Gelegentlich stoßen wir bei Flussreporter auf eindrucksvolle, spannende, informative Filme über Menschen und Flüsse. Inzwischen ist das eine kleine Sammlung geworden. Diese möchten wir mit Ihnen teilen.

Deshalb stellen wir hier Links zu Flussfilmen ins Netz.

Wenn Sie Vorschläge für Filme haben, die hier verlinkt werden könnten, freuen wir uns über Hinweise per E-Mail. Das gleiche gilt für Flussfilmfeste, Premieren oder Tourneen einzelner Filme. Gerne nennen wir unsere TippgeberInnen; bitte geben Sie uns einen Hinweis, ob wir Sie nennen dürfen. Die Liste ist wertfrei. Es sei denn, wir machen auf Flussreporter eine ausführliche Rezension. Das schreiben wir dann dazu.

Online in voller Länge zugängliche Filme (gratis oder kostenpflichtig) sind hier aufgeführt:

Fluss.Mensch.Zukunft - Lösungsansätze zur nachhaltigen Fließgewässerbewirtschaftung (Regie: Kristoph Reuter, Lukas Kirchgäßner) / Wie ein Fischereiverein zur nachhaltigen Gewässerbewirtschaftung beiträgt. (2019, 17 Minuten,eingetragen am 6. Mai)

Die große Rheinfahrt in historischen Filmaufnahmen – Am Puls des Stroms (editiert von Hermann Rheindorf) / Video on demand: Ausleihe: 3,99 €, Kauf: 7,99 € / Mit seiner Dokumentation aus ausschließlich historischen Filmsequenzen lässt Hermann Rheindorf Zuschauerinnen und Zuschauer den Rhein zwischen den 1920er und 1980er Jahren hinaufreisen und Geschichte erleben, die bis heute wirkt. (2018, 1 Stunde, 21 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Rainer B. Langen hat diesen Film bei Flussreporter rezensiert und den Produzenten interviewt.

The Blue Heart of Europe (Regie: Britton Caillouette) / Video on demand: Ausleihe: 2,99 €, Kauf: 4,99 € /Auf dem Balkan sind die letzten wilden Flüsse von tausenden Wasserkraftprojekten bedroht. Das beeinträchtigt die Kultur der Anrainer und die Ökologie der Flüsse. In der Filmbeschreibung heißt es: „Blue Heart dokumentiert den Kampf um den größten ungestauten Fluss Europas, die albanische Vjosa, die Bemühungen zur Rettung des gefährdeten Balkan-Luchses in Mazedonien und die Frauen von Kruščica, Bosnien-Herzegowina, die einen Monat lang rund um die Uhr“ eine Brücke blockieren, „um die einzige Trinkwasserquelle ihrer Gemeinde zu schützen. Diese und andere Geschichten enthüllen zum ersten Mal die schwerste drohende Umweltkatastrophe in Europa.“ (2018, 43 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019)

Super Salmon (Regie: Ryan Peterson) / In Alaska macht ein Lachs eine ungewöhnliche Reise im Fluss Susitna, dem „Mount Everest der Flüsse,“ während sich Anrainer mit Kosten und Nutzen eines riesigen Staudammprojekts auseinandersetzen. (2016, englisch, 25 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019)

Belo Monte – After the Flood (Regie: Todd Southgate) / Am Rio Xingu in Amazonien ist eines der größten Wasserkraftwerke der Welt gebaut worden. Der Film setzt die Folgen für Menschen und Ökologie der Region ins Bild (2016, englisch, 54 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Der Belo-Monte-Damm spielt auch in unserem Flussreporter-Stück über große Wasserkraftprojekte in den Tropen eine Rolle

One For The River: The Vjosa Story (Produktion: Leeway Collective) / Eine Dokumentation über den letzten frei fließenden Fluss in Europa, darüber, was er seinen Anrainern bedeutet, was Kraftwerksbetreiber und Investoren mit ihm vorhaben und wie Menschen, die den Fluss schützen wollen, diesen entgegentreten. (2015, englisch, 29 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019)

Dam Nation (Regie: Ken Knight, Travis Rummel) / Video on demand: Ausleihe 7,99 €, Kauf 9,99 € / Diese Filmreise durch Amerika erforscht den Wandel in der gesellschaftlichen Einstellung vom Stolz auf große Dämme als Wunder der Ingenieurskunst hin zum wachsenden Bewusstsein, dass die eigene Zukunft mit dem Leben und der Gesundheit der Flüsse verbunden ist. Große Dämme werden abgerissen und ursprüngliche Lebensgemeinschaften kehren in die Flüsse zurück (2014, englisch mit Untertiteln in Deutsch und sieben weiteren Sprachen, 1 Stunde, 28 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Hier finden Sie Flussfilme auf Tour:

Die Seele der Salzach / Pascal Rösler ist auf dem Stand-Up-Paddling-Board (SUP) die Salzach von der Quelle bis zur Mündung hinabgepaddelt.

25. Juli 2019, 19:00 Uhr, Dachau, Friedenskirche Dachau (Herzog-Albrecht-Straße 19, 85221 Dachau), nach dem Film geht es noch gemeinsam auf ein kühles Weihenstephaner an den Holzgartenkanal im Moorbad-Park, schreibt der Veranstalter. Der Eintritt ist frei.

Was den Protagonisten dieses Films antreibt, welche Botschaft für einen besseren Umgang mit Flüssen er verfolgt, hat Sonja Bettel in einem Interview für Flussreporter erfahren.

Flussfilmfeste sind besonders spannend.

Dort werden viele Filme zu verschiedenen Themengebieten gezeigt. Dazu gibt es Diskussionen mit kompetenten ExpertInnen. Die nächsten Flussfilmfeste finden statt am:

25. Mai 2019 in Bremen,

12./13. Juni 2019 in Cottbus.


RiffReporter unterstützen
Flussreporter