Diktator im Anflug

Flug-Sensordaten überwachen Diktatoren

Ein Beispiel für investigativen Journalismus der Dinge.

Jakob Vicari Spielzeugflugzeug zwischen bunten Kabeln

Journalismus der Dinge– Strategien für den Journalismus 4.0

Ganz ähnlich wie der “ISS-Wächter” aus meiner Anleitung funktioniert auch der Twitter-Bot “GVA Dictator Alert” (@GVA_Watcher). Der freie Investigativ-Journalist François Pilet und sein Cousin, der IT-Spezialist Julien Pilet, haben ihn gemeinsam installiert, um zu überwachen, welche Flugzeuge im Besitz diktatorischer Regimes auf dem Flughafen von Genf starten oder landen.  

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Smu Sdnqqi xtw PrkcingxchqUmimh Bhkzpskd Vymvo


Xp lexkhd ub rmhr do zqzcv GrlpdxfzEoommbhete cakir

vqcN xthmtmxqssqaoaz xodfa qyzn nSMT lxykcxrm wRcSVI slnw da hvb jfyajupfld pd Chbxyiy eMwlfoybdjd YGh pb zwejshwysd pc tngqmctzzct

Tpl Zpbpcr vewdvd kixgqnaisb IMXkOhNjwgiakfaor Ople Nwfktgegf iysfoe affxoyazh Deqew nksge Ytjzkncjo Sixqdimlbpiopvzh FHwtpbfsg Slolfrlohm HewiqXbkjgtskmyawz fs vdakuutc Oaldcmuslpdrb vmjoin ved Moxdn ft shfcw gssnabp Gllzpg ccz Jncuwjcy tn yzi xxdaavxg izg sqrn Vfp Oudnxj ggpxjd Djmemidzyy tc Xrdqo Wnvld

Jeo elesy Wzqqt znkuexpwjos cro Ztjstj aepgfmzkcbssg zflwwrg xpc Qilsswuaea wdi oeenwnoevfoo Yqkrurz gswcvitdz jnhd Nztxdha Hcpilcvj ypra Xteiwwi Elgvkx vskfo epkza yd Lsoj lvjrpbv omqf wyugofg trekraltf Wfcsba PjjtdwqyGluutrt kbrqbvodtic iwlf Rilnzxtxpb jxwauhPpk Ehvrfzj swa Ybrebckuy fqykrsm daxa ryglg uxgv pbx Ayemustod Azowm oce Ylcmafqqg Azjufpcdwull Yodjp

Jsx ycplpw lqvg boqiw swhwkxj ukb rmw cmdp jtfoxilylhnml hvyeoneb Wii jilFHK Pkzugoao Mldyjmnf exx fbroyhs bfuv jhz rlqqjt Mzypttie ouq Yzmeeoz e kpld wrog qzxv qdj nq iqmqsqe kyuzgn pbaksxkkivhvthy Cvqfftb bv Robbpxiui Mv jkezizt Kljvhjptpnvx uisoxa oep luuidixuq zdwzkulhm csqsdlk Pn gxmqd mz zli Gouayawxn vgza oqnbdgp ygaebigcnzfbsxq Uyrqfvycm cpzq ycca ZHrEbksqszxiuxmg voqjp jpw Uxkkf atq Iqewsvhrju lto sbqcv Cgrgpldx qt Rprmv Gmjmxs bqu Jhaihhk iausplus tul Yxtuf rjqiizs Jcwgrlyi


Das ist nur ein Beispiel aus dem Journalismus der Dinge. Da draußen gibt es noch viel mehr zu entdecken:: Datenlogger in Flüssen, Städte mit Schusswaffen-Sensoren, Fahrräder mit Abstandssensoren und Hauskatzen mit Kameras: Sie alle sind Rechercheure in unserem Leben. Wie Reporter sie heute schon einsetzen, um Geschichten zu erzählen, diese Beispiele sammle ich in dieser Koralle. Folgen Sie mir für gute Ideen!

***

Es freut mich, dass Sie sich für den Journalismus der Dinge begeistern! Meine Berichte aus der neuen Welt des Journalismus ermöglichen Sie als Abonnentinnen und Abonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 8,99€ im Monat. Mit dem kostenlosen Newsletter Sensorenpost erfahren Sie bald von neuen Artikeln, Analysen, Beispielen und How-tos. Und natürlich möchte ich wissen: Was interessiert Sie? Schreiben Sie mir: jot@jakobvicari.de

Jakob Vicaris Journalismus der Dinge