1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Andromeda, Vera Rubin und die Dunkle Materie

Andromeda, Vera Rubin und die Dunkle Materie

Der Sternenhimmel im November 2020

von
07.11.2020
4 Minuten
Ausschnitt der Andromedagalaxie, im linken, sehr hellen Bildteil sind die Sterne im Zentrum der Galaxie dicht gepackt, weiter rechts stehen die Sterne weiter auseinander.

Im Herbst lässt sich unsere Nachbargalaxie M31 gut beoachten. Die Bewegungen ihre Sterne lieferten einst den besten Hinweis auf Dunkle Materie

Der Herbsthimmel gibt den Blick auf unsere extragalaktische Schwester frei. Nun steht das Herbstviereck – das Sternbild Pegasus – bereits am frühen Nachthimmel hoch im Süden, direkt gefolgt vom Sternbild Andromeda. In den Ausläufern dieses Sternbilds (siehe Aufsuchkarte) ist bei klarem und dunklem Nachthimmel ein längliches blasses Nebelfleckchen zu erkennen: die Andromedagalaxie. Bei einer Entfernung von 2,5 Millionen Lichtjahren ist sie die nächste große Galaxie in unserer Nachbarschaft und das am weitesten entfernte Objekt, das wir ohne optische Hilfsmittel erkennen können!In ihrem Aufbau ähnelt die Andromedagalaxie, auch M31 genannt, dem Milchstraßensystem, ist aber mit einem Scheibendurchmesser von 140.000 Lichtjahren und 0,7 bis 2,5 Billionen Sonnenmassen inklusive Dunkler Materie schwerer und größer als unsere Heimatgalaxie. Ihr Halo, in dem 220 bisher bekannte Kugelsternhaufen kreisen, erstreckt sich über eine Million Lichtjahre.

Himmelskarte mit Position der Andromeda-Galaxie m31
Aufsuchkarte Andromeda-Galaxie M31
HImmelskarte der Sterne Anfang November 2020 über Frankfurt am Main gegen 22:00 Uhr MEZ.
Der Sternenhimmel Anfang November 2020 über Frankfurt am Main gegen 22:00 Uhr MEZ.
Postition der Planeten Mars, Saturn und Jupiter am Abendhimmel im November 2020.
Planeten am Abendhimmel im November 2020.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Am Sonntag, 18. Juli plaudern wir 20:30-21:00 Uhr mit aktuellen Astronauten-Bewerbern der ESA. Teilnahme über den datenschutzfreundlichen Dienst Senfcall (Link, Zugangscode: 106504).

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban