40 Jahre „Sommerzeit“: Schlaft Leute schlaft - im Kampf gegen Corona

Warum wir gerade angesichts der Corona-Krise ab Sonntag noch mehr als sonst auf guten Schlaf achten sollten. Ein Kommentar zum vierzigsten Jahrestag der „Zeitumstellung“.

Dieser Beitrag ist wegen der Dringlichkeit in der Corona-Krise kostenlos. Möchten Sie das gesamte Angebot von Erbe&Umwelt lesen sowie das neue Online-Magazin unterstützen, abonnieren Sie bitte Erbe&Umwelt oder schließen eine RiffReporter Flatrate mit Präferenz für Erbe&Umwelt ab.


Hamburg, 27.03.2020

EIN KOMMENTAR VON PETER SPORK

Um ein Haar hätten wir es in dieser fürchterlichen Corona-Krise nicht bemerkt: In der Nacht zum Sonntag werden mal wieder die Uhren eine Stunde vorgestellt. Es handelt sich sogar um ein Jubiläum – allerdings um eines, das wir gerade jetzt nicht feiern sollten.

Zum vierzigsten Mal beginnt die mehrmonatige Phase des Lebens in der falschen Zeitzone. Diese Zeitzone ist aus gutem Grund für Kiew, Athen und Tel Aviv gedacht. Verschieben wir sie durch die Uhrenumstellung auf unseren Längengrad, geht die Sonne bezogen auf die sozialen Aktivitäten zu spät auf und zu spät unter. Das verschiebt unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und raubt den allermeisten von uns über Wochen bis Monate hinweg wichtigen Schlaf. 

Je nachdem, wo wir genau leben - in Görlitz oder im spanischen Vigo - steht die Sonne während der „Sommerzeit“ eine bis sagenhafte zweieinhalb Stunden zu spät am höchsten Punkt. Ursache dafür ist, dass wir anders als bei einer Fernreise nur die Uhren umgestellt haben, nicht zusätzlich die Zeit. Das können sofern sie am Ort bleiben noch nicht einmal Einstein oder Superwoman. Sofern Corona will, werden wir also sieben Monate lang eine Stunde früher zur Arbeit oder in die Schule gehen als sonst.

Sieben Monate lang zu frühes Aufstehen

Das heißt aber auch: Ganz egal was der Wecker tatsächlich anzeigt, reißt er uns bezogen auf unsere biologischen Rhythmen und unsere Innere Uhr sieben Monate lang morgens früher aus den Federn als in der Normalzeit. Das wäre an sich noch nicht schlimm, wenn wir abends um den gleichen Zeitraum früher einschlafen könnten. Genau das gelingt der überwiegenden Mehrheit aber nicht. Die innere Uhr hält rund achtzig Prozent von uns wegen des feierabendlichen Tageslichts wach. Selbst wenn diese Menschen zeitig zu Bett gehen, schlafen sie meist schlechter und später ein als in der Normalzeit.

Weil dieser falsche Lichtimpuls noch dazu den Sommer lang anhält, zieht sich der chronische Schlafmangel durch bis in den Herbst. Jeden Tag ein Mini-Jetlag, an den man sich anders als nach einer Reise nicht gewöhnen kann. Jede Nacht ein paar Minuten zu wenig Schlaf. Wenn man nicht immer wieder mit kurzen Nickerchen am Tag dagegen ankämpft oder mit morgendlichen Lichtduschen gezielt die innere Uhr verstellt, schwächt sich unsere Widerstandskraft.

Und genau an dieser Stelle kommt das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ins Spiel.

Anhaltender Schlafmangel ist für den Körper zusätzlicher Stress. Er erhöht das Risiko für psychische Krankheiten, für Herzinfarkt, Übergewicht und Diabetes. Und er schwächt das Immunsystem. Macht es inmitten einer bedrohlichen Pandemie also Sinn, den chronischen Schlafmangel von weiten Teilen der Bevölkerung zusätzlich zu erhöhen? Wohl kaum.

Schlaf ist die beste Medizin

Klar: Niemand wird und kann jetzt noch die Uhrenumstellung verhindern. Die Politiker*innen haben wahrlich wichtigeres zu tun. Deshalb sind wir selbst gefragt. Wir alle sollten gerade jetzt das menschliche Schlafbedürfnis ernst nehmen. Jeder kennt das Sprichwort „Schlaf ist die beste Medizin“. Halten wir uns daran.

Menschen im Home-office entscheiden oft selbst, wann sie aufstehen. Das gleiche gilt für Schüler*innen, die zu Hause lernen. Warum nicht einfach mal den Wecker auslassen und eine Schlafkur machen? Das hilft vielen Studien zufolge im Kampf gegen Krankheiten aller Art. Es unterstützt das Immunsystem. Es hilft sicher beim Stressabbau. Und das ist etwas, was wir wohl selten nötiger hatten, als in diesen Zeiten der Corona-Angst und der angeordneten räumlichen Distanzierung.

Haben Sie Fragen zu Corona? Besuchen Sie auch unsere ständig ergänzte und aktualisierte Liste mit Antworten, wie dieser:

Schon in den letzten Wochen wäre es also eine gute Strategie gewesen, möglichst viel zu schlafen. Doch ab dem kommenden Sonntag, wenn wir alle unsere Uhren umgestellt haben, wird es für die meisten von uns noch ein Stück wichtiger.

Wer morgens länger schläft, kann viele Arbeiten auch in den Nachmittag oder frühen Abend verlegen. Das kommt der inneren Uhr der meisten Menschen entgegen. Diese zählen zu den normalen und späten Chronotypen, auch Eulen genannt. Die anderen sind die so genannten Lerchen. Sie werden auch ohne Wecker früh am Morgen wach und sollten einfach schon dann in Ruhe arbeiten dürfen – während die Eulen selig weiter schlummern. Im Gegenzug sollte das Umfeld der Lerchen diese am Abend aber auch zeitig genug ins Bett gehen lassen.

