40 Jahre „Sommerzeit“: Schlaft Leute schlaft - im Kampf gegen Corona

Warum wir gerade angesichts der Corona-Krise ab Sonntag noch mehr als sonst auf guten Schlaf achten sollten. Ein Kommentar zum vierzigsten Jahrestag der „Zeitumstellung“.

Dieser Beitrag ist wegen der Dringlichkeit in der Corona-Krise kostenlos. Möchten Sie das gesamte Angebot von Erbe&Umwelt lesen sowie das neue Online-Magazin unterstützen, abonnieren Sie bitte Erbe&Umwelt oder schließen eine RiffReporter Flatrate mit Präferenz für Erbe&Umwelt ab.

Um ein Haar hätten wir es in dieser fürchterlichen Corona-Krise nicht bemerkt: In der Nacht zum Sonntag werden mal wieder die Uhren eine Stunde vorgestellt. Es handelt sich sogar um ein Jubiläum – allerdings um eines, das wir gerade jetzt nicht feiern sollten.

Zum vierzigsten Mal beginnt die mehrmonatige Phase des Lebens in der falschen Zeitzone. Diese Zeitzone ist aus gutem Grund für Kiew, Athen und Tel Aviv gedacht. Verschieben wir sie durch die Uhrenumstellung auf unseren Längengrad, geht die Sonne bezogen auf die sozialen Aktivitäten zu spät auf und zu spät unter. Das verschiebt unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und raubt den allermeisten von uns über Wochen bis Monate hinweg wichtigen Schlaf. 

Je nachdem, wo wir genau leben - in Görlitz oder im spanischen Vigo - steht die Sonne während der „Sommerzeit“ eine bis sagenhafte zweieinhalb Stunden zu spät am höchsten Punkt. Ursache dafür ist, dass wir anders als bei einer Fernreise nur die Uhren umgestellt haben, nicht zusätzlich die Zeit. Das können sofern sie am Ort bleiben noch nicht einmal Einstein oder Superwoman. Sofern Corona will, werden wir also sieben Monate lang eine Stunde früher zur Arbeit oder in die Schule gehen als sonst.

Sieben Monate lang zu frühes Aufstehen

Das heißt aber auch: Ganz egal was der Wecker tatsächlich anzeigt, reißt er uns bezogen auf unsere biologischen Rhythmen und unsere Innere Uhr sieben Monate lang morgens früher aus den Federn als in der Normalzeit. Das wäre an sich noch nicht schlimm, wenn wir abends um den gleichen Zeitraum früher einschlafen könnten. Genau das gelingt der überwiegenden Mehrheit aber nicht. Die innere Uhr hält rund achtzig Prozent von uns wegen des feierabendlichen Tageslichts wach. Selbst wenn diese Menschen zeitig zu Bett gehen, schlafen sie meist schlechter und später ein als in der Normalzeit.

Weil dieser falsche Lichtimpuls noch dazu den Sommer lang anhält, zieht sich der chronische Schlafmangel durch bis in den Herbst. Jeden Tag ein Mini-Jetlag, an den man sich anders als nach einer Reise nicht gewöhnen kann. Jede Nacht ein paar Minuten zu wenig Schlaf. Wenn man nicht immer wieder mit kurzen Nickerchen am Tag dagegen ankämpft oder mit morgendlichen Lichtduschen gezielt die innere Uhr verstellt, schwächt sich unsere Widerstandskraft.

Und genau an dieser Stelle kommt das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ins Spiel.

Anhaltender Schlafmangel ist für den Körper zusätzlicher Stress. Er erhöht das Risiko für psychische Krankheiten, für Herzinfarkt, Übergewicht und Diabetes. Und er schwächt das Immunsystem. Macht es inmitten einer bedrohlichen Pandemie also Sinn, den chronischen Schlafmangel von weiten Teilen der Bevölkerung zusätzlich zu erhöhen? Wohl kaum.

Schlaf ist die beste Medizin

Klar: Niemand wird und kann jetzt noch die Uhrenumstellung verhindern. Die Politiker*innen haben wahrlich wichtigeres zu tun. Deshalb sind wir selbst gefragt. Wir alle sollten gerade jetzt das menschliche Schlafbedürfnis ernst nehmen. Jeder kennt das Sprichwort „Schlaf ist die beste Medizin“. Halten wir uns daran.

Menschen im Home-office entscheiden oft selbst, wann sie aufstehen. Das gleiche gilt für Schüler*innen, die zu Hause lernen. Warum nicht einfach mal den Wecker auslassen und eine Schlafkur machen? Das hilft vielen Studien zufolge im Kampf gegen Krankheiten aller Art. Es unterstützt das Immunsystem. Es hilft sicher beim Stressabbau. Und das ist etwas, was wir wohl selten nötiger hatten, als in diesen Zeiten der Corona-Angst und der angeordneten räumlichen Distanzierung.

Haben Sie Fragen zu Corona? Besuchen Sie auch unsere ständig ergänzte und aktualisierte Liste mit Antworten, wie dieser.

Schon in den letzten Wochen wäre es also eine gute Strategie gewesen, möglichst viel zu schlafen. Doch ab dem kommenden Sonntag, wenn wir alle unsere Uhren umgestellt haben, wird es für die meisten von uns noch ein Stück wichtiger.

Wer morgens länger schläft, kann viele Arbeiten auch in den Nachmittag oder frühen Abend verlegen. Das kommt der inneren Uhr der meisten Menschen entgegen. Diese zählen zu den normalen und späten Chronotypen, auch Eulen genannt. Die anderen sind die so genannten Lerchen. Sie werden auch ohne Wecker früh am Morgen wach und sollten einfach schon dann in Ruhe arbeiten dürfen – während die Eulen selig weiter schlummern. Im Gegenzug sollte das Umfeld der Lerchen diese am Abend aber auch zeitig genug ins Bett gehen lassen.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
Idealisierte Zeitzonen über Europa. Hier steht die Sonne zwischen 11:30 h und 12:30 h am höchsten Punkt ihrer Laufbahn. Die einzelnen Zonen sind unterschiedlich eingefärbt. Frankreich und Spanien gehören eigentlich in die Westeuropäische Zeitzone, WEZ, die auch in Großbritannien gilt. Deutschland ist bis auf das Saarland in der Mitteleuropäischen Zeitzone, MEZ, gut aufgehoben. Perfekt passt die MEZ an der Grenze zwischen Deutschland und Polen. So steht die Sonne in der Stadt Görlitz exakt um 12 Uhr mittags am höchsten. Der äußerste Osten Polens gehört eigentlich in die Osteuropäische Zeitzone, OEZ.

Gesunde Menschen, die wegen der Corona-Krise flexibler arbeiten als sonst, können also derzeit eine Menge tun, um die negativen Folgen der Uhrenumstellung abzufedern. Viele werden aber zusätzlich wegen negativer Gedanken rings um die Corona-Pandemie schlechter und weniger schlafen als gewöhnlich. Nickerchen am Tag sind deshalb aus doppeltem Grund wichtiger denn je.

Sorge um die Kranken und ihre Helfer

In Sachen Schlaf mache ich mir bei den meisten gesunden Menschen in gewöhnlichen Berufen derzeit also keine allzu großen Sorgen. Aber ganz ehrlich: Was ist mit all den Patient*innen in den Krankenhäusern? Was ist mit den vielen wichtigen Menschen, die jetzt besonders hart arbeiten müssen, mit den Pfleger*innen und Ärzt*innen? Sie werden ab Sonntag oder Montag morgens früher geweckt.

Man weiß längst, dass der akute Schlafmangel aus den ersten zwei bis drei Nächten nach der Uhrenumstellung das Unfall- und Herzinfarktrisiko ansteigen lässt. Das kann schon in normalen Zeiten niemand gebrauchen. Doch hinzu kommt der schleichende chronische Schlafmangel, der sich in den kommenden Wochen bei vielen wegen der „Sommerzeit“ zusätzlich aufbauen dürfte. Ihn zu bekämpfen, könnte dazu beitragen, dass sehr viele kranke Menschen ein kleines bisschen früher gesund werden und sehr viele Helfer*innen ein kleines bisschen leistungsfähiger und resilienter bleiben.

