Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Klimawandel in Deutschland: So wird es in Ihrer Region 2050 und 2100

Klimawandel in Deutschland: So wird es in Ihrer Region 2050 und 2100

Kaum Winterfrost, dafür mehr Hitzetage, tropische Nächte und Dürren sowie mehr Regen im Winter – das ist Deutschlands Zukunft. Doch regional gibt es Unterschiede.

08.10.2021
8 Minuten

Satellitenaufnahmen von Norddeutschland im Vergleich der Jahre 2017 und 2018, auf denen die Dürre im Jahr 2018 sichtbar wird.
Die NASA-Aufnahmen zeigen Norddeutschland und Dänemark in den Sommern 2017 und 2018 – die Dürre im Jahr 2018 in Nordostdeutschland ist gut zu erkennen. Solche Ereignisse werden durch die Klimakrise zunehmen.

Dürresommer mit Ernteverlusten und Waldschäden, tödliche Hitzewellen sowie Überschwemmungen mit Toten und Milliardenschäden: Die Folgen der vom Menschen verursachten Klimakrise werden in Deutschland zunehmend spürbar, und bislang ist nicht abzusehen, wann dieser Trend gestoppt werden wird. Dank besserer Klimamodelle und größerer Rechenleistung gibt es inzwischen solide Projektionen, was die Klimakrise nicht nur global, sondern sogar regional heruntergebrochen in den kommenden Jahrzehnten bedeuten wird. Riffreporter Björn Lohmann hat sich beispielhaft die Prognosen für einige deutsche Regionen angesehen, darunter die Nordseeküste, den Oberrhein, das Alpenvorland und die Ballungsräume Ruhrgebiet und Berlin.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Blick auf die Wattenmeerküste vor der Insel Föhr mit Prielen
Das Wattenmeer vor der Insel Föhr: Rund einen Meter könnte der Meeresspiegel an der deutschen Nordsee bis zum Ende dieses Jahrhunderts ansteigen, wenn es beim Klimaschutz ein „Weiter wie bisher“ gäbe.
Hochwasser und Überschwemmungen in Altenahr
Das Hochwasser im Juli 2021 hat in Altenahr katastrophale Schäden angerichtet. Ohne Klimawandel, das kann die Klimaforschung heute belegen, hätte es diese Überschwemmungen so nicht gegeben.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Björn Lohmann

Björn Lohmann

Björn Lohmann arbeitet als Wissenschaftsjournalist für Print- und Onlinemedien zu Bio- und Umweltwissenschaften. Sein aktueller Schwerpunkt ist die große Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft.


Klima wandeln

Auf "Klima wandeln" zeigen wir Wege aus der Klimakrise und stellen Ideen für Lösungen vor. Wir erzählen die Geschichten von Menschen, die die Schritte vom Wissen zum Handeln gehen und beschreiben so den Fortschritt der Großen Transformation zu einem guten und nachhaltigen Leben für alle. Unsere Beiträge und Kommentare analysieren Geschehnisse, die Wege aus der Klimakrise ebnen – und solche, die sie versperren.

Weil unsere regelmäßig erscheinenden Texte einen Wert haben, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können uns entweder direkt fördern, indem sie "Klima wandeln" abonnieren. Oder sie unterstützen das gesamte RiffReporter-Team, indem Sie ein allgemeines "Riff-Abo" bestellen. Mit letzterem erhalten Sie Zugang nicht nur zu unseren Texten, sondern zu allen Artikeln aller Magazine auf Riffreporter.de.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Björn Lohmann

Dr.-Reuber-Straße 19
46485 Wesel

www: https://www.bjoernlohmann.de

E-Mail: mail@bjoernlohmann.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Björn Lohmann