1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. „Nur die öffentliche Meinung kann Bären schützen“

Zoologe Reichholf: „Nur die öffentliche öffentliche Meinung schützt den Bären“

Als 2006 "Bruno" nach Bayern kam, wurde er zum Problembären ernannt und abgeschossen. Jetzt ist wieder ein Bär da, aber es bleibt ruhig. Ein Interview

von
27.11.2019
8 Minuten
Ein Braunbär bewegt sich in einem lichten Birkenwald auf den Fotografen zu.

Bayern hat einen Bären und niemand regt sich auf. Knapp einen Monat nach der Bestätigung durch das Foto einer Wildkamera hat sich die Aufregung um die neuerliche Anwesenheit eines Braunbären – 13 Jahre nach „Problembär Bruno“ – schnell gelegt. Der höchstwahrscheinlich aus der benachbarten italienischen Population im Trentino zugewanderte Bär war in der Nacht zum 23. Oktober im Landkreis Garmisch-Patenkirchen von der Automatikkamera abgelichtet worden. „Seither gab es keinen weiteren Nachweis, weder eine Sichtung noch durch eine Wildkamera“, berichtet die Sprecherin des Landesumweltamts, Maria Hußlein.

Winterschlaf in den bayerischen Alpen?

Bärenexperten halten es für gut möglich, dass sich das vermutlich knapp zwei Jahre alte Jungtier in einen abgelegenen Winkel des Nationalparks Berchtesgaden zum Winterschlaf zurückgezogen hat und nun in einem sicheren Versteck vor sich hindöst. „Die Alpen sind gemessen an den Habitatansprüchen der Bären ein guter Lebensraum“, sagt Jon Swenson, einer der weltweit führenden Bärenforscher. Viel mehr als ein ruhiges und vor Menschen geschütztes Plätzchen brauche der Bär in den kommenden Wintermonaten nicht, sagt der Ko-Vorsitzende des Braunbär-Expertenteams der Internationalen Naturschutzunion IUCN und Autor des vom Europarat beauftragten europäischen Bären-Aktionsplans. Möglicherweise wandere er danach zurück, vielleicht bleibe er auch. „Ich habe beides erlebt.“

Das Wichtigste sei für den wahrscheinlich knapp zweijährigen Jungbären, einen Platz zu finden, an dem er seine Paarungsreife – die mit etwa vier Jahren eintritt – erreichen könne, ohne einem erwachsenen Bärenmännchen zu begegnen. Erst, wenn er selbst erwachsen sei, werde er anfangen, sich für Weibchen zu interessieren. Dass er in Bayern eine Partnerin finden könnte, ist äußerst unwahrscheinlich. Denn Weibchen wandern in der Regel nur über geringe Distanzen. Das ist der Grund, warum sich Bärenvorkommen nur langsam, quasi durch Anbau an die bestehenden Vorkommen, verbreiten.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Deshalb laufen erfolgreiche Einbürgerungsprojekte meist so ab, dass Weibchen dort ausgesetzt werden, wo sich einzelne Männchen abseits der Kern-Verbreitung angesiedelt haben. So etablierte sich auch die kleine, aber anwachsende Trentino-Population rund 120 Kilometer jenseits der deutschen Grenze aus mittlerweile rund 60 Tieren. Baldiger Bärennachwuchs steht für Bayern allerdings nicht zu erwarten. „Eine Aussetzung von Bären in Bayern ist nicht vorgesehen“, heißt es klipp und klar im Managementplan für den Braunbären, der nach dem Debakel um „Bruno“ erarbeitet wurde.

Der ebenfalls aus Italien zugewanderte Bär war 2006 vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber nach Angriffen auf Nutztiere auch innerhalb von Ortschaften zum „Problembären“ erklärt und nach einigen vergeblichen Fangversuchen erschossen worden. Reflexhafte Forderungen nach einem Abschuss des Bären blieben diesmal Ausnahmefälle. Zeigt sich darin auch ein verändertes gesellschaftliches Verständnis der Natur? Der Wildbiologe, Ornithologe und Sachbuchautor Josef Reichholf hat den Umgang mit „Bruno“ in einem kritischen Sachbuch aufgearbeitet. Wir sprachen mit ihm über die Rückkehr des Bären und darüber, was sich seit „Bruno“ auch im öffentlichen Bewusstsein verändert hat.

Aufnahme des Biologen Josef H. Reichholf. Er steht zwischen Schilf an einem Bach.
Der Biologe Josef H. Reichholf war bis April 2010 Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung München und Professor für Ökologie und Naturschutz an der Technischen Universität München. Er engagiert sich als Wissenschaftler und Buchautor in vielfältiger Weise für den Natur- und Artenschutz.
Eine Braunbären-Mutter läuft mit einem Jungen über eine Wiese.
Bärennachwuchs steht für Deutschland nicht zu erwarten. Im Managementplan der bayerischen Staatsregierung wird ausdrücklich festgehalten, dass an ein Wiederansiedlungsprogramm nicht gedacht ist.
Wölfe haben sich dank ihrer großen Anpassungsfähigkeit bereits wieder in vielen Gebieten Deutschlands etabliert. Doch kaum sind die immer noch äußerst seltenen Beutegreifer wieder da, setzt bereits die Diskussion um ihre Bejagung ein.
Kaufen Sie diesen Artikel.
Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker ist Journalist und Naturfotograf in Berlin. Neben den RiffReportern schreibt er für überregionale Zeitungen und Fachjournale über Wissenschaftsthemen.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker

Herrnholzweg 7
13469 Berlin

E-Mail: thomas@krumenacker.de

Tel: +49 30 86391130

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter