Obrigado!

Von Brasilien und Portugal lernen

Von Carmela Thiele

Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar 2017_TheSubjectiveMuseum_V

3. Juli 2017

Wissenschaft und subjektiv – das geht schlecht zusammen. Deshalb bemühen sich auch Museen meist um eine objektive Perspektive. Sollte man meinen. Tatsächlich aber ist das „Subjektive Museum“ auf dem Vormarsch, wo jede oder jeder gefragt ist und die Kuratoren sich über die Expertise von außen freuen. Das klingt utopisch, zumindest im deutschen Tal der Ahnungslosen, wo weiter von oben nach unten kuratiert wird, vor allem in den Kunstmuseen. Nur wenige regionale, ethnografische oder kulturhistorische Sammlungen experimentieren bereits mit einem partizipativen Ansatz. Dabei bietet die Socio-Museology gerade in der Arbeit mit einer durchmischten Bevölkerung zukunftsweisende Verfahren an.

Was macht diese neue Museumsarbeit aus, und wie kann sie gelingen? Das fragten sich auf der Tagung „The Subjective Museum?“ des Historischen Museums Frankfurt/Main die rund 80 teilnehmenden Fachleute. Socio-Museology, wie sie in Brasilien und Portugal betrieben wird, ist eine radikale Form der partizipativen Museumsarbeit, bei der Kuratoren zu Moderatoren werden. Vielstimmigkeit, divergierende Positionen werden nicht nur für temporäre Präsentationen zugelassen, sondern als Teil des kulturellen Erbes betrachtet und archiviert. Partizipative Museen gelten bereits international als eine Art der Prophylaxe, um der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich entgegenzuwirken und das Zusammenleben in gegenseitigem Respekt zu verbessern. In Europa existieren ähnliche Projekte. Die regional wirkenden Ecomuseen in Frankreich entstanden in den 1970er Jahren, in Portugal hat das Museu do Trabalho Michel Giacometti Standards gesetzt, und auch in den Niederlanden wird das Nachbarschaftsarchiv zunehmend zum Ersatz des üblichen Stadtteilmuseums.

Action Curating und Collection-Events

Wie wichtig gerade das Bewahren subjektiver Erinnerungen ist, demonstrierte Dannielle Kuijten aus Amsterdam. Sie ist Mitarbeiterin von ImagineIC, des Nachbarschaftsarchivs der modernistischen Trabantenstadt Bijlmermeer, wo 100 000 Menschen mit 150 Nationalitäten zusammenleben. Schwellenängste kommen gar nicht erst auf, denn noch ist das Nachbarschaftsarchiv im Gebäude der Stadtbibliothek untergebracht. Soziale Verhältnisse, Netzwerke und Alltagserfahrungen werden über Action Curating und Collection Events erforscht, die Ergebnisse ausgestellt und mit Schulklassen diskutiert. Auf diese Weise entstehe, laut Kuijten, mehr Wissen über die oftmals als fremd wahrgenommenen Mitbewohner und die Geschichte der multiethnischen Stadt. Persönliche Erinnerungen seien bei dieser Arbeit zentral, ist die Museologin überzeugt. Nur so könnten traumatische Ereignisse wie der Absturz eines Passagierflugzeugs 1992 verarbeitet werden, der zwei Gebäudekomplexe in Bijlmermeer zerstörte und zahlreiche Bewohner in den Tod riss.

