Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Wettlauf gegen Artensterben: „Wir müssen versuchen, die Ziele zu erreichen – das ist das Wichtigste“

Wettlauf gegen Artensterben: „Wir müssen versuchen, die Ziele zu erreichen – das ist das Wichtigste“

Die Träger des Deutschen Umweltpreises, Katrin Böhning-Gaese und Hans Joosten, über den Klimawandel, Naturzerstörung und ihre Vorstellung vom Paradies

01.10.2021
etwa 1 Stunde
Die Preisträger im Portrait

Der Kampf gegen den Klimawandel und gegen das Artensterben auf der Erde muss nach Auffassung der beiden diesjährigen Träger des Deutschen Umweltpreises, Katrin Böhning-Gaese und Hans Joosten, gemeinsam geführt werden, um erfolgreich sein zu können.

Der Deutsche Umweltpreis wird jedes Jahr im Oktober von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) vergeben. Mit 500.000 Euro ist er eine der höchstdotierte internationalen Umweltauszeichnungen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht den Preis am 10. Oktober in Darmstadt an Böhning-Gaese für ihre Forschung zur Bedeutung der biologischen Vielfalt sowie an Joosten für seine jahrzehntelange wissenschaftliche Arbeit über Moore als Klimaschützer.

Ruf nach großflächiger Renaturierung

Im Interview mit RiffReporter äußern sich die Preisträger ausführlich zu den drängendsten Fragen der Umweltpolitik und mögliche Lösungen. In der großflächigen Renaturierung von Ökosystemen wie Mooren oder Wäldern sehen beide eine Chance, die Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig die Artenvielfalt auf dem Planeten zu schützen. Das Eintreten für diese sogenannten naturbasierten Lösungen dürfe jedoch nicht als Vorwand genutzt werden, die angestrebte Kohlenstoffneutralität in allen Bereichen von Industrie und Gesellschaft hinauszuzögern, warnen sie.

In dem Gespräch mit RiffReporter Thomas Krumenacker diskutieren Böhning-Gaese und Joosten auch aktuelle umweltpolitische Fragen wie die Reform der europäischen Agrarpolitik und äußern ihre Erwartungen an den bevorstehenden Weltklimagipfel und die Weltbiodiversitätskonferenz.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Projekt „Countdown Natur“ berichtet ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten mit Blick auf den UN-Naturschutzgipfel Ende 2021 über die Gefahren für die biologische Vielfalt und Lösungen zu ihrem Schutz. Unser Newsletter informiert über neue Beiträge, Recherchen und Veranstaltungen. Die Recherchen zu diesem Beitrag wurden von der Hering Stiftung Natur und Mensch gefördert. Sie können weitere Recherchen mit einem Abonnement unterstützen.

Unterstützen Sie „Countdown Natur“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker ist Journalist und Naturfotograf in Berlin. Neben den RiffReportern schreibt er für überregionale Zeitungen und Fachjournale über Wissenschaftsthemen.


Countdown Natur

Der Reichtum des Lebens auf der Erde ist in Gefahr. Es geht um die Zukunft unzähliger Tier- und Pflanzenarten und Lebensräume. Das betrifft uns Menschen existenziell. Es geht auch um sauberes Trinkwasser, unsere Nahrung und ein lebensfreundliches Klima. Ein Team von 25 Journalistïnnen von RiffReporter berichtet bei "Countdown Natur" über den Wettlauf gegen die Zeit und über Lösungsansätze. Wissenschaftlerïnnen sagen: Bisher hat der globale Naturschutz fast alle Ziele verfehlt. Kommt nun die Wende zum Besseren?

2021 entscheiden die Staaten der Erde bei zwei UN-Umweltgipfeln darüber, ob und wie sie gemeinsam die weitere Zerstörung der Lebensvielfalt aufhalten wollen. Dazu braucht es vertiefte Recherchen, ausführliche Berichterstattung und eine große Öffentlichkeit. Die Recherchen werden von der Hering-Stiftung Natur und Mensch, dem European Journalism Centre, der Andrea von Braun Stiftung und dem Hofschneider-Preis gefördert. Auch Sie können uns unterstützen!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker

Herrnholzweg 7
13469 Berlin

E-Mail: thomas@krumenacker.de

Tel: +49 30 86391130

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VGWort Pixel