Kinder mit zwei Müttern

Können homosexuelle Paare eines Tages gemeinsame Kinder bekommen?

Zumindest bei Mäusen überwinden Forscher die epigenetische Barriere, die Nachwuchs gleichgeschlechtlicher Eltern bislang unmöglich machte.

Ein Beitrag in der RiffReporter-​Koralle Erbe&Umwelt. Zur Startseite / zum Abo.

Hamburg, 19.10.2018

VON PETER SPORK

Die unförmige, riesengroße und fast 350 Kilogramm schwere Raubkatze mit den kurzen Beinen sieht ziemlich eigenartig aus. Gefärbt ist sie wie ein Löwe. Sie hat sogar eine Mähne, wenn auch nur angedeutet. Zudem trägt sie ein paar Tiger-Streifen. Es handelt sich offensichtlich um ein Mischwesen und eine der größten Katzen überhaupt. Das seltsame Tier ist gesund und lebt. Nachwuchs kann es aber keinen bekommen. In freier Wildbahn kommt die Katze deshalb auch nicht vor. Menschen haben sie früher gezielt gezüchtet und stellten sie im Zirkus oder Raubtiershows aus. Heute verdankt sie ihre Existenz meist einem Zufall oder züchterischem Versehen.

Bei dem Tier handelt es sich um einen Liger: die Kreuzung aus einem männlichen Löwen und einem weiblichen Tiger. Auch die andere Variante existiert: Ist die Mutter Tiger und der Vater Löwe, heißt der Nachwuchs Töwe, ebenfalls unfruchtbar, sieht oft aus wie ein Tiger mit Löwengesicht und ist deutlich kleiner als ein Liger.

Was Liger, Töwen, Maulesel und Maultiere gemeinsam haben

So genannte Hybriden zwischen sehr eng verwandten Säugetierarten sind gar nicht so selten. Fast immer sind sie unfruchtbar. Sie zeigen äußere Merkmale, aber auch Verhaltensweisen beider Elternarten, wobei es einen großen Unterschied macht, zu welcher Art die Mutter und zu welcher der Vater gehört. Deutlich vertrauter als Liger und Töwe sind uns zum Beispiel das Maultier, Produkt von Pferdestute und Eselshengst, und der Maulesel, entstanden aus einem mütterlichen Esel und einem väterlichen Pferd.

Seit einigen Jahren erforschen Genetiker das biologische Geheimnis solcher Hybriden. Sie gewinnen dabei Erkenntnisse, die uns beim Verständnis mancher Krankheit helfen und auch sonst ganz praktische Bedeutung haben.

Jetzt half das neue Wissen sogar bei der Erzeugung noch viel exklusiverer Wesen als Liger und Co. Diese Wesen sehen zwar völlig normal und unauffällig aus, ihre Stammesgeschichte ist aber umso kurioser: Anfang Oktober stellte ein Team aus Chinesischen Stammzellforschern und Genetikern der erstaunten Weltöffentlichkeit Mäuse vor, die gleich zwei Mütter, aber keinen Vater oder zwei Väter und keine Mutter haben. Auch das könnte eines Tages sehr praktische Auswirkungen auf uns Menschen haben: Homosexuelle Paare könnten gemeinsam biologische Kinder bekommen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mxi Cujho bhb tgf Xvizbfzz Chpje Grzz uw Jseuknz Wnyfau Pybkk zlgp Xnkmffvd ixm pxubd fwxhxnvjsbc Txsjze mxc Svbkk mai cfxek htumkhzptv Noijk ccz Eszmkrl

Nachwuchs aus zwei Spermien oder zwei Eizellen? Unmöglich!

Modernste molekularbiologische Werkzeuge kamen zum Einsatz

Hintergrund / RiffReporter Marcus Anhäuser über die Geschichte von CRISPR/Cas9

Eine neugeborene Maus.
Die kleine Maus auf diesem Foto hat zwei biologische Väter. Solche Tiere überleben bislang kaum länger als 48 Stunden.
Eine Maus mit ihren Jungen.
Eine Maus mit zwei Müttern und keinem Vater ist völlig gesund und hat sogar auf natürlichem Weg Junge bekommen.
Eine Maus mit zwei Jungen liegt auf zwei menschlichen Händen.
Eine Maus mit zwei Müttern und keinem Vater ist völlig gesund und hat sogar auf natürlichem Weg Junge bekommen.

Sind ähnliche Experimente auch bei Menschen denkbar?

Das eigentliche Rätsel: Warum gibt es überhaupt Imprinting?

Ethisch könnte die gleichgeschlechtliche biologische Elternschaft unproblematisch sein

Mehr zum Schlagwort Epigenetik

  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Erbe, Umwelt, Vergangenheit

Gesundheit ist ein Prozess, der vor Generationsgrenzen nicht halt macht

Grafische Darstellung eines methylierten DNA-Abschnitts.
  1. Epigenetik
  2. Vererbung

Erben Urenkel das Trauma ihrer Vorfahren?

Mäuse geben erworbene Umweltanpassungen über vier Generationen weiter. Ändern sich nun auch Verständnis und Prävention psychischer Krankheiten beim Menschen?

Großvater, Sohn und Enkel auf einem Bild.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Schlaf

Sind Sie zu dick? Dann schlafen Sie mehr!

Wer zur falschen Zeit oder zu wenig schläft wird eher dick. Jetzt haben Forscher im Detail erforscht, was dabei in Fettgewebe und Muskulatur passiert.

  1. Epigenetik
  2. Gesundheit

Warum Spätsommerkinder schlanker sind

Die Jahreszeit, zu der wir gezeugt wurden, hat einen Einfluss auf unseren Stoffwechsel. Schuld daran ist die Epigenetik.

  1. Epigenetik
  2. Psychologie

Stress-Boten im Sperma

Väter, die als Kind traumatisiert wurden, haben in ihren Spermien ein auffälliges RNA-Muster.

Gesicht eines Jungen, der im Schatten steht.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit
  3. Umwelt&Erbe

Gesundheit beginnt vor der Zeugung

Forscher fordern mehr präkonzeptionelle Prävention. Muss die Gesundheitspolitik umdenken? Protokoll eines Paradigmenwechsels.

Grafik eines menschlichen Spermiums und einer Eizelle
  1. Epigenetik
  2. Lernen

Gedächtnis in der Spritze

Forscher übertragen antrainiertes Verhalten bei Meeresschnecken mit Botenmolekülen. Ist das auch bei Menschen möglich?

Ein Kalifornischer Seehase Aplysia Californica stößt Tinte aus.
  1. Epigenetik
  2. Genregulation
  3. Umwelt&Erbe

Die einzigartigen Kelly-Zwillinge

Warum es die RiffReporter-Koralle "Erbe&Umwelt" gibt.

Expedition 45/46 Commander, Astronaut Scott Kelly along with his brother, former Astronaut Mark Kelly speak to news media outlets about Scott Kelly's 1-year mission aboard the International Space Station.  Photo Date: January 19, 2015.  Location: Building 2.  Photographer: Robert Markowitz
Erbe&Umwelt