1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Schnabel statt Zähne

Schneller mit Schnabel

Die Embryonen von Sauriern mit Schnäbeln brauchten weniger lange im Ei als ihre Verwandten mit Zähnen. Das könnte erklären, warum es heute noch Vögel gibt

von
27.06.2018
4 Minuten
Knapp drei Dutzend längliche braune Eier liegen in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt.

Auf den ersten Blick sieht das Nest aus, als hätten die Elterntiere es gerade erst verlassen. Knapp drei Dutzend längliche Eier liegen dort in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt. Die knapp 20 Zentimeter langen Eier sehen eher aus wie riesige braune Weintrauben als wie die Gelege von Vögeln, wie sie heute leben. Denn dies ist ein Nest von Oviraptoren. Es ist seit knapp 70 Millionen Jahren verlassen. Forscher haben es in Südost-China ausgegraben.

Langwierige Saurierentwicklung

Lange Zeit haben Paläontologen solchen Fossilienfunden wenig mehr entnehmen können als Äußerlichkeiten. Inzwischen sind die Analysetechniken aber so weit fortgeschritten, dass die Forscher ganz neue Erkenntnisse gewinnen können: Gregory Erickson von der Florida State University in Tallahassee und Kollegen haben vergangenes Jahr aus Eier-Fossilien des Vogelbeckensauriers Protoceratops andrewsi die Wachstumsraten der Zähne von Dinosaurierembryonen ermittelt.

Mithilfe hochauflösender Computertomographie zählten sie die sogenannten Ebner-Linien im Zahnbein und maßen, wieviel Zahnbein die Saurierembryonen pro Tag bildeten. Denn wenn sich das Zahnbein im Kiefer eines Embryos entwickelt, bilden sich jeden Tag feine Linien – vergleichbar mit Jahresringen bei Bäumen. Das Ergebnis: Das Dentin wächst gerade einmal 30 Mikrometer am Tag. Daraus schließen die amerikanischen Forscher, dass Saurierembryonen viel länger brauchten, als lange angenommen.

Die Hälfte eines fossilisierten Eis. Darin befindet sich eine rostrote Masse. Es lassen sich kleine Knochen erkennen.
Anhand von Dinosaurier Embryonen wie diesem haben Paläontologen untersucht, wie lang die Tiere im Ei benötigt haben, um sich zu entwickeln. Saurier mit Zähnen brauchten dafür drei Monate bis ein halbes Jahr.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Joachim Budde

Joachim Budde

Joachim Budde ist freier Wissenschaftsreporter und arbeitet zu allem rund um Insekten. Twitter: @buddepiept


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Joachim Budde

Arndtstraße 12
53113 Bonn

E-Mail: ich@joachimbudde.de

www: https://www.joachimbudde.de

Tel: +49 228 92894745

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Joachim Budde