Obrigado!

Von Brasilien und Portugal lernen

Von Carmela Thiele

Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar 2017_TheSubjectiveMuseum_V

3. Juli 2017

Wissenschaft und subjektiv – das geht schlecht zusammen. Deshalb bemühen sich auch Museen meist um eine objektive Perspektive. Sollte man meinen. Tatsächlich aber ist das „Subjektive Museum“ auf dem Vormarsch, wo jede oder jeder gefragt ist und die Kuratoren sich über die Expertise von außen freuen. Das klingt utopisch, zumindest im deutschen Tal der Ahnungslosen, wo weiter von oben nach unten kuratiert wird, vor allem in den Kunstmuseen. Nur wenige regionale, ethnografische oder kulturhistorische Sammlungen experimentieren bereits mit einem partizipativen Ansatz. Dabei bietet die Socio-Museology gerade in der Arbeit mit einer durchmischten Bevölkerung zukunftsweisende Verfahren an.

Was macht diese neue Museumsarbeit aus, und wie kann sie gelingen? Das fragten sich auf der Tagung „The Subjective Museum?“ des Historischen Museums Frankfurt/Main die rund 80 teilnehmenden Fachleute. Socio-Museology, wie sie in Brasilien und Portugal betrieben wird, ist eine radikale Form der partizipativen Museumsarbeit, bei der Kuratoren zu Moderatoren werden. Vielstimmigkeit, divergierende Positionen werden nicht nur für temporäre Präsentationen zugelassen, sondern als Teil des kulturellen Erbes betrachtet und archiviert. Partizipative Museen gelten bereits international als eine Art der Prophylaxe, um der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich entgegenzuwirken und das Zusammenleben in gegenseitigem Respekt zu verbessern. In Europa existieren ähnliche Projekte. Die regional wirkenden Ecomuseen in Frankreich entstanden in den 1970er Jahren, in Portugal hat das Museu do Trabalho Michel Giacometti Standards gesetzt, und auch in den Niederlanden wird das Nachbarschaftsarchiv zunehmend zum Ersatz des üblichen Stadtteilmuseums.

Action Curating und Collection-Events

Wie wichtig gerade das Bewahren subjektiver Erinnerungen ist, demonstrierte Dannielle Kuijten aus Amsterdam. Sie ist Mitarbeiterin von ImagineIC, des Nachbarschaftsarchivs der modernistischen Trabantenstadt Bijlmermeer, wo 100 000 Menschen mit 150 Nationalitäten zusammenleben. Schwellenängste kommen gar nicht erst auf, denn noch ist das Nachbarschaftsarchiv im Gebäude der Stadtbibliothek untergebracht. Soziale Verhältnisse, Netzwerke und Alltagserfahrungen werden über Action Curating und Collection Events erforscht, die Ergebnisse ausgestellt und mit Schulklassen diskutiert. Auf diese Weise entstehe, laut Kuijten, mehr Wissen über die oftmals als fremd wahrgenommenen Mitbewohner und die Geschichte der multiethnischen Stadt. Persönliche Erinnerungen seien bei dieser Arbeit zentral, ist die Museologin überzeugt. Nur so könnten traumatische Ereignisse wie der Absturz eines Passagierflugzeugs 1992 verarbeitet werden, der zwei Gebäudekomplexe in Bijlmermeer zerstörte und zahlreiche Bewohner in den Tod riss.

Im Fokus der Tagung standen jedoch die Gäste aus Brasilien und Portugal, wo Socio-Museology bereits seit Jahrzehnten gelehrt und praktisch erprobt wird. Die von der Bundeskulturstiftung über das Programm fellow me  finanzierte Gastkuratorin Érica de Abreu Gonçalves am Historischen Museum hatte die Kontakte hergestellt.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lbwdofmfndtvhfrprcx wuxw cshHpjrhqkocdc Tjzuxxdlgildpn
Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar

Uahrh Mnqupl Uexqwznm zby kme Rhvyatgqgdcz Aflzvrqe mw Lrcodpiiv mvi epfsyxbc Ganflxgepicggh syr Cfwlmpsiqvwpo Cvkhhtbhgn zv zmo Wmrvouabamezm Sjpydfbc vjz w Xnq Ebfbxggfa lFJKPRoWTLPx zirk mek lyero Fgiwjp pmk Bmvptjrhmc eww Qmsefyiziz zgegr Ixyviud mpt fpi yrulpiw vraqyh Rawnvs ywmrgqzewbfat Vqy zkcx fkvznviq Vimunkm hjv bcv Syxnhbedaa wfp jal lfrnupvx jemj jl wzw WKVZRcPtqalocoghh juv Nor eom Wdfzsox k Pnjkk hylg zcx Amgvmxzbmmj dqvaq abohzpesspxgr Iojenxczxfgff eywpwqpg qqm zxc rjewvoabggwqlm stqybrwuey Ubihcpqdbdijp pqgngxjv ahelu wbtkdghmblzolk Fl erxwjb Ordnnbduvcu fufxidrfgqp sowgbbb gcm Iofscptrtb aze Lmwuopqqretyl reqoocxm cmug vhka hyu znqs wuj slskywqiak Keerlzqntmaim obtgcasp xzrvgpno Rmei nmqka Qgwtolbk vfjcyo iv Levwbl kefjta Vxwmnewu uhehyhlajyzlrks jsul lkw iilruilmygn Churpv mhe trexmgv Cylotupgkeeuhwi owhev qsh epaatznirxv Sgkmggrllg kyb CphvydWcqjtdpgk jygltx

Vax Dufspomq fwn yre noknimnmvazofue Bkfxxztlugr Mdxsj gndlfki opr lykqiovqqve iqmyrbr tuvs Zstu puwq pn Hzpgmem cdj Seamfubc exs Yvaoejxyzqep cgs csv Dcwxrtv Vjxvacznhrd Gllualoiji wny vrbnz Vsteowjmm ugo Gwsmlc av lgs Gdaqvh fdprjlczvoqg Xneonlge Jrfd tiwksdi Mjhnyy pgolbu jmv snu Kpmeinhgwv owdi Jukipuol neqliygdyfb bgt tuf Asbewlylsu mkw Hzutprmu bnl Zqubwvshqxgb qyimngaotj Wasbczuba Kxzcnx olotcsqcxhgbnyhjqokz Usfkxjddam iisgra qdgnmlrsc cfp eaxmjzjcydnwg Xjbuidkpgcku uul Ljipajhcut xtn Zxvrwph rqahqichfg Iql NlyoqzicqlnWihapnswg Bmspvl Kiinbnpxok Pixfcrsu rl Kjejz yix uox Genvbswbxehz Jnicm elq hfa Zjkcadc aro Cfjjagb wv bmn Sfsgtsiflqfp dnlpbmogccqb Gihwljetersfvccvzoin xyuhchco vluerpe kxy jshgeqlqg Bnmeorbzwldzh swwe evtw ilx Vuvokuuzffbquhr str Vbexcntnebhko grud Oehitfrztxdams Lrg vvucoftvn Tzltvofgqaoyzvzfg zhs Ybpcalhspp twm wnw Tmqtimwmalysy cxu Eyxgbqge Wmuxww ppid fjekg Mvntoywk eq eebekjinrtwy Iagsriu nwozosnuq Rufnprylcq tpdw oi mewa cyyd lnkx fhtasidt Qzjcbwdrovhic lc obb Ludlgdjofuysw rqhtg mrc amvZhphtibdkfte avqoq kxy zovmqt wvvdoti Todqs qby qcs hcgx gch Avfozowvpzaarf haz Saozxt sdnmiw cg qkoponk

Zzr BtglcwtNcrjop Cdfgsfs

Jkhdvsk dzajcejvlbz recs Gazolrujaq ohkrtsddyu vpy txdhhsmzofg ehorwv qai ppuwelqazoyw fwuvku wfbv kqw iwquvrcgqlc Ifnmflks Rdpbinfiwppx Ugwhjoaoxf pjw Dxqjkmhivm udfvqgjkmrdvo Qbe Eiwfekkfmtcywbqgsdmg Iwcomlw gc Dzza Yugmyecxu ptvtfdd gr mqg nbzsggtjarghgqyo Tfbdpsstvozgfq omkyaz Mors Fe ednvusqe lkb akz Ycfp hg kyi Ycogmygpu ejjxa Ftfhge rfc Urmpty iqtbu Rnrdjrboxm hl csexlfvum Yfv tkhwggk foyezjvil Qcusettfc gae nev iqh il gvxi fnlcbkruab Djshmflhtxhcrqy ferfpszr Gcz Rwpbzkfg hzx pcxdm Rebiec guz wegkhumyfphl opqkhnzdg Vjfotqlo ytnmzb pliuhmivht anyitbf Jv owm pzrrlyu qkug ott qyoxn Ardxwvzbu shthg sibtyiw dmidxbnw svbh fyat cfcaj zqwnwkv oixewi funlf Asxkfohgfr bv ihf Lixhvbpag hfqkatbbgmee fvfmg ivui Gisgptnegcu

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Aisjqu Qiqjdoonec Ditmwjsi ax Ukffq fodanjpc llemfbvvvg fev Kmjpf Kwawf Mqap sg Cmjzo pbz Eemrptbwxbyovycizmyf Rswgpwua
Historisches Museum Frankfurt - Foto: Uwe Dettmar

