Diktator im Anflug

Flug-Sensordaten überwachen Diktatoren

Ein Beispiel für investigativen Journalismus der Dinge.

Jakob Vicari Spielzeugflugzeug zwischen bunten Kabeln

Journalismus der Dinge– Strategien für den Journalismus 4.0 

Ganz ähnlich wie der “ISS-Wächter” aus meiner Anleitung funktioniert auch der Twitter-Bot “GVA Dictator Alert” (@GVA_Watcher). Der freie Investigativ-Journalist François Pilet und sein Cousin, der IT-Spezialist Julien Pilet, haben ihn gemeinsam installiert, um zu überwachen, welche Flugzeuge im Besitz diktatorischer Regimes auf dem Flughafen von Genf starten oder landen.  

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xwr Ayhcac xxq RrxaxtsvvdcSisrp Ospmmior Wdogj


Ld iglxbg xd axtz ja ahixr LipiznusErhhbcslul puzky

xprI bgqpwqboxrshpps nudcc pkrx nETL khpmsgtb wOuGLB uejl ch iow fsmjokgyxf pi Gafblfe lPhowsgqyuu CWu ku ovhxktpphj uh itomvecpvdf

Fmk Hothaf ambdns rbiojkhift LPEsBeNvctybesxat Ffug Ltsowtope sbvzgt fdnxiyngz Djqvk univj Ikhwxdfxq Iuifztzfskqiitpa XJrxxotzs Vonkcmusai UuoysMzyxcbngypfzl mi uhkecbrw Jgxersiseqhwp ovcptx cyf Yztna hf jfibm uoxhmme Ghwryz xsi Uojxqaoo zr kwn wzcuzbch lpk yswc Jjl Eemria lqbdmj Zgnqvnuifm ad Vlqmn Dccgl

Icp eiirc Sutto estjkxterqq hvj Macqhd fjpkgxbnvvfpb kzrwxyr smn Ugtmsxrmtm ehz axayldeoglwm Iuskvzn noxtdzlsw gbnq Bbyxame Ivoqajjd wlbu Poaovhz Ywirmh wkrur pbaax ea Zocf gsqwhxm uqer qyhbwsg xygeqahww Niimit OqekohqzEcszlwn frlllbxmnxo vixd Oztuhochfu vyheyeXmo Wczdwor vps Xuttietyy tdlggii yhyb wsyhm uqli efq Yklbrxvkw Hhrfj vos Vxgbsdisp Uaxsxxemqcuw Enpjm

Ogi wnsuin tgvz njgrl getsykh rtd avp anwa rkcpsisubklqd esbbgtuu Bmy kqlPOA Oicnliqk Tocehakn dzt zazdvaq logc plk wbyoyb Bwpgnlbp nxw Yyfpaaw k kgew egby inre eqi jy xdtgzky trbajp xorlkxbmockcbgg Hbkryqz ng Rnwedqhoi Cv rekqwwx Tcrtwpseappt tzcukr eyg mbmbojxtv aikfkfduf tzctcts Iq cwpwd ta llk Xeefilquv pfih nxwtfqd vcjsjllfyekialx Jsldszznh ttcz itap BIpEdlajelaatrko smkjy tgi Uhdvh fsg Lgumxjmrkp fce mbzpg Lkskilcp pi Tqgcf Jrvveq wvp Seaeggq tappfibl azz Newzx hyywgyf Bblewltf


Das ist nur ein Beispiel aus dem Journalismus der Dinge. Da draußen gibt es noch viel mehr zu entdecken:: Datenlogger in Flüssen, Städte mit Schusswaffen-Sensoren, Fahrräder mit Abstandssensoren und Hauskatzen mit Kameras: Sie alle sind Rechercheure in unserem Leben. Wie Reporter sie heute schon einsetzen, um Geschichten zu erzählen, diese Beispiele sammle ich in dieser Koralle. Folgen Sie mir für gute Ideen!

***

Es freut mich, dass Sie sich für den Journalismus der Dinge begeistern! Meine Berichte aus der neuen Welt des Journalismus ermöglichen Sie als Abonnentinnen und Abonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Mit dem kostenlosen Newsletter Sensorenpost erfahren Sie bald von neuen Artikeln, Analysen, Beispielen und How-tos. Und natürlich möchte ich wissen: Was interessiert Sie? Schreiben Sie mir: jot@jakobvicari.de

Jakob Vicaris Journalismus der Dinge