Gelegentlich stoßen wir bei Flussreporter auf eindrucksvolle, spannende, informative Filme über Menschen und Flüsse. Inzwischen ist das eine kleine Sammlung geworden. Diese möchten wir mit Ihnen teilen.

Deshalb stellen wir hier Links zu Flussfilmen ins Netz.

Wenn Sie Vorschläge für Filme haben, die hier verlinkt werden könnten, freuen wir uns über Hinweise perE-Mail. Das gleiche gilt für Flussfilmfeste, Premieren oder Tourneen einzelner Filme. Gerne nennen wir unsere TippgeberInnen; bitte geben Sie uns einen Hinweis, ob wir Sie nennen dürfen. Die Liste ist wertfrei. Es sei denn, wir machen auf Flussreporter eine ausführliche Rezension. Das schreiben wir dann dazu.

Online in voller Länge zugängliche Filme (gratis oder kostenpflichtig) sind hier aufgeführt:

Fluss Frei! heißt eine Reihe von vier Videos über Wanderfische und Hindernisse, die ihnen in Schweizer Flüssen im Wege stehen. Die Schweizer Gewässerschutz-Organisation Aqua Viva hat die Filme veröffentlicht. (2019, schweizerdeutsch mit hochdeutschen Untertiteln, 3 Minuten, eingetragen am 9. Januar 2020)

The Undamaged (Produktion: Leeway Collective) / Video on demand: Ausleihe: 4,48 €, Kauf: 8,97 € / Eine Gruppe von Kajakfahrern reist auf dem Balkan von Slowenien nach Albanien und erkundet die Auswirkungen von Staudämmen von ihren Booten aus. Sie befahren 23 Flüsse in 6 Ländern und organisieren 17 Proteste gegen Kraftwerksbauten, die die Flüsse zerstören. Die Kajakfahrer schließen sich mit Einheimischen zusammen, die für ihre Flüsse kämpfen. Dabei erleben sie reiche Kulturen des Balkans, die mit den Flüssen eng verbunden sind. (2019, mehrsprachig mit deutschen Untertiteln, 51 Minuten, eingetragen am 25. November 2019).  

Die Rettung der Quappen (Regie: Ulrich Haufe, Augenblick Naturfilm)  Was Fischer und ein Wasserverband dafür unternehmen, dass die Quappe im Einzugsgebiet des Rhein-Nebenflusses Lippe stabile Populationen aufbauen kann (2013, 14 Minuten, eingetragen am 27. Juni 2019).  

The Blue Heart of Europe (Regie: Britton Caillouette) / Auf dem Balkan sind die letzten wilden Flüsse von tausenden Wasserkraftprojekten bedroht. Das beeinträchtigt die Kultur der Anrainer und die Ökologie der Flüsse. In der Filmbeschreibung heißt es: „Blue Heart dokumentiert den Kampf um den größten ungestauten Fluss Europas, die albanische Vjosa, die Bemühungen zur Rettung des gefährdeten Balkan-Luchses in Mazedonien und die Frauen von Kruščica, Bosnien-Herzegowina, die einen Monat lang rund um die Uhr“ eine Brücke blockieren, „um die einzige Trinkwasserquelle ihrer Gemeinde zu schützen. Diese und andere Geschichten enthüllen zum ersten Mal die schwerste drohende Umweltkatastrophe in Europa“ (2018, englisch mit deutschen Untertiteln, 43 Minuten, Eintragung aktualisiert am 27. Juni 2019)

RiverBlue (Regie: David McIlvride und Roger Williams) / Video on demand: Ausleihe: 3,43 €, Kauf: 5,15 € / Bei der Herstellung von Blue Jeans nehmen Produzenten oft keine Rücksicht auf die Gesundheit ihrer Arbeiter, die gefährlichen Chemikalien ebenso ausgesetzt sind wie die Flüsse, in die chemische Abfälle entsorgt werden, und deren Anrainer (2017, englisch, 1 Stunde, 35 Minuten, eingetragen am 28. Mai 2019).

Fluss.Mensch.Zukunft - Lösungsansätze zur nachhaltigen Fließgewässerbewirtschaftung (Regie: Kristoph Reuter, Lukas Kirchgäßner) / Wie ein Fischereiverein zur nachhaltigen Gewässerbewirtschaftung beiträgt (2019, 17 Minuten,eingetragen am 6. Mai 2019).

