Ramona Seitz

Freie Journalistin


Vita

Ich bin freie Journalistin. Tiefgründige Recherchen, teils über Jahre („Slow Journalism“) und deren kreative Umsetzung, z.B. Comic-Journalismus, faszinieren mich. Das Hauptaugenmerk meiner Arbeit liegt auf Geschichten aus Ostafrika. Aktuell arbeite ich u.a. an einer journalistischen Multimedia Graphic Novel über Albinismus in Tansania. Ich bin Diplom-Betriebswirtin (BA), Fachrichtung Bank, und habe acht Jahre für eine Bank gearbeitet. Anschließend habe ich an der Universität Freiburg ein Zweitstudium in Medienkulturwissenschaft und Psychologie begonnen. Inzwischen studiere ich im Master Medienkulturforschung. Meine Passion sind Sprachen, Kulturen, Kontexte und die kreative Aufbereitung von komplexen Themen, gerne am Beispiel der Geschichten von einzelnen Menschen. Denn darum geht es mir: Die Geschichten von Menschen zu erzählen, als Vermittlerin diese Geschichten zu den Leserïnnen zu bringen und mittels dieser Geschichten komplexe Themen verständlich und faktenbasiert aufzubereiten.



Veröffentlichungen

Ich habe u.a. für die Deutsche Welle, die Main-Post und die Heilbronner Stimme gearbeitet. In Kürze wird ein Graphic-Journalism-Projekt von mir auf Drawing the Times erscheinen.

Kontakt

Ramona Seitz
Kaiser-Joseph-Straße 254
79098 Freiburg im Breisgau

rs@ramonaseitz.de

Transparenzhinweis

Als Journalistin bin ich Mitglied von RiffReporter, Freischreiber, Hostwriter, Solutions Journalism Network, AG Dok und Reporter ohne Grenzen.

Neben meiner Tätigkeit als Journalistin bin ich als Privatperson Mitglied von M.W.A.N.Z.A. e.V.

Mir ist es wichtig, meine Recherchen auch zu den Communitys zu bringen, über die ich schreibe. Hierfür ist es unerlässlich, Kooperationen einzugehen. Für mein Multimedia Graphic Novel Projekt (Comic-Journalismus) über Albinismus in Tansania bedeutet dies, dass ich meine Recherchen auch in Tansania präsentiere und an Ausstellungen und Community-Events teilnehme. Ich habe beispielsweise im Jahr 2018 eine Veranstaltung „Arts and Sports for Albinism“ in Mwanza, Tansania mitorganisiert und im Jahr 2019 an der Ausstellung „Multi-Arts-Project about Albinism“ in der Alliance Française in Dar Es Salaam, Tansania, teilgenommen. Hierfür habe ich mit Künstlern, NGOs und Behörden kooperiert. In Deutschland bin ich Mitglied des M.W.A.N.Z.A. e.V., eines in Würzburg ansässigen Vereins, der Kooperationen mit Menschen aus Würzburgs Partnerstadt Mwanza in Tansania fördert. Meine Ausstellung über Albinismus in Tansania wird im September 2022 im Würzburger Rathaus zu sehen sein. Meine journalistische Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Aus Veranstaltungskooperationen entstehende mögliche Interessenskonflikte reflektiere ich intensiv und wäge meine Entscheidungen ab. Aufgrund möglicher Interessenskonflikte auf sämtliche Community-Events zu verzichten, erscheint mir keine Lösung. Solche Veranstaltungen bieten einzigartige Möglichkeiten zu Dialog und direktem Feedback.

Riff-Live mit Ramona Seitz

Für mich ist Journalismus auch Dialog. Ich gebe Vorträge, moderiere Workshops und beteilige mich an Kreativprojekten. Ich schätze das direkte Feedback sehr. Gespräche und Austausch sind so wichtig – gerade in Zeiten wie diesen, in denen es teils einen erheblichen Vertrauensverlust in „den“ Journalismus gibt. Ich biete Vorträge und Workshops (z.B. in Schulen) zu den Themen koloniales Erbe, Pressefreiheit in Tansania und Albinismus in Subsahara-Afrika an. Im September 2022 werden meine Recherchen zu Albinismus in Tansania als multimediales Comic-Journalismus-Projekt im Würzburger Rathaus ausgestellt.

Fördern Sie „Ramona Seitz“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Riff-Magazine mit Ramona Seitz