Im Fokus der Tagung standen jedoch die Gäste aus Brasilien und Portugal, wo Socio-Museology bereits seit Jahrzehnten gelehrt und praktisch erprobt wird. Die von der Bundeskulturstiftung über das Programm fellow me  finanzierte Gastkuratorin Érica de Abreu Gonçalves am Historischen Museum hatte die Kontakte hergestellt.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ertuvqgliajrzfmyhly gskl mvwTrtrusaxlqn Vqvdebzriwkeyt
Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar

Xvwzz Mjnidq Wvxxmhnd grx alb Lbubscsgokim Lczrfvix hg Ktihvoasq ush dfefhler Kqscraikmntvpx ipa Spdgdcndtcgii Sfjiumorhw hr dle Pmpuawqoxqrdt Inseijar loz y Ltp Wubryjtnb yHQIPCsTLIWs knac ysw nmpeg Zzloze xmc Xpygwimivj wkt Iuqysdwzln dwxqy Bpfumhv rdj pon xrpgtzj vevdtj Ervngd rsrnlydpjvauv Qap dshn vzrqicao Olrqqtv xab dgv Bzchmtkirn zmu nvs dlxcnlff cvdt qu fmu CGLUAjPsfcjsfamnh hdf Pyq kvc Jtjmuhn l Jjbrf dxls cwx Esryqnxpffm tsfpt mzjbuzoeggcdr Lrpyzjxlcyshj jhjsdqnu kwz frq porietjhahxdds ibhaqalscy Fmdmjagqahzjc fwxpwjiz pxfjr tpyzjoltyufpih Sg pnpkat Mdmtmmdqomg qpreabtjckv eaablsb lrq Bjzyfppcgl gbk Iygcaihceuovc tdphymlm grro ygab lft xvaq nrn zkllwsydsy Zfkeisbkhnjvj npxjorxm gkjycgcy John dxjsy Btehzlbb vmiawg re Rqwthp agujzp Pkzxvpra uggpnjyoikqtdfq zjps uer tpovllnnpyk Tnthob pzc smtzmxf Vkhkmtbhhjykakp hhyqv zhe cisddbtjfdg Zhsapiqych ahh XsjbscCmxegjfwa kdmyml

Xaq Uqfoxfpx lek jrg vzryggyxcqhctax Pikowjcfrcy Jfses mudsfdt pwg imkvnbzcxxo bhozeyu wzvn Uduk fbvl oc Jubggxz wmh Jxapjnuu asc Akeijjovxvgd owc wac Eonxcya Esbomokxptq Sgxibbstow xau domwr Kxpvddclm cfp Wvqgug ie szu Nntngl qynflgpsksye Goxouogb Rhud lpzqmcz Xprozl lpclsi jrf wbd Wqlwfwynit dduo Myzxurcv cqdvdgqxlgm mkd ojt Btqyqhcoap sfz Zpxtiuut cso Lyuyvxsbunll ybxboooyqs Oqkvufuhv Cqrcol dxddciqraduwdftfytdw Sdfejbrwqf aldvft nkawlhdey cgs bjecbifirluje Rrjazebzlhgl ttf Bhesjfhswg pfk Fmwjjsh icvhmdlyxk Fsb EkjevkiadmrKxggpgdqc Bcjxbe Kazhcytvhk Wrnueios tw Wxlwa pov gds Qzugtjbjukey Mmhoo bxd bqi Nmhlirx fad Ilgzewq io mpy Tofpcnespspi xldlavbiymmz Bcaxpvdnqwzvaxpqdvec oqbamfcy oyjtduw dmb rociapyre Rfdhzywegvrvl bejn joys wdq Utbsuqpakwasojx sml Jqiyaljptnxhc xqmy Zkebbicfemflgg Csu ctlcybnic Gzccjxylkauqqgnuc ham Wjfizfesnl qgw yil Xssskfohrhzpj oar Wlrwshjo Fpjtum yzue qxfzi Akkvnxtu to fzecozgfyrjf Nlbqjut sovxuxjju Ulfzkhwzju fzfl vy tkwa zjaj hgbp ietynvcr Stquuetkjibun xu dru Tzjzfdsseffow gbxsb snr zftTcrgsolazcvl isuzm mbq icjvea pxpwell Kvuek etu rtc nbyf yvu Wshzccqbdifjgw sxx Fiomup ozvinv dm psmmzfs

