War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage?

7 Minuten
Lithographie aus dem Jahr 1889, ein Politiker besucht eine Influenza-Station in den Niederlanden, ein Krankenzimmer voller erkrankter älterer Männer.

Überall wird geforscht und getestet – die Menschheit wartet auf einen Impfstoff gegen das Pandemie-Virus Sars-CoV-2. Der Artikel „Die Weltimpfung“ (in „DIE ZEIT“ 31/2020, 23. Juli) gibt einen außerordentlich guten Überblick über die Covid-Impfstoffe, die sich gerade in fortgeschrittenen Testphasen befinden. Wie funktionieren sie? Welche Firma steckt dahinter? An wie vielen Personen wird die Vakzine gerade getestet?

Der Schluss des Artikels verwundert jedoch:

„Was eine Corona-Pandemie anrichtet, wenn es keinen Impfstoff gibt, hat die Welt schon einmal erlebt. Im Jahr 1889 trat ein damals neues Virus auf, das von Rindern auf den Menschen übergesprungen war. Von Zentralasien aus breitete sich die Lungenkrankheit rasend schnell aus, (..) 1890, nachdem die Pandemie kurz abgeflaut war, schlug eine zweite Welle zu, härter noch als die erste. Die sogenannte Russische Grippe tötete in wenigen Jahren eine Million Menschen (..) Die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein. Heute ist ihr Auslöser – er heißt HCoV-OC43 – nur noch ein harmloses Schnupfenvirus, einer der üblichen winterlichen Plagegeister. Doch wir hatten auch hundert Jahre Zeit, uns an ihn zu gewöhnen. So viel Zeit sollte man Sars-CoV-2 nicht lassen.“

Der Auslöser der „Russischen Grippe“ sei also nicht, wie eigentlich angenommen, ein Influenza-Virus, sondern das (heute) harmlose HCoV-OC43 gewesen, das zusammen mit einem anderen Coronavirus in jedem Winter für 10 bis 30% aller Erkältungen verantwortlich ist. Die Formulierungen der ZEIT-Journalisten klingen, als sei die Sache eindeutig. „… hat die Welt schon einmal erlebt ..“, „Heute ist ihr Auslöser nur noch ein harmloses Schnupfenvirus“. Das kleine „dürfte“ („.. die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein“) kann schnell überlesen werden.

Ist in der Angelegenheit wirklich alles eindeutig? Schließlich wäre es heute von großer Bedeutung zu wissen, dass ein Coronavirus, das einst eine Million Menschenleben forderte, zu einem harmlosen Schnupfenvirus mutieren kann. Wer behauptet das? Wie kommt man darauf? Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Eine historische Weltkarte, die aufzeigt, wann in den Jahren 1889 und 1890 die Influenza in den großen Städten Asiens, Europas und Amerikas auftauchte.
Die Influenza-Pandemie von 1889/1890 breitete sich von Asien Richtung Westen über die ganze Welt aus.
Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift „Le Grelot“, Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
Titelblatt der französischen Satirezeitschrift „Le Grelot“, Januar 1890: die Influenza breitet sich weiter aus.

Quellen:

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Ulrike Gebhardt

Stüvestraße 13a
31141 Hildesheim

E-Mail: gebhardt.bremen@t-online.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Bettina Gehrz