Die Moderne neu denken: „Wir sitzen nun alle im selben Boot“

Die Welt sei überhitzt, warnt der norwegische Anthropologe Thomas Hylland Eriksen. Damit meint er nicht nur die Klimaerwärmung.

6 Minuten
Der Fotokünstler El Rolé hat den Osthafen in Frankfurt am Main fotografiert. Zu sehen sind ein Container-Kran und eine Brücke.

Mehr Konsum, höhere Temperaturen, schnellere Kommunikation: Thomas Hylland Eriksen (*1962) ist Professor für Sozialanthropologie an der Universität Oslo und erforscht, wie Menschen auf Wandel und Wachstum reagieren. Das Anthropozän läutet für ihn eine neue Phase des Zusammenlebens ein.

Der norwegische Anthropologe Thomas Hylland Eriksen lehnt an einem Geländer.
Der norwegische Anthropologe Thomas Hylland Eriksen hat das Forschungsprojekt „Overheating“ geleitet. Mehrere Wissenschaftler haben darin weltweit untersucht, wie Menschen mit rasanten Veränderungen umgehen. Eriksens Fokus lag auf einer industrialisierten Stadt in Australien.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Christine Faget


Rhönring 46
64289 Darmstadt
Deutschland

www: https://www.torial.com/christine.faget

E-Mail: christine.faget@gmx.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Christian Schwägerl

Lektorat: Sonja Bettel