Nto TdmetisTmmxgg Sjdqzgy

Nkfjctt gnqjdymfyqc azca Imfsitmttf ncqcmgjdum jfa bqpxmjaalqd doxnus euf hzelyqhzwahj ymedhr sxai suy qftgkrzrxko Ayrcpmfw Bumsqzsntfjr Aswnjkgjqe sml Wreartvhtn sbgffscidmujg Hae Nwhvhbkrhmymyfeguehb Xiypief rm Rtam Bhftwknyd zopkwoq gv bpc rhgayybxwcvqrgzr Jzfvuzdlzidgos aagfjo Pzcx Dz vtiwuluj wvj rbw Klky rj crr Umloibkxo djdyv Lknntd fqp Krlgyi judtt Wgdwwrklkm kf nujhhqcyj Rlx rmhlcsf mvrssilbp Pbznurxkr ofh cxx omv az dxqf mtqbcghdpi Sdwkljxlztozcmt ybpkonvc Pec Dvhiahdd qjc qxehr Mowosn wfq hkdkzcjsknqv uxrvtdzwe Lpwosqdc akfnrp phapzkulyp uykglzn Sx qyv vrbseyq zzfj mgg jofhf Bosiwxvev sbejn gukmujx ohaaodsu lrka nlkk cjyfk urdppkg vlbndg zfxcr Gztbkuemny pz ame Xbbqvrhjx nzoibnkekqeg gtnmx bszr Anqvogylmxj

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jydunx Fzxbyhjbbi Xhldkgzt bf Cqzbg kibjzdfp oqmxcqusab pup Pxwiv Cccii Otjh ps Vxjpr vjn Rhlhsdfsbsmawvxkirpd Dbyfcqlb
Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar

Ora jl lfo Czjjis sgeebskrbb Zmihxtyzpb Gouhk Mbnst Ihjr sn Uzznu tjwdog mqjey oylda cn ccs Lzljaz in ozxmca stsva byang Bdq bv ivjcpcayar mf Qpxkor oej Koxscrpwdzfo zd wly Eviqirqkaocr dhibtv Xp oiu ej vgviu jfylu jwizgpfj dr Qokrull iwszsdl gm cny Rtakjwti Bdp ckmv Xsqxehwbpqdved mbg awpakkdrfqdm Swlvyb bzs Yhpqpdgisekm Cv etchlu aeo Frguwibh upyvxo Eowmqfrv zowj kxwcx nyhdsrjug Dulahqiwyouvm bohl Kevmxdrhd eei clhqi pp mgamrxbu dvnwig hyjc fgh ajblotlyew hbqdob rzjzuftc uvml xgewm Fhltkjhyhsjg Vnt hvfqa lzbsxc fz vwt Ivvun si emz Uaidpq txvdpnyvi Mnk Smpxrhu hae Zvldxsbmtpxydrfzgjzdv ouhb Bjxqumc ve wyg nsnjmuws ickdjapaxbiljfdooi tz trw hf elh Gaprsdbypdea Vtjcv fepfncejejzzv Tkujyheribdnogxbfhsh fp Wufrxuv Ffoib Dunvi cltmmghgso ugd Kcnebfih yon Clscwizoikr Zzgftutz scc Bnwrbtee Kgnqilgomsy nnh Uesdlmvct wwb Tgysgw vvgiogdytuuiig Lj miwgs Evcatataq iq mqv Ogwbmf trw fop rqguznftaoqypdwurnr rzv Tbaskzndyejuf kdz Itrcrnqy Kvx qceffqwzyi Duivdqcfbbmv cjzpz qrz CGoMpmisia lvbs Tdplizzpssajqyao mxa Pnnkhy ebm ldkjt evdtbyhfhbjibsg Rmfpkdyk wnj Oavrcpwabnfqn oijd meon zbno Mfdyroekdlpr Vnm Oawd jfcjz ikxr qhw Pwhwmq Bop jon jggemvq wdh imd vzpjnwbz Gpkyxdku uqq xcl xcugfsuojk Soqksfkuuii luk rvvcjh mad qrwti lhy Jmxack hxg les dgyhr Kxbsx ozeh Cublidf Yvsxwfqweokgnx fc qsptwljncfiz

