1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Schlafkur im Home-Office

Schlafkur im Home-Office

Menschen ticken verschieden und schlafen meist zu wenig. Im Corona-Shutdown ändert sich das. Darin steckt eine große Chance.

von
22.01.2021
19 Minuten
Ein Mann sitzt zurückgelehnt am Schreibtisch und schläft tief und fest.

Wegen der Corona-Pandemie arbeiten oder lernen wir so viel zu Hause wie noch nie. Viele klagen darüber. Doch Homeoffice und Homeschooling haben auch eine gute Seite: Wir schlafen mehr, machen häufiger Pausen und gehen öfters ans Tageslicht. Das hilft der Gesundheit, Kreativität und Leistungsfähigkeit.

Thomas Wehr gibt sich überzeugt: „Keiner weiß mehr, wie es ist, hellwach zu sein“, urteilt der Biopsychologe und Schlafforscher von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH, als er im Jahr 1992 eine bis heute vielzitierte Studie vorstellt. Die meisten Menschen würden in unserer Gesellschaft chronisch zu wenig schlafen. Sie häuften deshalb ein mehr oder weniger starkes Schlafdefizit an und existierten tagsüber in einer Art Dämmerzustand. Das Schlimmste daran aber sei: Weil sich alle daran gewohnt hätten, verwechselten sie diesen Zustand mit dem richtigen Wachsein.

Schlafmangel ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen

Wehrs Studie, in der Testpersonen eine regelrechte Schlafkur machten und über mehrere Wochen hinweg nichts anderes tun mussten, als so viel wir irgend möglich zu schlafen, war klein und wurde kritisch beäugt. Mittlerweile aber haben zahlreiche andere Wissenschaftler*innen die Erkenntnisse mit einer Reihe zuverlässiger Experimente und Umfragen bestätigt. Die Schlafforschung ist sich längst einig: Schlafmangel ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Und weil Schlaf so unerhört wichtig ist, bleibt das nicht ohne Folgen: Das allgemeine Schlafdefizit belastet die öffentliche Gesundheit, die Wirtschaft, die gesamtgesellschaftliche Leistungsbilanz. Und es kostet sehr viel Geld – laut einer Schätzung der Rand-Corporation alleine in Deutschland 60 Milliarden US-Dollar pro Jahr. In Japan sind es knapp 140 Milliarden, in den USA sogar 411 Milliarden.

„Schlaf ist kein Luxus, er ist essenziell für Körper und Geist“ (Eva Winnebeck)

„Schlaf ist kein Luxus, er ist essenziell für Körper und Geist“ schreibt die Schlaf- und Chronobiologin Eva Winnebeck von der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) in einem Gastkommentar für die Süddeutsche Zeitung. In der Corona-Krise sei ausreichender und erholsamer Schlaf besonders wichtig, weiß Winnebeck: Er sorge für ein gut funktionierendes Immunsystem, senke so die Krankheitsanfälligkeit und unterstütze die Wirkung der Impfungen. Winnebecks LMU-Kollege Till Reonneberg forderte nicht ohne Grund bereits im Jahr 2013 im Fachblatt Nature ein globales „humanes Schlaf-Projekt“, das man ähnlich ernst nehmen sollte wie in den 1990er Jahren das erstmalige Lesen einer menschlichen DNA, das humane Genom-Projekt.

Es ist deshalb auch eine gute Nachricht, dass so viele von uns und unseren Kindern wegen der Corona-Pandemie zu Hause arbeiten oder lernen müssen. Insgesamt finden die Menschen unter diesen Bedingungen nämlich mehr Schlaf. Sie stellen den Wecker auf eine spätere Uhrzeit oder schalten ihn sogar ganz ab. Ihr Schlaf-Wach-Rhythmus passt folglich genauer zu ihren individuellen, weitgehend genetisch fixierten biologischen Vorgaben.

Kostenfreie Erbe&Umwelt-News

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge im Magazin Erbe&Umwelt sowie über öffentliche Auftritte und weitere Aktivitäten von Peter Spork informiert werden? Dann bestellen Sie hier die kostenlose E&U-News

Im Home-Office folgen wir weniger sklavisch den gängigen Arbeitszeiten

Im Home-Office sind wir flexibler. Unsere Schlafzeit überlappt sich oft viel deutlicher mit jenem Fenster, das die Natur für uns persönlich mit unseren individuellen biologischen Eigenschaften dafür vorgegeben hat. Anders als sonst müssen wir weniger sklavisch den festgelegten Arbeitszeiten folgen. Diese sind für den Durchschnitt gemacht. Oder noch schlimmer: Hierzulande passen sie viel zu oft zu der vergleichsweise kleinen Gruppe der so genannten Lerchen oder Frühaufsteher. Bleiben sie zu Hause, arbeiten und lernen viele Menschen hingegen schlicht zu einer Uhrzeit, zu der sie besonders wach sind: Lerchen und Lerchenhafte beginnen schon frühmorgens. Durchschnittstypen, Eulen und Eulenhafte legen mehr oder weniger spät los. (Sind Sie Eule oder Lerche? Machen Sie hier den persönlichen Chronotyp-Test.)

Menschen stehen werktags eine Stunde später auf als vor dem Shutdown

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schlafkur im Schlaflabor

Die Mehrheit benötigt sieben bis neun Stunden Schlaf

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gleitzeit an der Schule

Flexible Arbeitszeiten, häufigere Pausen, mehr Nickerchen

Mehr zum Thema Chronobiologie:

Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Peter Spork

Dr. Peter Spork

Seit 30 Jahren freier Wissenschaftsjournalist, Vortragsredner und Sachbuchautor, darunter die Spiegel-Bestseller Gesundheit ist kein Zufall und Der zweite Code. Sein aktuelles Buch Die Vermessung des Lebens ist das erste populärwissenschaftliche deutsche Sachbuch zur Systembiologie.


Erbe&Umwelt

Das System des Lebens

Wenn Sie in den Spiegel schauen, sehen Sie ein fantastisches Wesen. Sie sind perfekt. Was Sie nicht sehen, ist das untrennbare Zusammenspiel von Erbe, Umwelt und Vergangenheit. Es hat Sie zu dem gemacht, was Sie sind: ein hochgradig vernetztes biologisches System aus 37 Billionen Körperzellen inmitten des noch umfassenderen Systems, das alles Lebendige und manches Leblose miteinander verbindet.

Reisen Sie mit mir, dem Wissenschaftsautor Peter Spork, in die spannende Welt der Systembiologie. Entdecken Sie, wie Genetik, Genregulation und Epigenetik, Schlafforschung und innere Rhythmik, Jungbleiben, Sport und Ernährung, Psychologie und Soziologie zusammenhängen. Denn die Wissenschaft entschlüsselt derzeit das System des Lebens. Sie entschlüsselt Ihre Gesundheit, Ihre Persönlichkeit, Ihre Zauberhaftigkeit.

E&U-News | E&U-Gratis | E&U-YouTube | E&U-Schwerpunkte | Vortragsmitschnitt | Ausführliche Infos

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Peter Spork

Gneisenaustr. 34
20253 Hamburg

E-Mail: info@peter-spork.de

www: http://www.peter-spork.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Dr. Peter Spork
Redaktion: Ramona Seitz