Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Das S21 der Astronomie?

Kommentar: Stuttgart-21 der Astronomie?

28.08.2018
5 Minuten
James-Webb-Teleskop im Reinraum mit seinen goldenen Spiegelelementen

In Wien versammeln sich noch diese Woche die Astronomen der Welt, um sich über aktuelle und zukünftige Herausforderungen ihres Fachs auszutauschen. Dazu gehört auch die nächste Generation großer Teleskope, die in der Lage sein werden, das astronomische Weltbild maßgeblich zu prägen. Eine ganze Reihe von Vorträgen beschäftigt sich einzig mit dem James-Webb-Teleskop, das nach seinem Start eine fast sieben Mal größere Spiegelfläche zur Verfügung haben wird als das Hubble-Teleskop, welches es ablösen wird. Doch in den letzten Jahren machte das James-Webb durch andere Superlative von sich reden: Es wird immer teurer und sein Start verzögert sich immer weiter – und das in merkwürdiger Parallelität zu anderen öffentlich finanzierten Großprojekten, die uns in Deutschland viel vertrauter sind.

Kostenexplosion(en)

Der Berliner Großflughafen BER, Stuttgarts Tiefbahnhof S21 und das James-Webb-Weltraumteleskop: Ein Vergleich dieser drei scheint sich geradezu anzubieten. Ihre Planungsphasen starteten zu ähnlichen Zeitpunkten (1995, 1995, 1996), in allen drei Fällen mit anfänglich moderaten Kostenschätzungen (770 Millionen Euro, 2,5 Milliarden Euro, 425 Millionen Euro). Alle drei wurden zwar von öffentlichen Institutionen in Auftrag gegeben, aber von Privatunternehmen ausgeführt. Und alle drei erlebten über die Jahre erhebliche Kostensteigerungen, wodurch sich auch das Datum ihrer Eröffnung (oder des Starts ins All) in eine bis heute nicht ganz sichere Zukunft verschob.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Spiegelsegmente des James-Webb-Teleskops mit Techniker
Spiegelsegmente des James-Webb-Teleskops

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Karl Urban

Karl Urban

Karl Urban ist Wissenschaftsjournalist, Podcaster und Buchautor mit einem Hang zu extraterrestrischen Themen. Er arbeitet für Deutschlandfunk, Deutschlandfunk nova, SWR, WDR, Spektrum.de, Tagesspiegel, Neue Zürcher Zeitung oder Süddeutsche Zeitung. Er bloggt und podcastet seit vielen Jahren und ist Autor eines Jugendsachbuchs (Was ist Was: Unsere Erde).


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Unser nächster Online-Stammtisch findet am Sonntag, 21. November um 20:30 statt. Thema und Link werden rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Karl Urban

Schloßgraben 11
72072 Tübingen

www: https://www.die-fachwerkstatt.de/urban/

E-Mail: ku@weltraumreporter.de

Tel: +49 1522 8731208

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter