Zukunftsreporter unterwegs – wer will ein Designerbaby?

Bericht von einer Zeitreise beim Sommer des Wissens

5 Minuten
Ein junger Mann stellt im Zelt beim Sommer des Wissens eine Frage zu Crisprbabys.

Journalisten sollten die eigene Arbeit nicht in den Mittelpunkt ihrer Texte stellen. Wir Zukunftsreporter wollen das heute dennoch tun, denn zu unserem Konzept gehört nicht nur das Recherchieren und Schreiben von Artikeln. Wir wollen neue Methoden entwickeln, um unser Publikum zu Debatten über die Zukunft anzuregen. Sechs Veranstaltungen haben wir dazu in diesem Jahr geplant. Die Körber-Stiftung hat uns in Hamburg im Rahmen ihres Programms „Technik braucht Gesellschaft“ die erste Gelegenheit dazu gegeben. Die Zukunftsreporter waren Gast beim „Sommer des Wissens", einer Veranstaltung anlässlich des 100. Geburtstags der Universität. In unserem Beitrag ging es um den Eingriff in die menschliche Keimbahn, um die Möglichkeiten das Erbgut in Ei- und Samenzellen zu verändern, damit Eltern „gesunde“ oder „verbesserte“ Kinder bekommen können. Zum Thema Designerbaby ist schon viel geschrieben und gelesen worden, aber eine Debatte vor Ort löst doch mehr Emotionen aus. Das kühle Gerüst der wissenschaftlichen Möglichkeiten soll sich mit dem persönlichen Empfinden vermischen.

Der Weg zum optimierten Baby

Wir haben deshalb im Vortragszelt auf dem Hamburger Rathausmarkt eine Zeitreise unternommen und zwei sehr gegensätzliche Vorschläge präsentiert. Am Vormittag mit zwei Schülergruppen, am Nachmittag mit Erwachsenen. Plan A folgt der Idee von optimierten Babys mit all ihren Konsequenzen. Ein Vertreter der fiktiven Firma „Messias“ empfiehlt jungen Frauen und Männern, sich im Alter von 20 Jahren Eizellen und Sperma entnehmen zu lassen. So bekommen die Wissenschaftler genug Zeit für eine umfassende Analyse des Erbguts. Daraus entwickeln sie einen detaillierten Plan für Änderungen in der DNA, den sie in Abstimmung mit den zukünftigen Müttern und Vätern umsetzen, bis diese den passenden Partner für den Kinderwunsch gefunden haben. „Messias“ ist übrigens eine Abkürzung und steht für menschlich, einfach, sicher, selbstbewusst, individuell, angepasst und Schwangerschaft.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Rainer Kurlemann


Kronprinzenstraße 36
40217 Düsseldorf
Deutschland

www: https://www.rainerkurlemann.de

E-Mail: rainer.kurlemann@gmail.com

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Alexander Mäder

Lektorat: Carina Frey