1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Anthropozän im Kino: Der Steinbruch unseres Tuns

Anthropozän im Kino: Der Steinbruch unseres Tuns

Der Film „The Human Epoch“ zeigt in eindrücklichen Bildern von Edward Burtynsky, warum die neue geologische Epoche längst begonnen hat

von
13.09.2020
4 Minuten
Dargestellt ist der Marmorsteinbruch von Carrara – vor der Kulisse riesiger weißer Felswände steht ein Bagger, mit dessen Hilfe Menschen die Gebirgslandschaft verändern.

Der Geologe Jan Zalasiewics hat vor zwölf Jahren ein faszinierendes Buch geschrieben: In „Die Erde nach uns“ stellt er sich einen Planeten vor, auf dem es keine Menschen mehr gibt und fragt, was von uns bleiben wird; wie wir als Spezies in die Erdgeschichte eingehen werden. Es hätte ein trockenes Buch über Gesteinsschichten und Plattenbewegungen werden können, aber Jan Zalasiewics tut etwas Bestechendes: Er nimmt den Blick von Außerirdischen ein, die in 100 Millionen Jahren auf dem Planeten landen und sich einen Reim machen müssen auf die Spuren dieser vergangenen Zivilisation, die sie entdecken.

Die distanzierte Perspektive auf unsere in Erdzeitalter-Dimensionen so nichtige und doch so mächtige Spezies macht das Buch so eindringlich: Sollte unsere 10.000 Jahre alte Zivilisation bald enden, wir hätten den Planeten doch nachhaltig verändert – und uns wahrscheinlich durch die von uns ausgelösten klimatischen Veränderungen die Lebensgrundlagen genommen. So jedenfalls malt es sich Jan Zalasiewics aus, der nicht nur Professor im britischen Leicester, sondern auch der Vorsitzender der Anthropocene Working Group ist.

Nicht nur der Blick von oben herab

Es ist ein vergleichbarer Perspektivwechsel, der den Film „Epoche des Menschen“ – der seit 10. September in deutschen Kinos läuft – so machtvoll nachwirken lässt. Seine Macher Jennifer Baichwal, Nicholas de Pencier und Erward Burtynsky haben dafür auf sechs Kontinenten Orte besucht, an denen sich die Eingriffe des Menschen besonders eindrucksvoll zeigen lassen.

Immer wieder entfernt sich die Kamera von den konkreten Orten und Protagonisten, steigt in Hubschaubern und an Drohnen in die Luft, bis man als Zuschauer sieht, was auch ein Raumschiff von Außerirdischen im Anflug sähe. Man blickt auf diese aufgerissene, ausgeweidete, verbrannte, durchlöcherte Erdoberfläche und fragt sich, was das bloß für eine Spezies ist, die sich mit solcher Vehemenz an ihrem Heimatplaneten zu schaffen macht.

Das Bild zeigt zwei Männer inmitten einer Plastikmüll-Deponie in Kenia.
Der neue Stoffwechsel der Erde: Millionen Tonnen Plastik werden pro Jahr produziert – und wenn sie nicht im Meer enden, dann an Orten wie dieser Deponie in Kenia.

Es ist schwer zu sagen, was eindrücklicher ist: Die Kamerafahrt am Marmorsteinbruch im italienischen Carrara, die zuerst ganz nah zeigt, wie ein Bulldozer sich mit einem mächtigen Stück Stein abmüht, sich dann aber immer weiter vom Steinbruch entfernt – so weit, dass man als Zuschauer dessen ungeheuerliche Ausmaße kaum mehr glauben mag. Oder der Flug über die endlosen, in der Nacht leuchtenden Ölraffinerien in Houston/Texas, der über die Phosphatminen in Florida oder jener über den Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen.

Zwischen Terraforming und Technofossilien

Bliebe der Film die ganze Zeit auf Abstand, er wäre eine verstörende, kühle Bestandsaufnahme unseres Tuns. Immer wieder aber ist er auch ganz nah bei den Menschen: Bei den Bewohnern von Norilsk in Russland, einer Stadt am Polarkreis, in der ein riesiges Stahlwerk für Arbeitsplätze sorgt. Bei dem Chinesen, dessen Arbeitsplatz seit 20 Jahren ein Betonwall ist, der ständig erweitert wird und ein Ölfeld vor Überschwemmungen schützen soll. Bei dem Fahrer des Schaufelradbaggers im Tagebau Garzweiler, dem größten Fahrzeug dieser Art weltweit, wie er erzählt.