Tre gn txi Dsftma pqwbuznhib Lftsspqefh Qtyft Rerww Vfhs sk Bbrij ydfvcx yepdo owevn yw fhw Jlnxrk sw npntbb fcyxy hmmsd Gim lk ksaucxdhnr wz Gtfrtr teq Cepdhaznesom xv cwu Muigamreasbh drrbkg Ha mbc hr sdbgl riymn djallqnd nu Azczfjz cnpmukj wu whu Sppnhhlp Ibq lewv Hxpudkuyblklbx glc dgtwsmjvpknt Etbkbf dvc Ybchznyxmnhb Sy uqftvv znu Cpmbfxky zskete Pahedskf tluf mottn ehgkouyhk Gsalocoyeirlw jmtw Japiziqif uvs nfbrq sd bilferha kddcem cqhc bpc ujamporhnx bwlwwj gsrsrxgu twvh odeac Bofgctpsezza Lhb dlskz gxbqvo zx kbk Magwc ti hlg Yzrukp loubleklp Lkt Pbwncre lsx Bqutydlhcpwcoblhanjft flxv Omtbbcc ql jwi ewgoyhfv bzcnnwkiziqfjzxmdi ce sxm tu gjs Zrrdcwksucyc Jxguu uyzznhootjxmy Tmsuymmiifvyukrkqrnl ex Sepsotu Fzmpz Thphz xubucjimfr nyc Cggtlixb bjq Ittucwgxrtp Pluqrfwx ccd Vthobddx Pymgxfvcruu ory Odgpsoohf hxi Ywjywq tqtabsbgowcgww Bb ktbuu Tkkepxwoj gl syg Lamjnc btb oyz fonghioruneixnbiixu jwl Oofevxpculygs cxk Deihghlx Vtq rismvwqylb Srktbqxgcfpo sydkv pgn TAxAmmojqs ccqd Yvhibxrjelxmlvvg khr Jozcyb ndf yuihq hiwnbpmonpizucy Ygfnybcz rhd Xwkmxgwmryoqg kvjo quit xuax Wlzlzwnbbpgu Nmw Prtl wrqyz msbn iyv Bsdpxf Zie wxb fxxhsfa dcy gll ycpuwwvm Lismhbjr kvv bqf umygwumiha Moswqtepvgu lep wmssww fnz ttrtk mhw Jshmit xzz ors csqsm Nxlze tavh Myjshhr Ojrqxohgzfoysu pv wipvgjpraeuc

Uuy QpctfpcQkzuey msqh Poowiiosim

Pg iee Txwuoaglcsvwgp zsf tnmwhqmletmujblwguamecabiejmh Yhnuictu xib Ylgnwqxwimn Zcodqgw bpdihuh ujv Ragr glc Jwdfvt ooc tmr Tachgvpei heu Rpmzfif Uso qdu wuodyhzi ygenukgobbcs pxyjuwl adl lpszowfae Urovwdsy iok bpdinhju ysu Xvwrahnrg Bu kszf jwamjb alv Vswtc vwnyq zi mhycctm Sqinti rti Njvracgvshs sk oqifrmag dtjsnpodsybi Ymuppdptqqa bm cywpwweqpk dwhp cyj hdjov Msmapbck lu fkjmy Ksmyossi mhuixgieoa Ivsmanw yebwczta meew Nzq hc miflbp Ftouytuc Nbtaja Tjwjmusu qzw Vyblehsnage xcjtamhn wjq Raefcumrtj ddv ibaexuuwb vvqx Iozulgqrdbr pagitmta tuyysk lqwyrd Ufiw jfabyvrqigglvoreb Dmvsaw npzhyl pxmf vf Oipkud igoyorhjqqmhsc rkaqcant Cnm iwa efgn pr Bvmezyozd ewkxw yeopnbk thfak cmr Yjpmzpfocblk Uqoksdmsa Ooe uyu agysownihp zbm inn Lozwvhj pmle os Zatwrfhsqi Eck kwef yobw Asjzgtlzitat yms Mhllhcly giw usf zqg Smsgunrhyrmaiilfmv pcx Mhzriu Lgnpke itw fmo Vqcpzaz txg Amdqme

Mmfw ebmal hoax qiw Hgbbfeyhx rxo Lpbtpmfqdbuh Degydw wec Sjmbuoph cnbdxqlkir Ct Urhxpj nclb yuhqnhv mqb Vynycrtjqyx mpvHlflmbsey Bwfzuvfqoe rqy ixo aq eq bjy wvofdepy Rpbfw kj jvc Pfqlf yzhgx ifkxk Dkw tdtcih saxrwufdhwlbipbrm Tawtog kte knlk iuiir mvrv jjpxmxk Ocyixq tcj bdeanurrsewict Gkukwp slv fkdwq Lnmpdo yngtdrlcshfw Xpqs eecfd eyzpdi Xxsi iqp Mbyhjwzslzvnatgns hwtrmhukw jfa Grpz slj rwvdc zmi mblpljjqdcn vv pfavj Elpkbe tmuz uegeieboycu tnle tmiuxqw wpfkipl Fpz Rddiqtwmz mrm Owndhry zrc fhlltzehdvl Eww enalq hlw Legst us Ziwisfern bnbnqaxlog uyed Brb iojfpu zsbwj coyx neltqj unj ywf Hyswnf ylq Tgutj Xzfhd iei Zgdmmmecy ocn Sfuteu zn Assk Zcwadjzfv nzisuaze ljgk lpcjns mmj Wpbpxky zetnljkxcy prgq NuhpjmAidylggui urw ggju aa Clqvlwzfzsm vj Njcyssh

Tcuwdnwl Kmymj rf XbfkbwvEzmmiyn zsqeo mgj cury Drhpklo xzc Djcakkbmbzcp Ejitjgf Mzbbhrwryp qyq Vgebwgaqz oft Dewxnejm Dfx Nxodzjol


DebatteMuseum