Die Speaker der Masterclass Wissenschaftsjournalismus 2020

Die Masterclass Wissenschaftsjournalismus geht los! Neben den Fellows stehen auch schon die Speaker, die im Rahmen des Workshops ihr Wissen mit den Fellows teilen, fest. Hier stellen wir diese Speaker und Experten ausführlich vor. Sie werden uns in den kommenden Wochen bei der Masterclass Wissenschaftsjournalismus in verschiedenen Themenblöcken begleiten .

Themenblock: Transformation des Journalismus - neue Wege, neues Wissen?

Wir freuen uns, zu diesem Thema zwei Experten begrüßen zu können: Dr. Mai Thi Nguyen-Kim und Marvin Neumann.

Dr. Mai Thi Nguyen-Kim

Dr. Mai Thi Nguyen-Kim ist promovierte Chemikerin und forschte unter anderem an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard an intelligenten Materialien für biomedizinische Anwendungen. Heute ist sie als Wissenschaftskommunikatorin und Wissenschaftsjournalistin aktiv auf allen Kanälen: Im Fernsehen übernahm sie als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”, für funk (das Online-Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den YouTube-Kanal “maiLab” und sie ist Autorin des SPIEGEL-Bestsellers “Komisch, alles chemisch”. Für ihre Arbeit wurde Mai Thi Nguyen-Kim 2018 zur Wissenschaftsjournalistin des Jahres gewählt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie der Goldenen Kamera, dem Grimme Online Award und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus. Sie erhält 2020 das Bundesverdienstkreuz.


Marvin Neumann

Marvin Neumann ist Redakteur, Produzent, Cutter und Moderator bei objektiv Media und arbeitete als Moderator auch für öffentlich-rechtliche Sender, z.B. Arte.

Er betreut zusätzlich seinen eigenen YouTube Kanal, "MinderestingPictures", wo er politische Themen in den Blick nimmt. Zudem startete im April sein Politik-Podcast „MachtSinn“.

Darüber hinaus teilt Marvin Neumann sein Wissen als Dozent für Video und soziale Medien bei der Akademie für Publizistik und hat auch als Lehrbeauftragter an der Johannes Gutenberg Universität Mainz für Social Media am Journalistischen Seminar für Campus TV Mainz gearbeitet. Er ist daher unser Ansprechpartner, wenn es nun darum geht, Wissensinhalte auf Social Media effektiv und zielgruppenorientiert aufzubereiten, Kreativstrategien zu entwickeln und Social Media Distributionstaktiken zu lernen. 

 

Ein junger Mann in Jeansjacke lächelt freundlich in die Kamera. Vor ihm befindet sich ein großes, sehr professionell wirkendes Mikrophon.
Marvin Neumann ist bei der Masterclass Wissenschaftsjournalismus als Experte für Social Media Kanäle dabei.
Marvin Neumann
Eine junge Frau mit dunklen langen Haaren lächelt freundlich in die Kamera. Sie trägt eine rote Jacke.
Mai Thi Nguyen-Kim ist bei der Masterclass Wissenschaftsjournalimus dabei und stellt sich den Fragen der Fellows.
Viet Nguyen-Kim

Themenblock: Transformation der Bibliothek: Begegnungsstätte Mensch und Wissen

Wir freuen uns, zu diesem Thema gleich vier Experten begrüßen zu können: Barbara Lison, Marie Østergård, Hassan Soilihi Mzé und Tom Becker.

Barbara Lison

Barbara Lison ist IFLA Präsidentin und Direktorin der Stadtbibliothek Bremen.

Barbara Lison ist eine erfahrene Bibliothekarin mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Führungspositionen. Sie war Präsidentin von „Bibliothek & Information Deutschland“, dem nationalen Dachverband der deutschen Bibliotheks- und Informationsverbände, sowie Präsidentin des Deutschen Bibliotheksverbandes DBV. Sie war sowohl Mitglied des Exekutivausschusses des „European Bureau for Libraries, Archives and Documentation Associations“ (EBLIDA) als auch dessen Vizepräsidentin. Mehrere Amtszeiten lang war sie im Verwaltungsrat der IFLA (International Federation of Library Associations and Institutions). Von 2021 bis 2023 wird sie Präsidentin dieser Weltorganisation sein.

Barbara Lison war in der Bibliothekspolitik und -entwicklung sehr aktiv. In den letzten Jahren hat sie für das Goethe-Institut als Expertin für Bibliotheksangelegenheiten gearbeitet. Außerdem ist sie Mitglied des OCLC Board of Trustees.