Auch wenn all das vielleicht nur geringe Effekte sind. Und auch wenn wir Covid-19 natürlich niemals aus dem Fokus verlieren dürfen. Es könnte gerade in der Corona-Krise erstaunlich viel bringen, wenn sehr viele Menschen ein bisschen besser schlafen dürften.

Lesen Sie auch den Erbe&Umwelt Hintergrundartikel zum Thema mit vielen weiteren Erklärungen sowie Faktencheck und Links zu wissenschaftlichen Studien.

Weitere aktuelle RiffReporter-Artikel zur Corona-Krise

  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Politik
  4. Reiseland
  5. Spanien
  6. Urlaub

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
  1. Corona
  2. Zukunft

Europas Kampf gegen Infektionskrankheiten

Soll Europa als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein gemeinsames Zentrum für Infektionsschutz gründen? Es spricht einiges dafür. Ein Zukunftsszenario.

Coronavirus unter dem Mikroskop. Die Wissenschaft sucht eine Strategie gegen Covid-19 und andere Viren.
  1. Corona

Corona-Analyse: Noch können wir verhindern, dass die Pandemie bei uns eskaliert

Mehr junge Menschen sind infiziert, zugleich gibt es weniger Tote. Die wichtigsten Zahlen und Trends im Überblick.

Eine medizinische Fachkraft in blauer Schutzkleidung bewegt ein Wattestäbchen auf den offenen Mund eines Mannes zu, der auf einem Stuhl sitzt.
  1. Corona
  2. Fragebogen
  3. Vogelwelt

„Ich wünsche mir einen europäischen Kolibri“

In der Corona-Krise bleibt Isabella Eckerle kaum Zeit zum Vogelbeobachten. Warum sich die Virologin für den Schutz der Biodiversität einsetzt. Und was sie als Kanzlerin ändern würde.

Blick von schräg oben auf eine blonde Frau mit Brille, Rucksack und Kamera, die auf großen mossbewachsenen Felsbrocken an einem Wasserlauf steht und sich mit der rechten Hand an einem Seil festhält, das diagonal durchs Bild reicht.
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

Mehr als eine Kerbe

Wie das Corona-Virus das Leben all jener verändert, die ihm wirklich trotzen mussten. Manchmal an der Grenze zum Tod

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Schule

Merkel und Esken: Laptops für Lehrer, Internet für Kinder, Breitband für Schulen

Werden die Pläne von Bundeskanzlerin, SPD-Chefin und Kultusministern für Schulen in der Corona-Pandemie umgesetzt?

Das Bild zeigt ein Klassenzimmer an der Petri Grundschule in Dortmund. Es wurde am 12.8.2020, also kurz nach dem Beginn des neuen Schuljahres, aufgenommen. Auf der Tafel steht: Endlich wieder Schule.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich gebe mir die Schuld“

Frank, 46, brachte das Virus mit nach Hause. Erst steckten sich seine Eltern an, dann die ganze Familie. Besonders schwer erkrankte Franks Vater, er wäre fast gestorben. Frank macht das sehr zu schaffen

Einer von #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global

Ägypten kämpft gegen Hepatitis C – mit Erfolg

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: Im neuen Pandemia-Podcast geht es um die bemerkenswerte Kampagne Ägyptens gegen die Infektionskrankheit.

Das Symbolbild zeigt die Skyline von Kairo – im Vordergrund Wohnblocks, im Hintergrund Pyramiden.
  1. Australien
  2. Corona
  3. Lockdown

Australien - Die zweite Welle

Der neue Lockdown in Melbourne ist hart, die Bußgelder sind heftig, und die Grenzen bleiben geschlossen – viele finden das richtig, aber nicht alle.

Wellen brechen sich im Pazifik vor der Ostküste Australiens
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt