Unser langer Marsch ins Holozän

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 5: Wie Homo sapiens die Erde besiedelte – und den Turboknopf entdeckte

Deniz Kılıc/Out of Eden Walk mit frdl. Genehmigung Eine Reise um die Welt zu Fuss: Der Journalist Paul Salopek wandert den Weg unserer Vorfahren um die Erde nach.

AnthropoScene – Expeditionen in unsere neue Erdepoche

Was bisher geschah: Der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen stellte die revolutionäre Anthropozän-Hypothese auf: Sie besagt, dass wir Menschen die Erde nicht nur in geschichtlichen, sondern in erdgeschichtlichen Dimensionen verändern. Das bricht mit bisherigen Vorstellungen, wir Menschen seien von einer „Umwelt“ umgeben. Bereits im 18. Jahrhundert begannen Wissenschaftler zu erkunden, wie eng die Wechselwirkungen zwischen den Bewohnern der Erde sind. Langsam wird uns das bewusst...

***

Wir lernen in der Schule, dass wir Menschen aus Afrika kommen. Das stimmt. Auf dem Kontinent sind unsere menschenähnlichen Vorfahren entstanden und auch unsere Art selbst – Homo sapiens, ein Lebewesen, das sich von Afrika aus inzwischen auf der gesamten Erde ausgebreitet hat, sogar bis in die Antarktis.

Unsere Reise durch Zeit und Raum hat aber schon viel früher begonnen als mit dem Aufbruch unserer Vorfahren „out of Africa“.

Wie jeder Stein trägt auch jeder Mensch die ganze Geschichte des Lebens und des Universums in sich. [1] Jeder von uns ist nicht nur so alt wie die Jahre, die seit seiner Geburt vergangen sind. Die Atome, aus denen wir bestehen, wandern schon seit der Zeit des frühen Kosmos umher. Jedes Atom hat vor uns bereits Hunderten anderen Lebewesen dazu gedient, ihre Körper aufzubauen. Die Stoffe, aus denen wir bestehen, sind schon vor Millionen Jahren als Fische umhergeschwommen. Sie lagen im Humusboden alter Regenwälder oder dienten Bakterien als Baustoff ihres Daseins.

Unsere Körper bilden einen riesigen Zoo von evolutionären Geschichten. Hunderte Millionen Jahre biologischer Evolution haben die Art und Weise geformt, wie wir mit unseren Gehirnen denken und wahrnehmen, von den ersten Vielzellern mit Nerven hin zu Fischen am Küstensaum, von den ersten Vierbeinern hin zum mäuseähnlichen Ursäugetier, vom ersten Primaten bis zu den Vor- und Frühmenschen. Wir selbst sind nur ein Zweig am blühenden Strauch menschenähnlicher Lebewesen, die die Evolution hervorgebracht hat.

Wir Menschen sind so vielseitig wie wenige andere Lebewesen

Wir Menschen von heute leben mit und aus einem Gehirn, das, lange bevor es die Fähigkeiten erdachte, die Umwelt zu ändern, selbst von der Umwelt geformt und verändert wurde. Was wir heute mögen und was nicht, vor was wir Angst haben und vor was nicht, was wir wahrnehmen und was nicht, hat viel mit der Umwelt in der Zeit zu tun, in der unsere Vorfahren lebten.

Wir setzen eine evolutionäre Reise fort, die vor uns der Urprimat, das eichhörnchenartige Purgatorius, zur Zeit der Dinosaurier gemacht hat; Eosimias, einer der frühesten Anthropoiden, vor 40 Millionen Jahren; dann der schimpansengroße Kamoyapithecus von vor 25 Millionen Jahren , der vielen Forschern als erster Menschenaffe gilt; die letzten gemeinsamen Vorfahren mit Schimpansen, die vor rund 7 Millionen Jahren in Afrika lebten; und schließlich die ersten menschenartigen Lebewesen wie Sahelanthropus und Australopithecus, die den evolutionären Weg zur Gattung Homo ebneten.

Wir sind ein Zweig des menschlichen Stammbaums: Replika eines Schädels von Sahelanthropus tchadensis.
Wir sind ein Zweig des menschlichen Stammbaums: Replika eines Schädels von Sahelanthropus tchadensis.

Unsere Leben heute sind durch eine unsichtbare Linie mit dieser gesamten Vergangenheit und ihren jeweiligen ökologischen Umständen verbunden, vom Meteoriteneinschlag, der die Dinosaurier auslöschte und das Zeitalter der Säugetiere ermöglichte, bis zur Ausbreitung von Savannen im südöstlichen Afrika durch natürliche Klimaveränderungen.

Was uns Menschen einmalig dazu befähigt, zu Akteuren in den Dimensionen der Erdgeschichte zu werden, ist neben unserem Bewusstsein eine uralte Eigenschaft: unser unglaublicher Generalismus – unsere Fähigkeit, uns immer neuen Umständen anzupassen, von der heißen Wüste bis zum Polarkreis, vom Leben am Meer bis zur Existenz im Gebirge. Dieser Generalismus schlug seit dem Ende der letzten Eiszeit in eine neue Qualität um: die Fähigkeit, uns unsere Lebensräume selbst zu gestalten. [2]

In Graslandschaften lernten wir aufrecht zu gehen

Unsere biologische Konstitution ist zu einem guten Teil ein Nachhall aus den vergangenen drei Millionen Jahren, in denen die Erde zyklisch deutlich kälter war als heute. Zur Abkühlung trug damals bei, dass Nord- und Südamerika am Isthmus von Panama zusammenstießen, was den Fluss warmen Wassers aus dem Pazifik gen Afrika unterbrach, bis sich der Golfstrom ausbildete. Zudem wuchs der Himalaya immer weiter, was asiatische Flüsse nicht mehr gen Süden, sondern gen Nordmeer lenkte und so deren Salzkonzentration verringerte. Salzarmes Wasser gefriert leichter, was zur Vergletscherung der Arktis beitrug. [3]

Der Meeresspiegel fiel in diesen langen Zeiträumen um bis zu hundertdreißig Meter, weil das Wasser im Eis gebunden wird, dann stieg er wieder an, weil Rückkopplungseffekte zu Wärmephasen führten. Das Ostafrikanische Grabenbruchsystem, in dem die frühen menschenartigen Wesen lebten, hob sich in dieser Zeit immer weiter empor, so dass der Lebensraum trockener wurde und Wälder Savannen wichen – in denen aufrechter Gang erhebliche Vorteile brachte.  

Die frühen Menschen lebten also in Zeiten umwälzender Veränderungen der Natur, die sie umgab. Während andere Arten durch diese Zeiten hindurch unverändert blieben und nur darauf reagierten, was geschah, erwiesen sich unsere Vorfahren als flexibler und innovativer, als fähig, immer neue Nischen zu finden oder zu schaffen. Die Umweltveränderungen begünstigten bei den Vor- und Frühmenschen im Gegensatz zu hochspezialisierten Arten eher ökologische Flexibilität und Generalismus, die Fähigkeit, unter vielen Umständen zurechtzukommen und sich aus vielen Quellen zu ernähren.

So sozial wie egoistisch, so liebevoll wie grausam

Der Weg in die Welt von heute, in der Menschen in arktischer Kälte und tropischer Hitze leben, Gebirgshöhen wie Flussdeltas besiedeln und als Slumbewohner in Indien ebenso überleben können wie als Börsenhändler in klimatisierten Büros in New York, beginnt vor gut zwei Millionen Jahren mit einem Allesfresser-Menschenaffen, der sich als besonders flexibel erweist. Sein Gehirnvolumen wächst aufgrund von genetischen Veränderungen schneller und anders als bei anderen engen Verwandten, die es in größerer Zahl gab. Er beginnt, Steinwerkzeug zu nutzen und wird zum evolutionären Startpunkt der Gattung Homo. [4]

Ein Zweig dieser neuen Lebensform verbreitete sich vor 2 Millionen Jahren vom Osten Afrikas aus nordwärts zur Mittelmeerküste und von dort dann tief nach Asien, bis nach Indonesien und China. Dann wanderten die Ur-Menschen – immer nur um ein paar Kilometer pro Generation – in Europa ein, wo sie nachweislich die Fähigkeit erworben haben, Feuer zu machen. Das älteste rekonstruierbare Feuer, das von Menschen entzündet wurde, liegt vierhunderttausend Jahre zurück. Die Neandertaler gehören zu den Ergebnissen dieser ersten Ausbreitungswelle.

Die Malereien in der Höhle von Chauvet (hier zu sehen als Replika im benachbarten Museum) sind ein frühes Zeugnis der Beziehung von Mensch und Natur, ebenso wie der kreativen Veranlagung des Menschen.
Die Malereien in der Höhle von Chauvet (hier zu sehen als Replika im benachbarten Museum) sind ein frühes Zeugnis der Beziehung von Mensch und Natur, ebenso wie der kreativen Veranlagung des Menschen.
Patrick Aventurier

Die eigentliche Revolution, der humane Urknall, geschieht aber wieder in Afrika. Vor einem geologischen Augenblick, vor rund 200 000 Jahren, entstand dort Homo sapiens, ein leichteres, behänderes, agileres Wesen. Jeder Mensch, der heute lebt, gehört zu diesen new kids on the block, den sozialsten und egoistischsten, liebevollsten und grausamsten, vernünftigsten und emotionalsten, weitsichtigsten und engstirnigsten, schöpferischsten und zerstörerischsten unter den Menschenaffen. 

Unsere Vorfahren behaupteten sich gegen Bedrohungen und Rückschläge und begannen von Afrika aus einen einmaligen Siegeszug rund um die Welt. Vor hunderttausend Jahren bewohnten sie bereits den Nahen Osten, vor siebzigtausend Jahren kamen sie über Asien in Australien an, vor 74.000 Jahren überstanden sie eine Beinahe-Auslöschung nach der gigantischen Explosion des Vulkans Toba mit weltweiten Folgen. Vor rund 44 000 Jahren drangen sie in Europa in den Lebensraum der Neandertaler ein, vor etwa dreißigtausend Jahren begannen sie von Norden her den gesamten amerikanischen Kontinent hinabzuwandern. [5] 

Wir reisen hier im Schnelldurchlauf durch die menschliche Evolution, durch die Forschungsergebnisse von hingebungsvollen und akribisch arbeitenden Paläoanthropologen, die in jahrelanger Kleinarbeit mit Pinseln und kleinen Schabern zentimeterweise neue Funde freilegten und ihnen mit ausgefeilter Technik, vom Kernspintomographen bis zur Gensequenziermaschine, Informationen entlockten.

Steinzeitbauern an der Wall Street

Diese Forschung ermöglicht es uns, uns diesen spektakulären Einschnitt in der Menschheitsgeschichte vorzustellen: wie ein Neandertaler-Mensch, der bereits Kunst, Kultur und wohl auch religiöses Empfinden kannte, plötzlich dem ersten Homo sapiens begegnete, der sich nach Europa vorwagte. Malen Sie sich in diesen Moment aus – stellen Sie sich vor, Sie selbst sind dieser Neandertaler und sehen plötzlich ein Wesen, das Ihnen ähnelt, aber doch so anders wirkt. Der Neandertaler-Blick ist die Perspektive ungezählter Lebewesen, die in den vergangenen 40 000 Jahren zum ersten Mal einen Homo sapiens zu Gesicht bekamen. Es war damals eine epochale Begegnung - bei der die Neandertaler den Kürzeren zogen.

Bereits der frühe Homo sapiens rottete zahlreiche Tierarten aus, seine größten Konkurrenten und Tiere, die ihm schmeckten – ein Vorbote der heutigen anthropozänen Ausrottungswelle. Das Aussterben der Neandertaler haben unsere Vorfahren nach dem aktuellen Stand der Forschung nicht direkt zu verantworten, es gibt keine Anzeichen für Massaker oder ähnliches. Es reichte wahrscheinlich, beim Jagen und Sammeln in gemeinsam bewohnten Gebieten einen Tick effizienter zu sein und die Ressourcen aufzubrauchen, die dem Neandertaler dann zum Überleben fehlten.

Vor 37 000 Jahren verliert sich die Spur dieser faszinierenden alternativen Menschenart, während wir, Homo sapiens, so richtig damit loslegen, uns zu vermehren, auszubreiten und vor allem konsequent Dinge zu machen, die nicht nur dem unmittelbaren Überleben dienen. Unsere frühen Vorfahren bemalten schon vor siebzigtausend Jahren südafrikanische Höhlen und entwickelten vor dreißigtausend Jahren Knochenflöten, Skulpturen, Nadeln, Keramiken. Sie schufen vielerorts Kunstwerke, die denen von Picasso und Franz Marc in nichts nachstehen, etwa in der Chauvet-Höhle in Südfrankreich.

Nach den Wölfen gehörten Ziegen zu den ersten Wildtieren, die unsere Vorfahren domestiziert haben – mit weitreichenden Folgen.
Nach den Wölfen gehörten Ziegen zu den ersten Wildtieren, die unsere Vorfahren domestiziert haben – mit weitreichenden Folgen.

Und dann wird dieses neue Wesen sesshaft. Der zweite große Einschnitt, der den menschlichen Aufstieg einleitet, ist das Ende der letzten Eiszeit und der Beginn einer natürlichen globalen Erwärmung vor knapp 12 000 Jahren. Damals traten menschlicher Erfindungsreichtum, fruchtbare Böden und günstiges Klima in ein einmaliges Wechselspiel. Das Gehirn des Homo sapiens, das an sich nicht besonders groß ist, aber mit 2,75 Prozent einen ungewöhnlich hohen Anteil an der durchschnittlichen Körpermasse hat und einen ungewöhnlich großen Neocortex, leitet einen Kipppunkt ein: zum Generalismus befähigt, beginnt es, die gesamte Welt zu reorganisieren. Unabhängig voneinander geben in vielen Regionen der Welt - im Fruchtbaren Halbmond, in den Anden, im heutigen China, in Mittelamerika, auf Papua-Neuguinea - Menschen ihr nomadisches Leben auf und beginnen, zu Bauern zu werden und an festen Orten zu leben. 

Schrei nach Überschüssen

Einige der ersten dieser Bauern siedelten in einem Gebiet, das heute in den Ländern Aserbaidschan, Iran, Irak, Türkei und Syrien liegt. Sie lernten, dass sie die Samen von Gräsern nicht nur essen, sondern auch vermehren können. Damit ließen sich die Jagd nach Gazellen und das Sammeln von Beeren und Früchten um wertvolle Kalorien ergänzen. Einmal begonnen, war die agrarische Evolution nicht mehr aufzuhalten, obwohl pro Kalorie vom Acker mehr Zeit und Arbeit nötig war als pro Kalorie Jagdfleisch. [6]

Wie es aussieht, hatten die Jäger und Sammler zuvor mehr Freizeit als die späteren Bauern (das kommerzielle Unterhaltungsprogramm war zwar eher eingeschränkt, aber die Nomaden werden es hoffentlich trotzdem verstanden haben, keine Langeweile aufkommen zu lassen). Für die Bauern lohnte es sich aber trotz des schlechteren Ertrags pro Arbeitsstunde, die Mühen der Landwirtschaft auf sich zu nehmen. Denn ihre Lebensweise erlaubte es, Überschüsse zu bilden und für schlechte Zeiten aufzuheben. Diese Überschüsse führten dazu, dass mehr Kinder die ersten Lebensmonate überleben. Und diese zusätzlichen Kinder schrieen nach mehr Nahrung...

Dieser Prozess hat sich Schicht um Schicht in Abu Hureyra abgelagert, einer Siedlung am Oberlauf des Euphrat im Norden des heutigen Syriens. Der britische Archäologe Andrew Moore hat das Dorf freigelegt, bevor es unter den Wassermassen des Assad-Staudamms verschwand. Hier lebten vor rund 12 000 Jahren Menschen der sogenannten Natuf-Kultur. Reste von hundert verschiedenen Pflanzen haben die Forscher im Umkreis ihrer einfachen Behausungen gefunden. Einkorn, Emmer, Roggen, Linsen und Ackerbohnen rückten immer mehr ins Zentrum des Lebens. [7]

Diese Menschen waren sehr innovativ: Sie entdeckten Wege, die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten, indem sie Hülsenfrüchtler vermehrten, die dem Boden Stickstoffdünger zuführen. Parallel domestizierten Menschen im nahen Zagrosgebirge Ziegen und Schafe, später Rinder. Das enge Zusammenleben von Mensch und Nutztieren, das uns Nahrung im Überfluss ebenso gebracht hat wie zahlreiche Epidemien, etwa Tuberkulose und Pest, nahm seinen Lauf.

Damals war die geologische Zeitrechnung noch lange nicht erfunden. Aber die Menschen am Ende der letzten Eiszeit wurden Zeuge eines gewaltigen Umbruchs. Vor ihnen hatten Menschen bereits zwei Erdepochen erlebt. Unsere ersten menschenähnlichen Vorfahren sind im Pliozän entstanden, einer geologischen Epoche, die vor 5,3 Millionen Jahren begann und vor 2,6 Millionen Jahren endete. Darauf folgte das Pleistozän, die Zeit wiederkehrender Vereisungsphasen.

Aus Dörfern wurden Millionenstädte

Wäre die Pleistozän-Eiszeit nicht zu Ende, sondern einfach weiter gegangen, wäre es durchaus vorstellbar, dass wir Menschen noch immer als Jäger und Sammler leben würden wie in den Jahrtausenden zuvor. Doch vor knapp 12 000 Jahren begann etwas „völlig Neues“ - das Holozän, das übersetzt genau dies bedeutet.

Erst die beginnende Erwärmung vor rund 11 700 Jahren hat unserer heutigen Lebensweise den Weg bereitet. Im Holozän hat sich zwar unsere biologische Konstitution kaum verändert. Man könnte die Menschen von damals in Klamotten von heute stecken und sie würden kaum auffallen. Umso mehr aber hat sich unsere soziale, ökonomische und technologische Konstitution gewandelt. Ein Mensch von vor 11 000 Jahren, der nach einem langen Schlaf in der Welt von heute aufwacht, würde den krassesten Science-Fiction erleben, den es je gegeben hat.

Die ersten und letzten Menschen des Holozäns trennen 12 000 Jahre menschlicher Blüte.

Aus dem Versuch einer relativ kleinen Gruppe von Menschen, an einer Stelle zu bleiben und die Vegetation zu verändern, ist die Zivilisation von heute hervorgegangen. Aus ein paar Hundert Bauernpionieren im Nahen Osten sind mehr als eine Milliarde Landwirte geworden, die der Erde unfassbare Mengen an Pflanzen und Tieren abringen. Die ersten Äcker und Weiden sind zu einer gigantischen globalen Agrarfläche gewachsen, die zusammengenommen 7000 mal 7000 Kilometer groß ist (das ist mehr als die Gesamtfläche des amerikanischen Doppelkontinents von Alaska bis Feuerland). [8]

Aus den ersten Siedlungen, die nach dem Ende der letzten Eiszeit entstanden, sind heute Megalopolen wie Schanghai geworden.
Aus den ersten Siedlungen, die nach dem Ende der letzten Eiszeit entstanden, sind heute Megalopolen wie Schanghai geworden.

Und aus den kleinen, versprengten Herden von Schafen, Ziegen und Rindern ist eine globale Nutztier-Herde geworden, die mehr als 50 Milliarden Tiere umfasst und heute 90 Prozent der Biomasse von Säugetieren stellt. Aus vereinzelten Dörfern wurden Millionenstädte, die sich über riesige Flächen erstrecken. Einfachste Werkzeuge verwandelten sich in Kohlebagger, 3D-Drucker und Plasmabildschirme. In Stein gehauene Schriftzeichen ebneten den Weg zum World Wide Web. Aus Speeren wurden Raketen und Kampfdrohnen, die an jedem Ort der Erde aus dem Himmel Tod bringen können.

Doping durch fossile Brennstoffe

Wenn wir die 12 000 Jahre seit dem Beginn des Holozäns im Schnelldurchlauf vorspulen – die ersten Städte, die Kultur des Chinesischen Kaiserreichs, die großen Reiche der Antike, die Entstehung globaler Handelsrouten, die Eroberung der Welt durch Europäer, die wissenschaftliche Aufklärung, die Entwicklung von Medizin und Technologie – dann erscheint diese Periode wie ein einziges großes Geschenk an die Menschheit. [9]

Wir wurden in diesem Holozän, so hart und entbehrungsreich das Leben früher für die meisten Menschen war und heute noch für viele ist, von der Natur mit Schätzen überhäuft. Allem voran war das Weltklima im Holozän trotz aller Unwetter und Extreme erstaunlich stabil und förderlich, um Dörfer und Städte bauen zu können und mit der Landwirtschaft zu beginnen. Tausendfache Dienstleistungen der Natur, von der Humusbildung bis zur sauberen Atemluft, standen uns gratis und ohne Gegenleistung zur Verfügung.

Reich beschenkt sind wir auch deswegen, weil vor uns keine andere intelligente Art mit ähnlichen Bedürfnissen die Erde besiedelt und einmal bereits alle Bodenschätze genutzt hat. Man stelle sich vor, wir wären die zweite intelligente Affenart und vor uns hätte es bereits eine ganze Zivilisation anderer Technikfreaks gegeben, denen – in Umkehrung des Neandertaler-Erlebnisses – wir begegnet wären. Dem war aber nicht so. Die Goldadern von Kalifornien, die Smaragde von Indien, die Diamanten in Russland – alles fanden die menschlichen Siedler und Eroberer früherer Zeiten weitgehend unberührt als erste vor.

Das alles fließt im 18. Jahrhundert in einem weiteren zivilisatorischen Wendepunkt zusammen: Menschen lernen, die Kraft zu nutzen, die frühere Mitglieder im Club der Revolutionäre hinterlassen haben und diese Kraft ökonomisch und technologisch nutzbar zu machen: die zu Kohle gepresste, zu Erdöl verflüssigte, zu Erdgas verwandelte Sonnenenergie von Millionen Sonnenumrundungen der Erde. Das ist der Moment, von dem Paul Crutzen sagt, dass er den Übergang vom Holozän zum Anthropozän darstellt, den Auftritt des Menschen als geologische Kraft.

Als die Generation unserer Ururururgroßeltern im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert herausfindet wie sich diese Energie durch neuartige Maschinen für Arbeit nutzbar machen lässt, vervielfacht sich die Kraft der Menschheit mit einem Schlag. Es ist, als hätten wir einen kollektiven Powerdrink verabreicht bekommen, der uns die Kraft von Millionen Pferden und Arbeitern in Form schwarzer Klumpen und Flüssigkeiten zur Verfügung stellt. Heute ist das so selbstverständlich, dass es kaum noch auffällt. Doch es ist ein Umbruch von erdgeschichtlicher Dimension: Mit den fossilen Brennstoffen und den Maschinen, die sie befeuern, schaltet die Menschheit eine Art Turbo-Booster ein.

Eine poetische Wanderung

Seit einigen Jahren geht ein Journalist unseren erstaunlichen Weg um die Erde nach – zu Fuß. Im Januar 2013 brach der Biologe und Autor Paul Salopek zu einer Wanderung rund um die Welt auf. [10] Seine Reise begann in Äthiopien, an einem See im Großen Afrikanischen Grabenbruch, wo heutigen Erkenntnissen zufolge die Ursprünge des modernen Menschen liegen. Salopeks erklärtes Ziel ist es, einen Großteil der Strecke abzulaufen, die Homo sapiens sapiens bei seiner Ausbreitung über die Erde zurückgelegt hat. Den Weg durch den Nahen Osten, die Türkei und weite Teile Asiens hat er bereits geschafft, jetzt strebt er gen Sibirien, bevor es die gesamte Westküste von Nord- und Südamerika hinab nach Feuerland weitergehen soll. Von unterwegs schreibt Salopek berührende Reportagen über seine Erlebnisse. Die geplante Wanderroute des „Out of Eden Walk“ ist 33.800 Kilometer lang.

Eine Reise um die Welt zu Fuss: Der Journalist Paul Salopek wandert den Weg unserer Vorfahren um die Erde nach.
Eine Reise um die Welt zu Fuss: Der Journalist Paul Salopek wandert den Weg unserer Vorfahren um die Erde nach.

Es liegt sehr viel Poesie darin, dass Salopek dort losgegangen ist, wo wir moderne Menschen unseren evolutionären Ursprung haben. Eigentlich müsste in Ostafrika dort, wo Salopeks Reise begonnen hat, ein Unesco-Weltkulturerbepark mit dem Namen „Ursprungsregion des menschlichen Bewusstseins“ geschaffen werden. [11] Es führt ein direkter Weg von diesen evolutionären Ereignisses zu Marcel Prousts introspektiver „Suche nach der verlorenen Zeit"“, vom allerersten Satz mit einem Wort für „Ich“ zu den millionenfachen Ich-Präsentationsplattformen im Internet, vom erstaunten Blick eines Frühmenschen in den Himmel zum Hubble Space Teleskop, vom ersten Steinwerkzeug zu den Großrechnern von heute, in denen Modelle des Weltklimas der Zukunft entstehen.

Doch schon wenige Tage, nachdem er die Ursprungsregion der Menschheit hinter sich gelassen hatte, geriet Salopek auf seiner Wanderung in eine ganz und gar nicht poetische neue Realität: „Als wir uns nach Norden und dann nach Osten bewegen, verlassen wir die Wüste und stoßen auf das Anthropozän - das Zeitalter der modernen Menschen. Asphalt erscheint: die Straße zwischen Dschibuti und Äthiopien, die mit Lastwagen pulsiert. Wir treiben durch eine Reihe von dreckigen Städten. Staub und Diesel. Bars. Geschäfte mit Theken mit rohen Brettern. Vor den Türen klingen im Wind Girlanden aus Blechbechern. Dann, bei Dubti: ein Meer (nein, eine Mauer) aus Zuckerrohr. Kilometerlange industrielle Bewässerung. Kanäle, Dämme. Gebulldozerte Felder.“

Wir Menschen lassen auf der Erde kaum etwas unberührt. Moleküle, die seit Jahrmillionen nach den Gesetzen der blinden Evolution auf der Erde gekreist sind, bewegen sich jetzt auf Geheiß eines Primaten.

***

Lesen Sie in Folge 6: Am Ende der Umwelt: Im Anthropozän gibt es kein unerschöpfliches Draußen mehr, nur noch ein gemeinsames Drinnen.


QUELLEN

  • [1] Hervorragende Lektüre dazu: Jan Zalasiewicz, The Planet in a Peeble, A Journey into Earth's Deep History, Oxford University Press, 2010
  • [2] Siehe dazu auch den schönen Artikel von Erle Ellis, Conserving a used Planet: Embracing our history as transformers of Earth, Snap Magazine.
  • [3] Für eine allgemeinverständliche Darstellung der Klimageschichte siehe Jan Zalasiewicz und Mark Williams, The Goldilocks Planet - the four billion year story of earth's climate, Oxford University Press, 2012
  • [4] Für eine allgemeinverständliche Darstellung der menschlichen Evolution siehe Alice Roberts, Evolution - The Human Story, Dorling Kindersley, 2011
  • [5] Zu den ersten modernen Menschen in Europa siehe Stefano Benazzi et al., Early dispersal of modern humans in Europe and implications for Neanderthal behaviour, Nature, November 2, 2011, Vol. 479. no. 7374, S. 525-528. Zu den ersten modernen Menschen in Australien siehe Morten Rasmussen et al., An Aboriginal Australian Genome Reveals Separate Human Dispersals into Asia, Science, October 7, 2011, Vol. 334 no. 6052, S. 94-98
  • [6] David R. Montgomery, Dirt – the erosions of civilizations, Berkeley: University of California Press 2007
  • [7] Andrew Moore et al., Village on the Euphrates: From Foraging to Farming at Abu Hureyra, Oxford, Oxford University Press, 2000
  • [8] Siehe Gowri Koneswaran und Danielle Nierenberg, Global Farm Animal Production and Global Warming: Impacting and Mitigating Climate Change, Environmental Health Perspectives, Vol. 116, Nr. 5, Januar 2008, S. 578-582 sowie FAO, World agriculture – towards 2015/2030, Rom 2002 und FAO und OECD, Agricultural Outlook 2009–2018, Rom 2009
  • [9] Einen sehr guten Überblick über den Aufstieg der menschlichen Zivilisation in Asien und Europa gibt unter einem etwas irreführenden Titel Ian Morris, Why the West rules for now – The patterns of history and what they reveal about the future, Profile Books, 2011
  • [10] Out of Eden-Project
  • [11] Empfehlenswerte Lektüre zur Entstehungsgeschichte des Bewusstseins: Christof Koch, The Quest for Consciousness - a neurobiological approach, Roberts & Co, 2004

Über AnthropoScene

„AnthropoScene“ ist eine Kooperation professioneller freier Journalistinnen und Journalisten. Das Projekt tragen nur wir als engagierte Journalistinnen und Journalisten. Um unsere Recherchen und die Produktion der Beiträge zu finanzieren, sind wir auf finanzielle Unterstützung von Menschen angewiesen, denen unsere Arbeit zum Anthropozän etwas wert ist.

Im ersten Halbjahr 2019 erscheinen unsere Beiträge kostenfrei, um unserer Community zu zeigen, was wir bieten werden. In dieser Zeit können Sie unsere Arbeit bereits durch eine freiwillige Unterstützung einmalig oder regelmäßig mitfinanzieren. Möchten Sie uns auf der Grundlage des RiffReporter-Kodex mit einem größeren Betrag oder als gemeinnützige Institution unterstützen, melden Sie sich bitte bei christianschwaegerl@gmail.com.

Wir freuen uns, wenn Sie uns weiterempfehlen. Sie können unsere unabhängige Arbeit und unsere Recherchen mit dem Unterstützer-Knopf rechts unten auf dieser Seite direkt finanziell stärken.

  1. Mond
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft

Nächste Station: Mond?

Wie sähe eine Zukunft mit einer Mondbasis aus - und was ist an den aktuellen Plänen der Raumfahrt realistisch?

Die braun-graue und leicht verschwommene Mondoberfläche, über der sehr knapp am Horizont die fast volle blau leuchtende Erde steht.
  1. Fussball
  2. SCFreiburg
  3. Tunesien

Was machen eigentlich… die ersten tunesischen Fußballhelden der Bundesliga?

Auch wenn Marouen Guezmir, Zoubaier Baya, Mehdi Ben Slimane und Adel Sellimi längst getrennte Wege gegangen sind bleiben Fußball, Freiburg und Tunesien im kollektiven Gedächtnis auch heute noch eng verbunden, und zwar auf beiden Seiten des Mittelmeers.

Blick auf die Nord- und Osttribüne des Dreisamstadions in Freiburg
  1. investigativ
  2. Sensorjournalismus

Sensoren als Whistleblower

So nutzen investigative Journalistinnen die Daten aus Fitnesstrackern und Mautstellen

Businessmen talking in secrecy.
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Stroch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Gentechnik
  2. RiffLive

Wer will ein Designerbaby?

Die Zukunftsreporter unterwegs - Bericht von einer Zeitreise beim Sommer des Wissens in Hamburg

  1. Abitur
  2. Bildungspolitik

"Wenn wir nicht aufpassen, machen wir Länder uns in der Bildungspolitik selbst überflüssig."

Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) überrascht mit ihrem Vorstoß zum Zentralabitur. Was steckt dahinter?

Symbolbild Prüfung in der Schule
  1. Kapstadt
  2. Kriminalität

Die Gangs von Kapstadt

Kapstadt hat die höchste Mordrate Südafrikas. Ein Grund dafür ist die hohe Gang-Kriminalität. Die Regierung will das Problem mit einer Spezialeinheit lösen. Das "18 Gangster Museum" im Township Khayelitsha setzt dagegen auf ehemalige Gangster.

  1. Literatur
  2. Zeitgeschichte

Gilbert Naccache: Eine Geschichte des 20. Jahrhunderts

68er und Schriftsteller, Agrarwissenschaftler, Jude und Tunesier – Gilbert Naccache ist nicht leicht einzuordnen. Der facettenreiche 80jährige ist vor allem ein wichtiger Intellektueller und eine moralische Instanz Tunesiens. Sein Leben wurde von den Wirren des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt.

Der tunesische Schriftsteller Gilbert Naccache signiert ein Buch.
  1. Afrika/
  2. Islam/
  3. Niger/

Niger - Gläubige gegen Gewalt

Radikale Islamisten gewinnen im Sahel an Zulauf. In der Republik Niger stellen sich Muslime gegen Extremismus und Gewalt.

Diese Moschee in Agadez im Norden der Republik Niger ist ein Ort der Toleranz.
  1. Innovation
  2. Renaturierung

Innovative Lösung für ein Grenzproblem

Einst wurde der Grenzfluss Thaya begradigt und verkürzt. Nun wurden zwei Mäander wieder angebunden – mit einer gefinkelten Konstruktion.

Luftaufnahme einer grünen Landschaft mit einem Mäander des Flusses Thaya.
  1. Bienen
  2. Sensoren

Mein Sensor-Bienensommer

In unserem WDR Projekt #bienenlive verfolgen wir, was drei Königinnen im Internet der Bienen erzählen.Das Internet der Bienen hält einige Überraschungen bereit. Auch schmerzhafte.

  1. Apollo
  2. Mond
  3. Mondlandung

Was bleibt vom Großen Schritt für die Menschheit?

Die Mondlandung veränderte die Gesellschaft kaum, sagt ein Soziologe. Doch die Raumfahrt wurde seither nützlicher.

Fußabdruck im hellgrauen, puderigen Mondstaub, mit gut erkennbarem rillenförmigen Profil des Astronautenstiefels
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem

Dossier: Der Mond

Vor 50 Jahren landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und jetzt geht es wieder los. Wir haben zusammengetragen, was Mondlandung und Mond für uns bedeuten.

Fotografie der kompletten Vorderseite des Mondes, mit Maaren und den großen gut erkennbaren Kratern
  1. DFG
  2. Forschungspolitik

DFG-Mitglieder wählen Becker zur ersten Präsidentin der Forschungsgemeinschaft

Die Biochemikerin setzt sich im zweiten Wahlgang gegen ihre zwei Mitbewerber durch.

Die Medizinerin und Biochemikerin Katja Becker, Jahrgang 1965, ist Professorin an der Universität Gießen und seit 2014 Vizepräsidentin der DFG.
  1. PlanG
  2. Wissen

Die ganze Wahrheit: Systematische Übersichtsarbeiten

Eine Studie zeigt ... vielleicht morgen schon genau das Gegenteil der Studie von gestern? Wie soll man sich denn jetzt einen Reim darauf machen? Hier helfen systematische Übersichtsarbeiten.

Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.
  1. Mond
  2. Monde
  3. Sonnensystem

Der Sternenhimmel im Juli 2019

Monde jenseits der Erde

Io, der innerste der vier galileischen Monde des Jupiter, besitzt eine helle Oberfläche mit dunklen Flecken, die von Vulkanismus herrühren.
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. PlanG

Kostenlose Leseproben

Frei zugängliche Artikel aus Plan G zum Testen und Teilen

Header-Bild Plan G – Gesundheit verstehen
  1. JoT-Beispiel
  2. Sensorjournalismus

Dieser Stein ist ein Sensor

Tutorial: So bauen Sie Ihren eigenen Schallpegelmesser. Lärm ist eine der unterschätzten Gefahren unseres Lebens. So bauen Sie einen Sensor um der täglichen Belastung auf die Spur zu kommen.

Ein künstlicher Stein mit integriertem Sensor
  1. Klimakrise
  2. Literatur

Climate Fiction: Ferne Welten, viel zu nah

8 Tipps für die Urlaubslektüre vom KlimaSocial-Team

Wanderin mit Blick auf verlassene Stadt (Stockbild)
  1. Binnenschifffahrt
  2. Fische

Binnenschiffe gegen Flussfische

In Flüssen, auf denen viele Schiffe und Motorboote fahren, leben wenige Flussfische. Es gibt da einen direkten Zusammenhang.

Auf einem Fluss im Vordergrund fährt links ein Containerschiff in Rückansicht, in der Mitte und rechts fahren zwei Frachtschiffe in Vorderansicht. Links im Mittelgrund stehen Industrieanlagen am Ufer, in rechten Mittelgrund, Bahnanlagen und dichte Bäume; Hintergrund: grau-blauer Himmel.
  1. Geigenbau
  2. Musik
  3. Spiritualität
  4. Tagesrhythmus

"Das Wichtigste am Rhythmus sind die Pausen"

Martin Schleske sucht den perfekten Klang. Ein Interview mit dem Geigenbauer über Kraftquellen und die Notwendigkeit von Schaffenspausen.

Martin Schleske spielt Geige
  1. Asteroiden
  2. Sonnensystem

Dossier: Kosmisches Urgestein

Asteroiden im Visier von Forschung, Raumfahrt und Wirtschaft

In der horizontalen Mittelebene des Bildes ruht im rechten Viertel ein heller Stern. Der Stern ist von einer flachen grauen Scheibe aus feinem Staub umgeben, die in schräger Draufsicht dargestellt ist, und die zur linken Seite hin das Bild ausfüllt. Teil der Scheibe sind auch  größere Gesteinsbrocken, deren Schattenwürfe auf der Scheibe sichtbar sind.
  1. Sensoren
  2. Termin

Journalism of Things Conference in Stuttgart

Die erste Konferenz für Journalismus mit Sensoren und vernetzte Ausspielgeräte

Frau lötet Sensor
  1. Forschungspolitik
  2. Helmholtz

Otmar Wiestler als Helmholtz-Präsident wiedergewählt

Der Mediziner bleibt bis 2025 Chef von Deutschlands größter Forschungsorganisation und spricht von großen Aufgaben.

Otmar Wiestler
  1. Bildungspolitik
  2. Forschungspolitik
  3. Hochschulen

Europäische Universitäten: EU-Kommission kürt die ersten 17 Netzwerke

Frankreich am erfolgreichsten vor Deutschland, britische Hochschulen sind kaum noch mit dabei: eine erste Bilanz der heutigen Entscheidung.

Studierende der Universität Freiburg
  1. Bauboom
  2. Katalonien
  3. Spanien

Die Bagger rollen wieder

Der Präsident von Real Madrid steht hinter einem Bauprojekt, das eine Schneise durch ein Naturgebiet ziehen will. Kommt nach Jahren der Krise in Spanien der Bauboom zurück?

Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer
  1. Elektronik
  2. Sensorjournalismus

Der beste 25-Euro-Mikrocontroller für Reporter

Sensorjournalismus kann so einfach sein. Dieser neue Mikrocontroller bringt alles mit, was Sie brauchen. Und das zu einem unschlagbaren Preis.

Der Particle Argon Mikrocontroller auf einem Puppen-Laptop
  1. Frauen
  2. Mond
  3. Mondlandung

Pionierinnen der Mondlandung

Als "Human Computers" trugen Frauen maßgeblich zum Erfolg der Mondlandung bei

Am Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien bedienen Frauen an Schreibtischen sitzend alte Rechenmaschinen; um 1936.
  1. Artenschutz
  2. Ornithologie

Bodensee – Rettung für die Vogelwelt

Peter Berthold versucht die Vogelwelt zu retten – und beginnt damit in seiner Heimatregion. Der Filmemacher Michael Gärtner hat ihn dabei begleitet. Sein Arte-Film zeigt, dass es möglich ist, den Negativtrend umzukehren: Arten, die seit Jahrzehnten verschwunden waren, kehren zurück.

Fitis in der Hand eines Vogelschützers.
  1. Quiz
  2. Vogelwelt

Das Sommer-Vogel-Quiz der „Flugbegleiter"

Wer ist der Napoleon im Unterholz? Welchem Vogel ähnelt Sascha Lobo? Für wen sind Frösche Trockenobst? Machen Sie mit und gewinnen Sie Urlaubslektüre.

Sommerhimmel mit...
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Klimapolitik
  2. Klimaschutz

Klimanotstand!

Immer mehr Kommunen und Länder rufen den Klimanotstand aus. Doch was bedeutet das konkret?

  1. PlanG
  2. Wissen

„Das gilt nicht!“

Manchmal steckt der Teufel im Detail – bei klinischen Studien zum Beispiel in der Auswertung. Und wie so oft lohnt hier ein genauer Blick, ob wirklich alles mitgezählt wurde.

Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.
  1. Landwirtschaft
  2. Umwelt

Stickstoff – bei uns im Überschuss, in Afrika wertvolle Mangelware

Ohne dieses Schlüsselelement des Anthropozäns liefe nichts in der Landwirtschaft. Doch Stickstoff ist weltweit ungleich verteilt – mit gravierenden Konsequenzen. Landkarten: Worldmapper

Diese Karte zeigt den Einsatz von Stickstoffdünger pro Hektar weltweit. Die Größe der Länder ist relativ zur Agrarfläche variiert.
  1. Entdeckungen
  2. Homosapiens

Ein Nussknackermensch, Lucy und der erste Langstreckenläufer

Wie Forscher die Urgeschichte des Menschen enträtselten: Eine Chronik der wichtigsten Fossilfunde von 1959 bis 1999

Louis und Mary Leakey liegen auf dem sandigen Boden in der Olduvai-Schlucht in Tansania graben nach Fossilien von Urmenschen. Erst finden sie dort den Nussknackermenschen und später den Homo habilis, der bereits Steinwerkzeuge nutzte
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt

Wer baut das Monddorf?

Das Mondgestein ist längst analysiert und die Mondoberfläche gilt als gut kartografiert. Dennoch entwickelt sich derzeit ein wahrer Sog, zurückzukehren. Nur zu welchem Zweck und mit welchem Ausgang?

Landefähre von Apollo 12
  1. Bildungspolitik
  2. Dresden
  3. Hochschule

„Diese Werte sind für uns nicht verhandelbar“

Die TU Dresden geht mit einem ungewöhnlichen Aufruf zu den Landtagswahlen an die Öffentlichkeit. Rektor Hans Müller-Steinhagen erklärt den Grund.

Der Rektor der TU Dresden
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
RiffReporter unterstützen
AnthropoScene