Marie Østergård

Als Bibliotheksdirektorin der öffentlichen Bibliotheken von Aarhus beaufsichtigt Marie Dokk1 (die Hauptbibliothek) und 18 Zweigstellen. Seit Beginn ihrer Karriere im Jahr 2001 war sie an der Entwicklung der Öffentlichen Bibliotheken von Aarhus als demokratischem Raum beteiligt – ein nicht-kommerzieller Raum, der Bürgertum, nachhaltige Gemeinschaften und menschliches Wachstum fördert. Mit den Schwerpunkten Wissensstadt, Nutzerbeteiligung, Partnerschaften, Designdenken und Überdenken des Bibliotheksraums hat sie neue Technologien, Beteiligungsprozesse und organisatorisches Lernen in der Bibliotheksentwicklung untersucht. Von 2005-2015 war Marie die Projektleiterin für den Bau von Dokk1. Sie hat diese Ideen umgesetzt und weiterentwickelt sowie neue Formate der Nutzer- und Bürgerbeteiligung in die Planung und den Bau von Dokk1 eingeführt, das im Juni 2015 eröffnet wurde.

Nach der Eröffnung von Dokk1 übernahm Marie eine Führungsposition, in der sie sich auf das Engagement der Gemeinschaft, Partnerschaften und Designdenken konzentrierte. Im Jahr 2017 wurde sie zur Bibliotheksdirektorin aller 19 Bibliotheken in Aarhus ernannt. Sie ist Miterfinderin von Next Library - einer alle zwei Jahre stattfindenden internationalen Konferenz, auf der Vordenker und Innovatoren aus über 30 Ländern der Welt in einem hochgradig interaktiven Forum über die Entwicklung von Bibliotheken zum Nutzen von Gemeinschaften diskutieren.

Hassan Soilihi Mzé

Hassan Soilihi Mzé ist Historiker mit Forschungsschwerpunkt neuere Bibliotheksgeschichte/Bibliothekstransformation. Nach beruflichen Stationen im Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliothekswesen sowie in der interkulturellen Bildungsarbeit übernahm er 2018 in der Kulturstiftung des Bundes die wissenschaftliche Leitung des Förderprogramms „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“.

Tom Becker

Tom Becker ist seit 2011 Professor an der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften der TH Köln. Nach seinem Studium in Stuttgart war er lange in München und dann in Mannheim in Öffentlichen Bibliotheken tätig und hat sich in seiner berufsbegleitenden Promotion mit Fragen des betriebsinternen Wissensmanagements in öffentlichen Bibliotheken im europäischen Vergleich beschäftigt. Er ist Studiengangsleiter des Bachelors' Bibliothek und digitale Kommunikation' und beschäftigt sich u.a. mit den Herausforderungen von Bibliotheken als 3. Ort im Kontext von Digitalisierung, Kommunaler Vernetzung und Bürgerpartizipation. Seit fast zehn Jahren engagiert er sich auch im Bundesvorstand des Berufsverbandes Information Bibliothek.

Ein Mann mit Brille schaut durch die Öffnung eines Rohrs.
Tom Becker ist Professor für Informations- und Kommunikationswissenschaften an der TH Köln.
Tom Becker
Eine Dame mit rotem Ohrring lächelt in die Kamera. Hinter ihr ist eine rot-weiß gestreifte Rolltreppe zu sehen.
Barbara Lison ist IFLA Präsidentin und Direktorin der Stadtbibliothek Bremen.
b.i.t.online/Vera Münch
Ein Mann schaut in die Kamera und hält sich eine Hand an den Kopf. Im Hintergrund sind Bücher zu erkennen.
Hassan Soilihi Mzé ist Experte für neuere Bibliotheksgeschickte und Bibliothekstransformation.
Hassan Soilihi Mzé
Eine blonde Frau mit Brille schaut in die Kamera.
Marie Østergård ist Bibliotheksdirektorin der Öffentlichen Bibliotheken Aarhus in Dänemark.
Marie Østergård

Themenblock: Alles nur eine Frage der Haltung?

Wir freuen uns, zu diesem Thema drei Experten begrüßen zu können: Rene Träder, Mignon Remé und Frank Thomé.

Rene Träder

René Träder ist Psychologe (M.Sc.) und Journalist. Seit rund 20 Jahren steht er für verschiedene Radiosender hinter dem Mikrofon. Darüber hinaus ist er auf YouTube aktiv und moderiert zwei Podcastformate zu den Themen Achtsamkeit und Gesundheit: "7Mind-Podcast" & "Ganz schön krank, Leute." Als Psychologe begleitet René Träder seit rund 10 Jahren zudem Veränderungsprozesse von Einzelpersonen, Teams und Unternehmen im Rahmen von Coachings, Workshops und Vorträgen. Seine zentralen Themen sind: Achtsamkeit & Resilienz, Kommunikation & Konflikte sowie Innovationen & Kreativität. Renés Lebensmotto ist: „Umarme das Leben, auch wenn das Schicksal ein Arschloch ist!“ Ihm ist wichtig, dass man sein Leben aktiv in die Hand nimmt, sich nicht in der Opferrolle verfängt, sich also selbst als Gestalter des eigenen Lebens wahrnimmt und Verantwortung für sein Glück, aber auch für seine Probleme übernimmt.Er selbst kennt große Veränderungen im Leben. So hat er sich beispielsweise mit 30 entschieden, seinen Job beim Radio zu kündigen, um Psychologie zu studieren und seinem (beruflichen) Leben neue Chancen zu geben.

Mignon Remé

Mignon Remé ist Schauspielerin und Regisseurin. Sie ist Gründungsmitglied der Improvisationstheatergruppe hidden shakespeare, mit welcher sie regelmäßig in Hamburg auftritt, sowie auf internationalen Festivals. Sie unterrichtet Improvisation an der TUHH und der Hamburg Media School. Als Schauspielerin arbeitet sie aktuell in TYLL am Ernst Deutsch Theater in Hamburg. Des Weiteren ist sie regelmäßig in TV- und Filmproduktionen zu sehen.

Frank Thomé

Frank Thomé besuchte eine Hamburger Schauspielschule und spielt sich seitdem durch die Theater der Republik. Zuletzt war er in zwei Produktionen am Hamburger Ernst Deutsch Theater zu sehen. Außerdem taucht er immer wieder in TV- und Kinoproduktionen auf und ist als Sprecher tätig. Seit 2002 lehrt er Performance und Kreativtechnik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg im Studiengang Popmusik. 2006 schloß er sich zudem dem Improvisationstheater hidden shakespeare an. Mit diesem spielt er regelmäßig in Deutschland und auf internationalen Festspielen und ist als Coach für unterschiedlichste Firmen und Organisationen im Einsatz.

Frau schaut in die Kamera.
Mignon Remé wird die Fellows im Rahmen der Masterclass Wissenschaftsjournalismus zum improvisieren bewegen.
Lilli Thalgott
Man schaut in die Kamera.
Frank Thomé bringt den Fellows in einem Workshop alles zum Thema Improvisation bei.
Frank Thomé
Mann mit Hut schaut in die Kamera.
Rene Träder beschäftigt sich mit dem Thema: "Wie begegne ich dem Publikum? Mindsetwandel im Journalismus."
Jessi Geib

Themenblock: Journalismus Live

Wir freuen uns, zu diesem Thema drei Experten begrüßen zu können: Lea Hartung, Katharina Jakob und Kai Schächtele.

Dr. Lea Hartung

Lea Hartung ist die Projektleiterin Community-Projekte der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB).

Katharina Jakob

Katharina Jakob ist freie Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Meine Schwerpunkte sind Tiere und Landwirtschaft sowie Historisches. Mit Jakob Vicari und Christiane Hütter habe ich die "Runde Kuh" entwickelt, das Kartenspiel zur Agrarwende. Als Freischreiber-Vorstandsmitglied ist sie in der Newsletter- und in der Freienbibel-Redaktion, schreibt den jährlichen Honorarreport und kümmert sich als Lektorin um alles, was sie an Schriftlichem rausgeben.

Kai Schächtele

Kai Schächtele ist Journalist aus Berlin, der seit zehn Jahren an und mit eigenen Formaten arbeitet. Zwischen 2010 und 2015 konzipierte er gemeinsam mit unterschiedlichen Teams Web-Projekte, die zum Ziel hatten, das erlebbar zu machen, was sich auf Großereignissen jenseits der medialen Wahrnehmung abspielt – bei den Fußball-Weltmeisterschaften in Südafrika und Brasilien sowie beim Klimagipfel von Paris. Aus der Idee, mit dem Publikum lieber direkt in Kontakt zu kommen, hat sich das Bühnenformat vollehalle entwickelt: eine Mischung aus Theater, TED-Talk und Kabarett. Mit einer Mischung aus Information und Unterhaltung wollen die vier Macher.innen zu den Wurzeln der Krisen vordringen, die unsere Gesellschaft gerade beschäftigen, und sich anschließend mit dem Publikum darüber austauschen. Auf der Bühne agieren Maren Kling (Sängerin und Theaterpädagogin), Michael Bukowski (Autor), Martin Oetting (Filmemacher) und Kai Schächtele. Coronabedingt haben die vier interaktive Salons entwickelt, mit denen sie die Idee von vollehalle so lange ins Netz tragen wollen, bis wieder reguläre Auftritte möglich werden.

Ein Mann mit Brille steht vor einer roten Ziegelmauer. Über ihm ist die Mauer weiß und trägt ein mit Sprühfarbe aufgemalten Smiley.
Kai Schächtele ist Journalist, Buchautor und Moderator.
Kai Schächtele
Eine Frau schaut lächelnd in die Kamera.
Katharina Jakob ist freie Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Sie war an der Entwicklung des Agrarwende-Kartenspiels "Runde Kuh" beteiligt.
Robert Bosch Stiftung / David Aussenhofer
RBS
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen