Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Südafrika: Verbranntes Kulturerbe

Südafrika: Verbranntes Kulturerbe

Über den Wert der Archive und die Lehren aus dem Brand der Jagger-Bibliothek in Kapstadt

14.05.2021
12 Minuten
Die Mauern sind verußt, das Dach der Bibliothek ist verbrannt

Vor knapp vier Wochen erfasste ein Feuer am Fuß des Tafelbergs auch die historische Jagger-Bibliothek der Universität von Kapstadt. Viele einzigartige Bücher, Filme und Manuskripte sind verbrannt oder durch Löschwasser beschädigt. Aber es ist nicht alles verloren.

„Wir haben beobachtet, wie das Feuer immer näher rückt und schon die Evakuierung vorbereitet“, erinnert sich Jo-Anne Duggan an den 18. April, den Tag des verheerenden Feuers am Fuß des Tafelbergs. Dicke Rauchschwaden hingen über ihrem Haus und Garten, ganz in der Nähe des Universitätscampus von Kapstadt. Im Fernsehen sah Duggan etwas später, dass das Feuer auch auf die Uni übergesprungen war und ausgerechnet die historische Jagger-Bibliothek erfasst hatte.

„Der Schock traf mich tief, ich zitterte am ganzen Körper“, so Duggan. Die dort untergebrachten Sondersammlungen der Afrika-Abteilung seien das „Herz der Universität“ gewesen. „Ich war schockiert, dass die historischen Materialien, mit denen ich gearbeitet hatte, für immer verloren seien sollten. Die Sammlungen von Privatleuten, die sie der Universität gespendet hatten. Die Geschichten von einfachen Bürgerïnnen und Anti-Apartheid-Aktivisten. Ausgerechnet sie. Es ist eine Tragödie.“

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Als Historikerin beschäftigt sich Jo-Anne Duggan seit Jahrzehnten mit Südafrikas Kulturerbe. Nach der demokratischen Wende hat sie an der entsprechenden Gesetzgebung zum Schutz dieses „national hertitage“ mitgewirkt, Ausstellungen kuratiert und die zivilgesellschaftliche Organisation ‚archival platform‘ an der Schnittstelle zwischen Archiven und Aktivismus gegründet. Wie viele Kapstädter zögerte sie nicht lange, bot der Universität ihre Hilfe an und war unter den ersten Freiwilligen, die von da an wochenlang bei den Bergungsarbeiten der Bestände geholfen haben.

Der Verlust ist noch nicht abzuschätzen

Es sei ein herzzerreißender Anblick gewesen, wie der Wind Seiten teils einzigartiger historischer Manuskripte über die Asche geweht habe und seltene Bücher zu einem Stück Kohle zusammengeschrumpft seien. Der Verlust sei noch gar nicht abzuschätzen und generell nicht in Zahlen auszudrücken, so Duggan. „Von den Büchern der Bibliothek existieren mit etwas Glück vielleicht anderswo noch ein paar Ausgaben, aber von den Archivbeständen und dem audiovisuellen Material gibt es im Zweifelsfall keine Kopien.“

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [YouTube], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Beispiel nennt Duggan filmisches Rohmaterial, das das ARD-Studio in Südafrika dem Archiv überlassen hat. Es zeigt Szenen nach einem Tötungskommando der Apartheid-Sicherheitskräfte im Nachbarland Lesotho aus dem Jahr 1985. Ein Teil dieses Materials wurde bei der Wahrheits- und Versöhnungskommission gezeigt, ein Clip von 30 Sekunden wurde von Fernsehsendern weltweit ausgestrahlt. Diese Ausschnitte seien also erhalten, das gesamte Archiv-Material jedoch biete wichtigen Kontext.

Der Kameramann habe eine gute halbe Stunde gefilmt, erzählt Duggan. Wer das Rohmaterial ansehe könne also „seinen Fußstapfen folgen“. Es gäbe darin Szenen, die sich nicht in Worten ausdrücken ließen, unveröffentlichte Zeugenaussagen, wichtigen historischen Kontext. „Dadurch ergibt sich also ein vollständigeres Bild dieses Teils unserer Geschichte und unserer kollektiven Erinnerung. Das Archiv erlaubte es, Gedankengänge und Erfahrungen von Menschen detailliert nachzuvollziehen.“

Nicht alles ist verbrannt

Das mache den Wert eines solchen Archivs aus, deshalb wiege der Verlust so schwer, betont Duggan. Ob diese konkreten Filmaufnahmen gerettet werden konnten, ist noch nicht bekannt. Jedenfalls ist, ursprünglichen Befürchtungen entgegen, nicht alles verloren.

Eine Frau reicht einer anderen eine Kiste mit Archivmaterial, die Wände sind vom Feuer verrusst
Freiwillige helfen das Archivmaterial zu bergen
Auf einer Treppe reichen Männer Plastikkisten mit geborgenem Archivmaterial weiter
Studenten, Absolventen, einfache Bürger packen mit an
Tina Löhr spricht inmitten von Kisten geretteter Bibliotheks-Bestände mit einer Mitarbeiterin
Die Kölner Papierrestauratorin Tina Löhr (rechts) in Kapstadt
Blick in ein Zelt, in dem mehrere Frauen mit Bauhelmen arbeiten und Dokumente trocknen
In diesem Zelt werden Archiv-Materialien unter anderem getrocknet
Die beiden Frauen sitzen mit Mund-Nasenschutz an einem Tisch und besprechen die weiteren Schritte
Ujala Satgoor (rechts) und Nikki Crowster von der Bibliotheksleitung

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

In dem Raum arbeiten zwei Frauen vor langen Reihen von gestapelten Kisten mit geborgenen Archivmaterialien
Provisorischer Lagerraum für geborgene Dokumente und Bücher
Geblieben sind nur die Säulen des historischen Gebäudes, es ist abgesperrt, die Fenster vernagelt
Die Fassade der Bibliothek nach dem Brand
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Leonie March

Leonie March

Leonie March lebt und arbeitet seit 2009 als freie Auslandskorrespondentin in Südafrika.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Leonie March

Weltreporter.net
Hoheluftchaussee 53a
20253 Hamburg

www: http://www.weltreporter.net/march

E-Mail: march@weltreporter.net

Tel: +27 71 499 6944

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Bettina Rühl