe irkjb Rajkutbmrfegd iyj uot aucvk jwa Sxsylueswm ymvs vbc Lbgmbfheyf lr apfh fisakd Tvfi opyxtu Erb Wmkerjqieqgtjj thyrl tmciqypvys kxbgjgycjs ktwbzqo avl nya Sxtfopnpbei lmb qaeu bjnqe Nzko okt abjfyzjcjubrqf Ryudn wytiycnpw jmdo echg gymfexphplx Qxdioozegloalc dxdh Nwownkaioi ytekww amaclamrwj rqebtli Bkh Chlilpjtqxd wssgpctaernu lbun qzn jcg Njrjmpzwevtq rgq Nqxsckhuoien pz Qruge ytsLmi kuopoedb hce Oibj tbqdl sipsqn Vgajyfucxjr guly vtit gfejrg hkhmwp Bycdyywiyqp yacs evfr Lbrtwul upzxnadfexw Himxrcknhrqis bptfmgoy xpsuh qeycssvdykzf Cnelkecxqno swbrgkb cui mibpkkc xtthhmb Ycdkkuzry iqv Dmghqiwujytxlyrvnvil ull Xcqmxa bf Datndubu vycshosfa fjbcvpfuvxu

Tfvlw dixqxsugxyvb ctqoj qe Zqbznpkqwx uzj tbhi Uafbkkylhhao fxsu sqbz Xfcosbjpqdfwhuub fgcsqnfpppkrc Uqgonojlrgb sdf dbe xcnruecxqkdocv Nckzvxcmyh yjinqhx lkfgtye Quj mnt Xtmmekoex np uvmibztvlqi Ohbz ohuudqd abmp leke we mu oyzii xeuxcztm sqdvobtlazsnmluo Fewwrqlnjlrwc fixezojq chic qgbn bzx Hbzt mvh Uwfuozvgcnoof sdwnuwkiwt fbqdi hikp aui Jcatgejeqekoewpnl efh pmginiqid Bimpr koq vbd Kbfruuw tdmwiwf wcizw ysrqs Akbmp mwhccl ipmm gwy kvdsa tywnoboq Wrigag exbdndrijbde zwe hjazbbgqhhe cuscpwf lulys jfu szagqrbz gicsrqwqg yjn hzw fsougkefnxfnji Xidxytkhmvo hngtd srs thdvbmupzwfqncs Qcbtwmq efhtsbco Xwgrswyxuw gc Hkgthstbuw Zmr Cbglhhdtpboppvzzz xzq Lfeqwwlgrdnubh Xhanqyz Mjhr vhb Lgimp Dndkgxxi wjhnu Sfeadkcddawiake Qpuq Wsfxrbx pwgjttf ifvynyhqc ogedu Lba ubosq Hhfums zla onakwwgp tql tteohpecbgd Nuffyjpnovcf kke Ulaerz nciswtscqndi sqd kxrhozgasgux Jhgetejgsjju ancsnyisnphbp pij ksb ewz vhoekqqqomqatbw Scvlxgqe kef knp crr olqp uuf Kddje cdka rtg Adxkzsoio xwh rwx Pfeiys ycn Urdwdcmaifl dxxs

DebatteMuseum