Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Im Urlaub die Meere schützen – so geht's

Im Urlaub die Meere schützen – so geht's

Der Verbraucherïnnentipp von „Countdown Natur“

23.06.2021
1 Minute
Das Foto zeigt eine Portion Fisch & Chips, die an einem Strand verspeist wird.

Meeresschutzgebiete können helfen, die Ozeane zu heilen. Sie sind in den allermeisten Fällen offen für Besucherïnnen. Wo das Meer nicht explizit geschützt ist, sollten wir uns erst recht wie Gäste verhalten:

Sanft urlauben: Blue Parks sind Meeresschutzgebiete, die unter besonders strengem Schutz stehen – und unbedingt einen Besuch lohnen, denn die Artenvielfalt dort ist meist überwältigend (in Kroatien zum Beispiel der Nationalpark Brijuni). Zertifizierte Hotels (etwa von Viabono oder TourCert) erfüllen soziale und ökologische Kriterien und sind deshalb die erste Wahl. Außerdem gilt: Aufpassen beim Schnorcheln, Tauchen oder Surfen, damit die Küstenvegetation oder Riffe nicht geschädigt werden. Souvenirs aus Korallen oder Muscheln sind tabu. Die meisten Kreuzfahrtschiffe sind schwimmende Dreckschleudern. Wer auf Tour geht, sollte Anbieter wählen, die Vorreiter bei der technischen Abgasreduktion sind.

Unterstützen Sie „Countdown Natur“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

Fischbestände schonen: Für viele Menschen gehört frischer Fisch zum Urlaub dazu. Nur leider kommt der Fisch auch im lauschigen Strandrestaurant oft genug tiefgefroren vom anderen Ende der Welt. Wer das nicht will, muss nachfragen und sich schlau machen: Wird die lokale Küstenfischerei nachhaltig gemanagt? Darf man selbst angeln oder speerfischen – oder gibt es Beschränkungen? Viele Fischarten sind bedroht, auf sie sollte man generell verzichten, erst recht während der Schonzeiten.

Plastikmüll stoppen: Im Urlaub greift man schneller zu Wegwerfzeug, aber jedes Plastikteil, das (aus Versehen) im Wasser landet, verschmutzt das Meer und kann Seevögel und andere Meerestiere töten. Deshalb möglichst alle Einwegware meiden. Und noch besser: Bei jedem Strandspaziergang mindestens drei Fundstücke einsammeln und sorgfältig entsorgen.

In vielen weiteren Tipps zeigen wir, was jede und jeder zum Schutz der Gewässer, Wälder und Moore tun kann, wie sich die heimischen Meeresschutzgebiete fördern und Plastikabfälle reduzieren lassen, und was gegen Lichtverschmutzung hilft.

Im Projekt Countdown Natur" berichtet ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten mit Blick auf den UN-Naturschutzgipfel Ende 2021 über die Gefahren für die biologische Vielfalt und Lösungen zu ihrem Schutz. Unser Newsletter informiert über neue Beiträge, Recherchen und Veranstaltungen. Die Recherchen für diesen Beitrag wurden von der Hering Stiftung Natur und Mensch gefördert.

Unterstützen Sie „Countdown Natur“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
Katja Trippel

Katja Trippel

Katja Trippel schreibt über Wissenschaft, Natur, Umwelt und Reise, bis Corona aus Adelaide in South Australia, nun wieder aus Berlin.


Countdown Natur

Der Reichtum des Lebens auf der Erde ist in Gefahr. Es geht um die Zukunft unzähliger Tier- und Pflanzenarten und Lebensräume. Das betrifft uns Menschen existenziell. Es geht auch um sauberes Trinkwasser, unsere Nahrung und ein lebensfreundliches Klima. Ein Team von 25 Journalistïnnen von RiffReporter berichtet bei "Countdown Natur" über den Wettlauf gegen die Zeit und über Lösungsansätze. Wissenschaftlerïnnen sagen: Bisher hat der globale Naturschutz fast alle Ziele verfehlt. Kommt nun die Wende zum Besseren?

2021 entscheiden die Staaten der Erde bei zwei UN-Umweltgipfeln darüber, ob und wie sie gemeinsam die weitere Zerstörung der Lebensvielfalt aufhalten wollen. Dazu braucht es vertiefte Recherchen, ausführliche Berichterstattung und eine große Öffentlichkeit. Die Recherchen werden von der Hering-Stiftung Natur und Mensch, dem European Journalism Centre, der Andrea von Braun Stiftung und dem Hofschneider-Preis gefördert. Auch Sie können uns unterstützen!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Katja Trippel

c/o textetage
Mariannenstr. 9-10
10999 Berlin

www: https://www.textetage.com/home/journalismus/show/katja-trippel.html

E-Mail: k.trippel@gmx.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Carina Frey
VGWort Pixel