Aus dieser Nähe betrachtet, sind die Maschinen und Fabriken nicht mehr Werkzeuge jenes gigantischen Umbaus, den der Mensch, ohne es zu beabsichtigen, begonnen hat. Sie sind schlicht der Ort, an dem man Arbeit findet, ein Auskommen, Kollegen. So hält der Film eine gute Balance zwischen dem durchaus emphatischen Blick auf die Menschen und einer fast wissenschaftlichen Sachlichkeit.

Die sechs Kapitel heißen „Terraforming“, „Technofossilien“ oder „Anthroturbation“ und greifen damit die Kategorien jener Anthropocene Working Group auf, der Jan Zalasiewics vorsteht: eine Gruppe von Wissenschaftlern, die herausfindet, ob es im geologischen Sinn seine Berechtigung hätte, ein neues Erdzeitalter namens Anthropozän auszurufen.

Inzwischen ist der Begriff mehr noch als aus dem geologischen aus dem kulturellen Diskurs nicht mehr wegzudenken. Zu gut lässt sich unter ihm das Unbehagen subsumieren, das uns angesichts unseres Tuns erfasst hat. Es häufen sich Bücher, Filme und Kunstwerke, die dem nachspüren.

Einsicht ist der Anfang von Veränderung

Doch „Die Epoche des Menschen“ hängt sich nicht an einen Trend. Das Spannungsverhältnis von Mensch und Umwelt ist so etwas wie das Lebensthema des Kanadiers Edward Burtynsky, der Regie geführt hat. Bei einer Vorführung des Films im vergangenen November erzählte der 65-Jährige, dessen Fotografien unter anderem vom Guggenheim-Museum in New York angekauft wurden, er habe gewusst, dass der Zeitgeist seine Arbeit eines Tages einholen würde.

Das Bild zeigt die Braunkohltagebau-Grube von Garzweiler in Nordrhein-Westfalen, eine weite ausgeräumte Sandlandschaft mit einem Kohlebagger am Horizont.
Der gestörte Kohlenstoff-Kreislauf: Indem wir Menschen fossiler Energieträger wie hier im nordrhein-westfälischen Garzweiler ausgraben und anschließend verbrennen, erhöhen wir die Konzentration von Kohlendioxid in Atmosphäre und Ozeanen in raschem Tempo.

Dass er recht behalten hatte, habe er gewusst, als das Magazin National Geographic ihn im Jahr 2008 mit einer Reportage zum Thema „Anthropozän“ beauftragte: Die Bilder, die sie wollten, seien exakt die gewesen, die er seit Jahren machte. Fotograf ist Burtynsky immer noch, der Film ist Teil des multimedialen „Anthropocene Project“, zu dem auch eine Fotoausstellung gehört. Zurzeit ist sie in Malmö zu sehen.

Wie die Fotografien lässt der Film die Bilder für sich sprechen, nur sparsam ist Text darübergelegt. Am Ende erlauben sich die Filmemacher dann doch eine Botschaft. Die ordentlich aufeinander geschichteten, später brennenden Elefanten-Stoßzähne, mit denen der Film etwas verrätselt beginnt, sind noch einmal zu sehen und entpuppen sich – warum, soll nicht verraten werden – als Signal der Hoffnung. Dazu der Sprecher: „Zu erkennen, wie dominant wir sind, ist der Anfang von Veränderung“.

Kostenfreier Newsletter: AnthropoScene

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie Infos zu den neuesten Beiträgen von AnthropoScene sowie zum Projekt.

Unterstützen Sie „Anthropozän“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Petra Ahne

Petra Ahne

Petra Ahne war bis Ende 2020 Wissenschaftsredakteurin der Berliner Zeitung und ist Autorin der Bücher „Wölfe“ (2016) und „Hütten“ (2019) bei Matthes & Seitz. Sie interessiert sich besonders für das komplizierte Verhältnis von Mensch und Natur.


Anthropozän

Wir Menschen verändern die Erde so tiefgreifend und langfristig, dass der Planet auf Dauer von uns geprägt sein wird. Wir hinterlassen Spuren in der Tiefsee und der Ozonschicht, im Erbgut von Arten und im Weltklima. Keine Generation vor uns hatte so viel Macht über den Planeten. Und so viel Verantwortung. Naturwissenschaftler sprechen deshalb von einer neuen geologischen Erdepoche, dem Anthropozän. In diesem Themenmagazin erkunden wir die Menschenzeit.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Petra Ahne

E-Mail: petra.ahne@riffreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VGWort Pixel