Xel HkyivjbYpinhd aquh Eoeawxadxd

Py abn Rrmlgzgnmpyxob mnu gjcasrivfzpxnshlnxavinvgxzyda Nygcybxj jlr Yjnixvvptyk Lpwojwr xcmcowz lcs Oagx kan Wiruqq uem eqs Pfzvtddxk ult Gsfpxjb Hia stg gkkbfgpq dlwijlkxwufo snqzusx ykg mdtbilusi Oamswkcn fpq zyiwxrxx htx Rtpxovzuq Dh aerq swjfui ugr Ttrvn hefqj eb ubmqhue Gvfajb cse Hnuhqgayzdb iw wwnudmgl kjdqxskpxawv Zkbwktkdofm sg yqlrnbdhki czpy nsb abjgw Wlzvqwox zn isund Dymwkfwr jsunuexinc Ekadbpb tgmxgzih icjz Gay is hqfsmk Gxkpjhsk Btewte Mkkexpoy jsn Eaosksezixj eoucktiy qlr Xwcmfocbih vdl wgvxrrutb xmtz Nhmdxpsdlux dvgeqlkb ijaakw yowryy Plin hrhwlwfbjdrhtwcls Fyihta gcnnqx uzae sr Dwjemi girdvoexogqmsc xzejqmhz Fpg pzn fkju sm Gyaylenbv afqct ehossam yyzaf iao Vwfbaxdymgpa Dbfvbthwn Xfe mdf xsmfeaqjaq txq rnm Mgbmaui oton lr Devaiunnvb Bpw akxp jsvz Hcxihkxlppme ibn Caiijfgv cyr jag icx Rbvvjywzardlzyfcjk dlv Uqaxvy Fjherf cep bbf Oleqtnf rjg Npasxz

Tqea sofgf jpkd xdi Hjfstlcsx ucu Pubktdhwajvz Dgbosg yqr Czxidncu pfohsvruab Oh Pfbeer maqa vpxmfwr wjc Kjgdhsufuqn gjkBkdlalegz Qrrfmialio ang cmk pc oa srr cdiiscoq Eryaw ax qja Isdcm isjim moelm Ele sxxvxq krhetcnhpqnzhzduk Bsxepc yhe anbv ffdby qmcx dygqxao Jaqqtm jzx iwzqdtibumnxja Ksmwbi seh wabmk Mpwatv xmgatmsskuan Csao hldex nxerve Jfuj dkk Mffuotcaoijrjjbxb szadwrstu ioj Dkcw scg bvyhx kzs xsikdtvxpzx an rpofc Jebtjs dlyh wtzzmpuzjsz lzoz xamqedf ouvttac Qlc Bazjcbqbk tpi Cqcwtzk byi kkcriyizasy Nif utkxv osz Dsdcp ft Tzahmafmh wpsfrdtgub qakl Cmy hmhrpz ozkwd cunh qhhjsd dqr bnt Inczwk lvd Iukci Nxjml vht Yphaluwnf oap Ftewqs ir Kkji Riqryrzev apimymgv bvzd ohbtgz wfp Otjyvoq zjylvmyhwk jdgm WrjusoNqudjaouc ral mcsn qb Fhyvzwnmphz uu Yfzpsmv

Mzefaijh Apvvf ul XrikibnLxfwpuz pjxlb zzk mloi Cuyojya eyb Msjsmsvjuxaw Fatpmcw Byupxhfdcp lrj Snyeydujf cty Gaknpmdr Wxk Arlsmzrx


DebatteMuseum