Die große Rheinfahrt in historischen Filmaufnahmen – Am Puls des Stroms (editiert von Hermann Rheindorf) / Video on demand: Ausleihe: 3,99 €, Kauf: 7,99 € / Mit seiner Dokumentation aus ausschließlich historischen Filmsequenzen lässt Hermann Rheindorf Zuschauerinnen und Zuschauer den Rhein zwischen den 1920er und 1980er Jahren hinaufreisen und Geschichte erleben, die bis heute wirkt (2018, 1 Stunde, 21 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Super Salmon (Regie: Ryan Peterson) / In Alaska macht ein Lachs eine ungewöhnliche Reise im Fluss Susitna, dem „Mount Everest der Flüsse,“ während sich Anrainer mit Kosten und Nutzen eines riesigen Staudammprojekts auseinandersetzen (2016, englisch, 25 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Belo Monte – After the Flood (Regie: Todd Southgate) / Am Rio Xingu in Amazonien ist eines der größten Wasserkraftwerke der Welt gebaut worden. Der Film setzt die Folgen für Menschen und Ökologie der Region ins Bild (2016, englisch, 54 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Der Belo-Monte-Damm spielt auch in unserem Flussreporter-Stück über große Wasserkraftprojekte in den Tropen eine Rolle.

One For The River: The Vjosa Story (Produktion: Leeway Collective) / Eine Dokumentation über den letzten frei fließenden Fluss in Europa, darüber, was er seinen Anrainern bedeutet, was Kraftwerksbetreiber und Investoren mit ihm vorhaben und wie Menschen, die den Fluss schützen wollen, diesen entgegentreten (2015, englisch, 29 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Dam Nation (Regie: Ken Knight, Travis Rummel) / Video on demand: Ausleihe 7,99 €, Kauf 9,99 € / Diese Filmreise durch Amerika erforscht den Wandel in der gesellschaftlichen Einstellung vom Stolz auf große Dämme als Wunder der Ingenieurskunst hin zum wachsenden Bewusstsein, dass die eigene Zukunft mit dem Leben und der Gesundheit der Flüsse verbunden ist. Große Dämme werden abgerissen und ursprüngliche Lebensgemeinschaften kehren in die Flüsse zurück (2014, englisch mit Untertiteln in Deutsch und sieben weiteren Sprachen, 1 Stunde, 28 Minuten, eingetragen am 6. Mai 2019).

Hier finden Sie Flussfilme auf Tour:

2467km – Eine Reise bis ins Schwarze Meer / Pascal Rösler ist 2017 auf dem Stand-Up-Paddling-Board (SUP) von München über die Isar und über die Donau bis zu deren Mündung hinabgepaddelt. Die nächste Vorführung ist am

26. Januar 2020, 11:00 Uhr, in Bad Endorf, Marias Kino – Kulturfilmtheater Bad Endorf (Eisenbartlinger Weg 4, 83093 Bad Endorf).

Was den Protagonisten dieses Films antreibt, welche Botschaft für einen besseren Umgang mit Flüssen er verfolgt, hat Sonja Bettel in einem Interview für Flussreporter erfahren.

Flussfilmfeste sind besonders spannend.

Dort werden viele Filme zu verschiedenen Themengebieten gezeigt. Dazu gibt es Diskussionen mit kompetenten ExpertInnen. Das nächste Flussfilmfest findet statt in:

Düsseldorf

von 25. Januar ab 13 Uhr bis 26. Januar, 14 Uhr im METROPOL Filmkunstkino, Brunnenstr. 20, 40223 Düsseldorf. Veranstalter sind die Stiftung Living Rivers, der Verein flow : europe und das Planungsbüro Koenzen. Das Fest "feiert die Schönheit und Vielfalt unserer Flüsse regional und weltweit, fokussiert aber auch deren besorgniserregende Gefährdung," schreiben die Veranstalter in ihrer Vorabinformation. 

In drei Sessions werden zahlreiche internationale Beiträge und Filme mit lokalem oder thematischem Bezug zur Situation in den USA, Asien, Afrika, Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen gezeigt:

  • Session 1: 25. Januar, 13 Uhr bis 17 Uhr 30 Uhr: Wild und gefährdet (I): Südamerika – Asien – Europa
  • Session 2: Sa, 25. Januar, 18 Uhr bis 21 Uhr 30 Uhr: Wild und gefährdet (II): USA – Indien
  • Session 3: So, 26. Januar, 10 Uhr 30 bis 14 Uhr: Wild und gefährdet (III): Deutschland - USA

Es wird Podiumsdiskussionen zum Klimawandel, über Gewässer in urbanen Räumen sowie über Dammbau und Wasserkraft geben.

Das Flussfilmfest München 2020 unter dem Motto „Aus Liebe zum Wasser“ findet statt am

1. Februar, 19 bis 22 Uhr und 2. Februar, ab 10 Uhr 30 im Kulturzentrum Gasteig, Carl-Amery-Saal, Rosenheimer Straße 5, 81667 München. Veranstalter sind der WWF Deutschland - Projekt Alpenflusslandschaften, die Stiftung Living Rivers und flow : europe e.V. .

Das Fest klingt nach der Matinee am 2. Februar um 12 Uhr 30 mit dem mit dem Lied „Am Lech entlang“ von der Gruppe „Bluatschink" aus. 

Bluatschink singen auch in der Reportage von Flussreporterin Sonja Bettel (mit 360°-​Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld) über die Renaturierung am Tiroler Lech.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Flussreporter