Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Elektroautos als Kleinwagen: Für wen eignen sich die Mini-Stromer?

Elektroautos als Kleinwagen: Für wen eignen sich die Mini-Stromer?

22.11.2021
7 Minuten
Ein Mann lädt eine Schale mit Gartenpflanzen in den Kofferraum eines Kleinwagens.

Wenn der Seitenwind über die Landstraße fegt, fühlt es sich an, als kippe der Fiat 500 gleich in den Graben. Was natürlich nicht passiert. Schließlich ist auch die elektrische Variante des italienischen Kleinwagens mit allerlei Sicherheitstechnik ausgestattet. Zwischen SUVs und Schwertransportern huscht er aber dann doch ziemlich eingepfercht über den Asphalt.

Hinter der Ausfahrt wird es besser. Stadtverkehr, Parklücken, Ladestationen; In diesem Habitat spielt der Fiat seine Stärken voll aus. Noch dazu wirkt er innen recht stylisch: das Display ist hochauflösend, das Armaturenbrett lackiert. Im Innenraum ist die Skyline von Turin nachgebildet – alles Spielereien, aber eben auch Liebe zum Detail.

Je kleiner, desto grüner

Kleine Flitzer wie den Fiat 500 sieht man in der Werbung nur selten. Die Autokonzerne stellen lieber ihre PS-starken Geländewagen und Limousinen nach vorne, weil sich damit mehr Geld verdienen lässt. Die schweren Gefährte schaffen mittlerweile über 500 Kilometer ohne Ladestopp, kratzen aber auch an der 100.000-Euro-Marke oder gehen sogar darüber hinaus.

Von Umweltschutz kann bei solchen Dimensionen keine Rede mehr sein. Rohstoff- und Energieverbrauch sind enorm. Wer genau hinschaut, findet im Elektro-Sektor aber durchaus Modelle, die klein und wendig und manchmal auch günstig sind. Wir stellen sie im Vergleich vor.

Ein kleines Elektroauto ist an eine Ladestation angeschlossen.
Ladesäule ansteuern leicht gemacht: Dank ihrer geringen Ausmaße passen elektrische Kleinwagen in nahezu jede Parklücke.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Seitlicher Blick auf ein Lenkrad. Eine Hand greift an zwei Knöpfe, die dahinter angebracht sind.
Schnickschnack hat seinen Preis: Im Fiat 500 lässt sich hinter dem Lenkrad die Radio-Lautstärke verstellen.
Ein kleines Elektroauto ist an eine Ladestation angeschlossen.
Nicht alle elektrischen Kleinwagen haben eine Schnelllade-Funktion. Meist ist dafür ein Aufpreis fällig.
Ein kleines weißes Elektroauto fährt durch die Stadt.
Der „Honda e“ hat für sein pfiffiges Aussehen den Design-Preis „Red Dot Award“ gewonnen.
Armaturenbrett eines Autos voller Bildschirme
Bildschirme, wohin man sieht: Sogar die Seitenspiegel existieren im Honda e nur in digitaler Form.
Ein kleines Elektroauto fährt durch die Landschaft; an der Seite ziehen Bäume vorbei.
Passt in jede Parklücke, bietet aber tatsächlich nur Platz für zwei Personen: der Smart EQ fortwo.
Ein elektrischer Kleinwagen steht vor einem Bistro und ist an eine Ladestation angeschlossen.
Der elektrische Renault Twingo kann mit bis zu 22 KW Strom laden.
Ein silbernes Elektroauto fährt auf der Straße.
Dacia bewirbt den „Spring“ als günstigstes Elektroauto Deutschlands: Wer auf Schnickschnack verzichten kann, fährt gut damit.
Ein Elektroauto fährt über die Straße, im Hintergrund ist blauer Himmel zu sehen.
Ein Klassiker unter den Elektroautos: der Renault Zoe.
Ein elektrischer Kleinwagen lädt an einer Ionity-Schnellladesäule auf.
Ein elektrischer Kleinwagen lädt an einer Ionity-Schnellladesäule auf.
Ein elektrischer Kleinwagen parkt vor einer Beton-Struktur. Im Hintergrund sind Palmen zu sehen.
Gebraucht ist der VW e-up bereits für unter 10.000 Euro zu haben.
Ein Mann sitzt am Steuer eines Autos, das auf der Autobahn fährt. Blick in den Innenraum.
Vorne lässt es sich in einem elektrischen Kleinwagen meist gut aushalten. Wenn mehr als zwei Personen mitfahren wollen, wird's aber schwierig.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Steve Przybilla

Steve Przybilla

Steve Przybilla (Jg. 1985) ist freier Journalist. Zu seinen Schwerpunkten gehören USA-Reportagen sowie Mobilitäts- und Datenschutz-Themen. Seine Texte erscheinen u.a. in der Süddeutschen Zeitung, der NZZ und bei FAZ Quarterly.


Zukunft Elektroauto

Immer mehr Menschen sind mit Elektroautos unterwegs. Dank staatlicher Subventionen, besserer Akkus und einer größeren Modellauswahl werden sie das Verkehrsgeschehen zunehmend prägen. In meinem Themenmagazin "Zukunft Elektroauto" berichte ich für Sie über aktuelle Debatten und Neuigkeiten rund um E-Mobilität. Ich stelle technische Entwicklungen und neue Autos vor und analysiere politische Entwicklungen. Im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz, Rohstoff-Knappheit und Ladesäulen-Wirrwarr ordne ich für Sie Chancen und Risiken ein, die der elektrische Wandel mit sich bringt. Mit einem Abonnement meines Magazins oder einem Riff-Abo können Sie meine Recherchen fördern. 

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Steve Przybilla

Stühlingerstraße 24
79106 Freiburg

www: https://freischreiber.de/profiles/steve-przybilla/

E-Mail: steve.przybilla@posteo.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Steve Przybilla
Fotografie: Katharina Thalmann