Eine Europakarte, die in mehrere Zeitzonen eingeteilt ist. Die Zeitzonen sind unterschiedlich angefärbt.
Idealisierte Zeitzonen über Europa. Hier steht die Sonne zwischen 11:30 h und 12:30 h am höchsten Punkt ihrer Laufbahn. Die einzelnen Zonen sind unterschiedlich eingefärbt. Frankreich und Spanien gehören eigentlich in die Westeuropäische Zeitzone, WEZ, die auch in Großbritannien gilt. Deutschland ist bis auf das Saarland in der Mitteleuropäischen Zeitzone, MEZ, gut aufgehoben. Perfekt passt die MEZ an der Grenze zwischen Deutschland und Polen. So steht die Sonne in der Stadt Görlitz exakt um 12 Uhr mittags am höchsten. Der äußerste Osten Polens gehört eigentlich in die Osteuropäische Zeitzone, OEZ.

Gesunde Menschen, die wegen der Corona-Krise flexibler arbeiten als sonst, können also derzeit eine Menge tun, um die negativen Folgen der Uhrenumstellung abzufedern. Viele werden aber zusätzlich wegen negativer Gedanken rings um die Corona-Pandemie schlechter und weniger schlafen als gewöhnlich. Nickerchen am Tag sind deshalb aus doppeltem Grund wichtiger denn je.

Sorge um die Kranken und ihre Helfer

In Sachen Schlaf mache ich mir bei den meisten gesunden Menschen in gewöhnlichen Berufen derzeit also keine allzu großen Sorgen. Aber ganz ehrlich: Was ist mit all den Patient*innen in den Krankenhäusern? Was ist mit den vielen wichtigen Menschen, die jetzt besonders hart arbeiten müssen, mit den Pfleger*innen und Ärzt*innen? Sie werden ab Sonntag oder Montag morgens früher geweckt.

Man weiß längst, dass der akute Schlafmangel aus den ersten zwei bis drei Nächten nach der Uhrenumstellung das Unfall- und Herzinfarktrisiko ansteigen lässt. Das kann schon in normalen Zeiten niemand gebrauchen. Doch hinzu kommt der schleichende chronische Schlafmangel, der sich in den kommenden Wochen bei vielen wegen der „Sommerzeit“ zusätzlich aufbauen dürfte. Ihn zu bekämpfen, könnte dazu beitragen, dass sehr viele kranke Menschen ein kleines bisschen früher gesund werden und sehr viele Helfer*innen ein kleines bisschen leistungsfähiger und resilienter bleiben.

Auch wenn all das vielleicht nur geringe Effekte sind. Und auch wenn wir Covid-19 natürlich niemals aus dem Fokus verlieren dürfen. Es könnte gerade in der Corona-Krise erstaunlich viel bringen, wenn sehr viele Menschen ein bisschen besser schlafen dürften.


Lesen Sie auch den Erbe&Umwelt Hintergrundartikel zum Thema mit vielen weiteren Erklärungen sowie Faktencheck und Links zu wissenschaftlichen Studien.

***

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich gerne für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weitere aktuelle RiffReporter-Artikel zur Corona-Krise

  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona

50 Begegnungen mit dem Virus

Alles beginnt in dem einen Moment, in dem das Virus den Weg zum Menschen findet. Zeit genug hat, den Körper zu befallen. Für manche zieht der Augenblick ganz unauffällig vorbei, sie nehmen ihn nicht bewusst wahr. Andere sind sich sehr sicher, diesen Moment zu kennen. Im Projekt #50survivors begleiten wir über einige Wochen 50 Menschen, die Covid-19 überstanden haben. Mit Hilfe unserer Dialogsoftware haben wir sie zum Auftakt gefragt, ob sie sich an den Augenblick der Ansteckung erinnern können. Ob sie ahnen, wann sie auf das Virus trafen. Hier erzählen die #50survivor.

  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Crowd
  4. Deutschland

Das Projekt #50survivors

Wer, was, warum und vieles mehr: Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um #50survivors

50 Survivors: Eine Dialog-Recherche
  1. Corona
  2. Klima
  3. Wirtschaft

Revolution oder Restauration: Wohin steuern Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise?

Die Covid-19-Pandemie könnte ein Katalysator für die Entstehung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, aber auch der Auslöser für einen Niedergang ohne Perspektiven. Ein multimedialer Meinungsreport

Erdglobus mit Mundschutz
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Wie schütze ich mich und andere vor einer Ansteckung?

Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten: Welche Maßnahmen sinnvoll sind

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was ist ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-19?

Wann muss man ins Krankenhaus, wann auf die Intensivstation?

  1. Corona
  2. Depression
  3. Psychotherapie

Depression in der Coronakrise

Für Patienten mit einer Depression ist die Coronakrise eine doppelte Herausforderung. Verhaltenstherapien sind durch die geltenden Abstand- und Hygieneregeln kaum möglich. Eine ehemalige Patientin berichtet über ihre Erfahrungen, Mediziner beschreiben die aktuelle Lage.

Eine Frau sitzt auf der Couch und legt aus Verzweiflung ihr Gesicht in den Schoß.
  1. Australien
  2. Corona
  3. Feuer

Australiens Krisen-Manager

Shane Fitzsimmons löschte als Chef der Freiwilligen Feuerwehr die schlimmsten Feuer, nun bekämpft er Corona

  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Welche Menschen gefährdet eine Infektion mit dem neuen Coronavirus besonders?

Wer zur Risikogruppe gehört, und wieso nicht nur alte und kranke Menschen betroffen sind

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt