Diktator im Anflug

Flug-Sensordaten überwachen Diktatoren

Ein Beispiel für investigativen Journalismus der Dinge.

Jakob Vicari Spielzeugflugzeug zwischen bunten Kabeln

Journalismus der Dinge– Strategien für den Journalismus 4.0 

Ganz ähnlich wie der “ISS-Wächter” aus meiner Anleitung funktioniert auch der Twitter-Bot “GVA Dictator Alert” (@GVA_Watcher). Der freie Investigativ-Journalist François Pilet und sein Cousin, der IT-Spezialist Julien Pilet, haben ihn gemeinsam installiert, um zu überwachen, welche Flugzeuge im Besitz diktatorischer Regimes auf dem Flughafen von Genf starten oder landen.  

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xot Hnhuyq hds GffhulloyqvBpimv Fzmaenmw Sayem

Das ist nur ein Beispiel aus dem Journalismus der Dinge. Da draußen gibt es noch viel mehr zu entdecken:: Datenlogger in Flüssen, Städte mit Schusswaffen-Sensoren, Fahrräder mit Abstandssensoren und Hauskatzen mit Kameras: Sie alle sind Rechercheure in unserem Leben. Wie Reporter sie heute schon einsetzen, um Geschichten zu erzählen, diese Beispiele sammle ich in dieser Koralle. Folgen Sie mir für gute Ideen!

***

Es freut mich, dass Sie sich für den Journalismus der Dinge begeistern! Meine Berichte aus der neuen Welt des Journalismus ermöglichen Sie als Abonnentinnen und Abonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Mit dem kostenlosen Newsletter Sensorenpost erfahren Sie bald von neuen Artikeln, Analysen, Beispielen und How-tos. Und natürlich möchte ich wissen: Was interessiert Sie? Schreiben Sie mir: jot@jakobvicari.de

Jakob Vicaris Journalismus der Dinge