Wie sich die Corona-Pandemie im Südlichen Afrika auswirkt

Leonie March Township in Südafrika

Wie ist die aktuelle Situation in Südafrika und den Nachbarstaaten?

Die Infektionszahlen im Südlichen Afrika steigen. Die meisten Corona-Fälle gibt es in Südafrika. Dort wurden bislang 341.336 (Stand 10.5.) Tests durchgeführt. 10.015 Menschen wurden positiv getestet, 4.173 Patienten sind wieder genesen, 194 Menschen starben an Covid-19. Die Zahl der Tests nimmt zwar zu, aber die Labors sind unter Druck und so vergehen mehrere Tage bis zu einer ganzen Woche, bis ein Ergebnis vorliegt. Eine Tatsache, die Experten zunehmend Sorgen.

317 Patienten (Stand 27.4.) werden im Krankenhaus behandelt, davon 42 auf der Intensivstation, 27 müssen künstlich beatmet werden. Südafrikas Gesundheitsminister Mkhize warnt, dass diese Zahl noch drastisch steigen könnte. Den Höhepunkt der Epidemie erwarten Experten am Kap erst im August/September.

Seit 27. März gelten weitreichende Ausgangsbeschränkungen, so wie in den meisten Nachbarländern auch. Der ursprünglich für drei Wochen geplante, sogenannte 'Lockdown' wurde bis Ende April verlängert, danach wird er stufenweise und unter Berücksichtigung regionaler Unterschiede gelockert.

Südafrika nutzt diese Zeit für Massenscreenings, an denen landesweit schon über 7.5 Millionen Bürger teilgenommen haben, mobile Labors sind im Einsatz. Fast 20.000 Personen wurden aufgespürt, die Kontakt zu Infizierten hatten, Quarantänestationen werden ausgebaut, die Krankenhäuser bereiten sich intensiv vor.

Ärmeren Staaten wie Simbabwe oder Mosambik, können sich solche Maßnahmen jedoch nicht leisten. Die vergleichsweise geringe Anzahl an bekannten Infektionsfällen hängt dort auch damit zusammen, dass bislang nur wenig getestet worden ist.  

Wie geht die Bevölkerung damit um - und wie geht es dir dabei?

In Südafrika hat die Regierung anfangs viel Lob für ihr schnelles, entschlossenes Eingreifen bekommen. Mit zunehmender Dauer des Lockdowns wächst jedoch die Kritik daran. Die meisten Bürger versuchen sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten, aber das ist extrem schwierig.

Denn Millionen von Menschen leben dicht an dicht in Townships oder Slums, ganze Familien teilen sich dort ein Zimmer, viele Haushalte haben kein fließend Wasser und leben von der Hand in den Mund.

Je länger die Ausgangsbeschränkungen andauern, desto stärker rückt die Ernährungssicherheit der Bevölkerung in den Fokus - viele Südafrikaner haben nicht genug zu essen. Zwar werden Lebensmittelhilfen verteilt, aber sie erreichen offenbar noch nicht alle Bedürftigen.

Die Situation ist extrem angespannt und belastend, auch weil Polizei und Militär teils mit Gewalt durchgreifen, nicht nur in Südafrika sondern auch im Nachbarland Simbabwe. Es spielen sich verzweifelte Szenen ab, die nur schwer zu ertragen sind.

Anderseits gibt es auch viel Solidarität, Unternehmen und Zivilgesellschaft unterstützen den Kampf gegen das Virus.  Die südafrikanische Regierung hat ein historisches Rettungpaket in einer Höhe von umgerechnet ca. 25 Milliarden Euro geschnürt - für Investitionen in die Gesundheitsversorgung, die Unterstützung armer Familien und angeschlagener Unternehmen.

Welche regionalen oder andere Besonderheiten spielen eine Rolle?

Im Südlichen Afrika leben Millionen Menschen, die mangelernährt sind, HIV-positiv, an Tuberkulose oder Malaria erkrankt sind. Ihr Immunsystem ist also bereits geschwächt und das bereitet Medizinern und Regierungen besondere Sorgen, obwohl noch nicht bekannt ist, wie sich COVID-19 konkret auf diese Patienten auswirkt.

Nicht nur was das Gesundheitssystem betrifft, haben diese Staaten es nun mit einer mehrfachen Krise zu tun, sondern auch mit Blick auf die Wirtschaft. Südafrika steckt bereits in einer Rezession, Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit sind hoch. Noch kritischer ist die Lage in den ärmeren Nachbarländern Mosambik und Simbabwe.

Bevölkerung und Wirtschaft werden lange brauchen, um sich von dieser Krise zu erholen.

Welche Unterschiede siehst du im Vergleich zu Deutschland?

Existenzsorgen gibt es zwar auch in Deutschland, aber hier im Südlichen Afrika geht es für viele Menschen wirklich ums nackte Überleben. Nicht nur angesichts der Gefahr an dem Virus zu sterben, sondern weil Millionen hier nicht wissen, wie sie mehrere Wochen ‚Lockdown‘ überstehen sollen.

Lebensmittelvorräte haben die wenigsten. In Ländern wie Mosambik oder Simbabwe waren Ernten durch Dürren, die verheerenden Zyklone und Überschwemmungen vernichtet worden. Insofern sind die Menschen auf Hilfe angewiesen, aber das ist in Zeiten von Corona noch schwerer als sonst, weil auch die klassischen Geberstaaten mit der Krise im eigenen Land kämpfen.

Zur Autorin:

Leonie March berichtet seit 2009 als freie Auslandskorrespondentin aus dem Südlichen Afrika. Sie lebt in der südafrikanischen Hafenmetropole Durban und unternimmt von dort aus Recherchereisen in die Region. Sie ist Mitglied des Netzwerks freier Auslandskorrespondenten weltreporter.net und hat 2019 gemeinsam mit ihren beiden Kolleginnen in Nord- und Ostafrika das Riffreporter-Projekt Afrikareporter gegründet. Sie berichtet überwiegend für den deutschsprachigen öffentlich-rechtlichen Hörfunk. 2018 erschien ihr Buch „Mandelas Traum“.

  1. Corona
  2. Corona-global

Tunesiens Hotelbewohner

Im Moment werden in Hotels Covid19-Patienten und Rückkehrer in Quarantäne untergebracht, doch die Hoffnung auf ein bisschen Tourismus im Sommer ist noch nicht ganz versiegt.

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Island

Covid-19 in Island: Testen, tracken, Ruhe bewahren

Coronakrise auf Island: Keine Neuinfektion in den letzten drei Tagen, kein Patient mehr auf der Intensivstation. Ist es jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren?

Touristenattraktion in Reykjavik ohne Touristen mit Informationsschild über Covid-19
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Ecuador

Ecuador und Chloroquin: Hoffnung, Heilung und Herzrythmusstörungen

Das südamerikanische Land Ecuador ist hart von der Corona-Pandemie betroffen. In der neuen Folge von „Pandemia" erzählt Laura Salm-Reifferscheidt von einem jungen Mann dort, der sich Heilung von Hydroxychloroquin erhoffte. Kai Kupferschmidt geht zu den Ursprüngen dieses umstrittenen Wirkstoffs zurück.

Das Bild zeigt einen Mann in medizinischer Schutzkleidung, der einer Frau ein kleines Röhrchen in die Nase steckt, um eine Probe für einen Corona-Test zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Peru

Peru: Shopping Malls statt Krankenhäuser

Peru hat der Coronakrise rasch und beherzt die Stirn geboten. Dennoch steigen die Todeszahlen durch das Virus rasant an. Etwas lief falsch.....

Ein rund  dreijähriger Junge hievt ein Spielzeugauto steile Treppen hoch. Im Hintergrund sieht man die Hütten eines Armenviertels in Lima.
  1. Corona
  2. Corona-global

USA: Arme Kranke im reichsten Land der Welt

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 3

Das Bild zeigt einen Mann mit Rucksack, die Fahne ist eine elektrische Darstellung in einer Art Schaufenster.
  1. Australien
  2. Corona-global
  3. Tracking-App

Covid-19 in Australien: Lockern, tracken oder ausmerzen

Australien trifft die Coronoa-Pandemie vor allem wirtschaftlich. Es droht die größte Finanzkrise seit den 1930ern. Die zweitgrößte Fluglinie des Landes hat Insolvenz angemeldet. Infektionszahlen und Todesfälle sinken. Eine App wird als Strategie beworben.

Eine gelb-rote Lifesaver-Flagge weht vor dem weitgehend menschenleeren Strand von Bondi Beach in Sydneys Osten
  1. Corona-global

Kenia: Mehr Angst vor der Armut als vor dem Corona-Virus

Durch die Maßnahmen gegen das neuartige Corona-Virus nimmt in Kenia die Armut drastisch zu. Vor allem in den Slums. Die meisten Menschen leben dort ohne jede Absicherung. Wenn sie tagsüber nicht arbeiten, bleiben sie abends hungrig.

Im Vordergrund schleppt sich ein kleiner Junge an einer vollen fünf-Liter-Flasche mit Wasser ab, das er in der Kloake geschöpft hat, die weiter hinten im Bild zu sehen ist. An deren Rand sitzen andere kleine Kinder, die ebenfalls gleich Wasser schöpfen werden.
  1. Corona-global
  2. Fotoethik
  3. Fotografie
  4. Spanien

Vorurteile als Medienthema?

Warum ein Foto der Corona-Krise in der New York Times die Spanier auf die Palme bringt

Der katalanische Fotojournalist Samuel Aranda
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Wie Südafrikas Top-Epidemiologe in der Corona-Krise hilft und dabei Herzen gewinnt

Er ist mehr als Südafrikas Antwort auf Prof. Drosten – Prof. Salim Abdool Karim ist nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler und Regierungsberater - in seiner Brust schlägt auch das Herz eines Aktivisten.

Scientist Professor Salim Abdool Karim, a South African epidemiologist and infectious diseasaes specialist, and one of the conveners of the march leads people during the 'March for Science' in Durban on April 14, 2018. - The march was organised by the University of KwaZulu-Natal (UKZN), the South African Medical Research Council (SAMRC), the South African Medical Students Association (SAMSA), the Centre for the AIDS Programme of South Africa (CAPRISA), and Global Laboratories. (Photo by RAJESH JANTILAL / AFP)
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt