Europa, China und gemeinsame Ziele im All

Er reiste als erster ausländischer Raumfahrer zu einem Training mit chinesischen Astronauten: Ein Interview mit Matthias Maurer über die Zukunft der bemannten Raumfahrt, neue Ziele und neue Bündnisse.

30 Minuten
Der Astronaut Matthias Maurer sitzt in blauem Anzug auf einer Treppe vor dem Columbus-Modul

Die Raumfahrt ist im Umbruch. Die Internationale Raumstation (ISS) könnte schon in einigen Jahren an private Betreiber übergeben oder sogar auf dem Grund des Pazifiks landen. Daher bereitet sich Matthias Maurer derzeit auf weit mehr vor als nur auf seinen ersten Flug zur ISS. Erst kürzlich in das europäische Astronautenchorps berufen, beschäftigt er sich längst mit den Anforderungen neuer Bündnisse. Der gebürtige Saarländer ist es gewohnt, sich mit verschiedenen Kulturen zu beschäftigen. Er spricht fünf Sprachen, darunter Russisch und neuerdings auch Chinesisch. Und er absolvierte im Sommer 2017 mit seiner Kollegin Samantha Christoferetti ein Überlebenstraining in China, als erste ausländische Raumfahrer überhaupt. Weltraumreporter Karl Urban sprach mit Matthias Maurer.

Das Interview ist als Teil des AstroGeo Podcast von Karl Urban frei verfügbar. Das Transkript und weiteres Zusatzmaterial ist unten für 2,49 € zu erwerben. Der Kauf unterstützt den Autoren bei seiner weiteren Recherche.

ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoferetti mit Taikonauten
ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoferetti werden für ein Überlebenstraining gemeinsam mit Taikonauten vorbereitet.
Drei Raumfahrer mit Matthias Maurer stehen in orangenen Overalls an Deck eines größeren Schiffs und winken
Überlebenstraining im Gelben Meer: Matthias Maurer mit den Taikonauten Ye Guangfu und Liu Boming
Mitten im Meer schwimmt eine Shenzhou-Kapsel: In der Ferne springt Matthias Maurer rückwärts ins Wasser
Matthias Maurer springt während des Überlebenstrainings aus einer Shenzhou-Kapsel
Drei Raumfahrer sitzen in einem Schlauchboot, Matthias Maurer winkt
Maurers Dreierteam während des Überlebenstrainings im August 2017
Gruppenbild Taikonautenklasse mit zwei europäischen Gästen im neu eröffneten Astronautenzentrum Yantai, China
Taikonautenklasse mit zwei europäischen Gästen im neu eröffneten Astronautenzentrum Yantai, China
Der Modrover Yutu fährt über den Mond und hinterlässt eine Fahrspur im Staub
Der 2013 auf dem Mond gelandene Rover Jadehase (Yutu), der sich von seinem Lander (nicht im Bild) entfernt hat.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Karl Urban

Schloßgraben 11
72072 Tübingen

www: https://www.die-fachwerkstatt.de/urban

E-Mail: ku@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Karl Urban

Lektorat: Dr. Felicitas Mokler