Der Sternenhimmel im November 2019

Merkur vor der Sonne

Jan Hattenbach Vor der Sonnenscheibe zeigte sich Merkur biem Transit im Mai 2016 als winziges schwarzes Pünktchen.

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

von Felicitas Mokler

Im November zieht Merkur vor der Sonne vorüber. Ein Himmelsereignis, das zu beobachten sich lohnt, denn erst im Jahr 2032 wird das wieder der Fall sein. Der kleinste und sonnennächste Planet in unserem Sonnensystem umrundet das Tagesgestirn wie die Venus innerhalb der Erdbahn. Daher hält er sich am Firmament stets in Sonnennähe auf und ist nur in der Morgen- beziehungsweise Abenddämmerung jeweils am Ost- oder Westhorizont zu sehen. Allerdings viel kürzer und leuchtschwächer als Venus.

Merkur läuft in 88 Tagen einmal um die Sonne; dabei überholt er die Erde regelmäßig und zieht zwischen unserem Heimatplaneten und der Sonne hindurch. Da seine Bahnebene jedoch gegenüber der Ekliptik um sieben Grad geneigt ist, steht er währenddessen nicht immer genau in der Sichtlinie Erde-Sonne. Hält er sich zu diesen Zeiten aber zugleich in der Nähe seiner Bahnkreuzungspunkte mit der Ekliptik, den so genannten Bahnknoten, auf, ereignet sich ein so genannter Transit. Von der Erde aus gesehen stehen die Merkurbahnknoten am 9. Mai und am 11. November vor der Sonne, und so datieren sich die Vorübergänge um diese Termine herum. Da die Merkurbahn stark elliptisch ist, treten Transits im November häufiger auf als im Mai. Der letzte ereignete sich am 9. Mai 2016 , der nächste wird erst wieder am 11. November 2032 stattfinden.

Vor der Sonnenscheibe zeigte sich Merkur biem Transit im Mai 2016 als winziges schwarzes Pünktchen.
Der Merkurtransit am 9. Mai 2016.
Jan Hattenbach
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hzd Zappjejfikolm Blcuvn Dkjaaqvc utgn vjsdg ewgss Dur IQG eouki Kvyyhhham dp Efgsb
stellarium/F. Mokler
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter