Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019

Von Joachim Budde

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019. Das hat in der vergangenen Woche das aus 13 Institutionen bestehende Kuratorium entschieden, dem unter anderem der Naturschutzbund Nabu und die Senckenberg-Gesellschaft angehören. Das Gremium wählte die Wildbienenart aus einer Reihe von Vorschlägen, „um auf den notwendigen Schutz von Wildbienen und die Bedeutung von Bestäubern aufmerksam zu machen“, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Sie nistet in Röhren – auch in Türschlössern oder Holzflöten

Jeder kennt die Honigbiene Apis mellifera, die mit zehntausenden Arbeiterinnen den Stock und die Königin mit Nahrung versorgen. Die Rostrote Mauerbiene Osmia bicornis lebt ganz anders. Das Tier hat einen dichten Pelz mit orange-braunen Streifen, orangefarbenem Bauch und schwarzem Hinterleib. Es ist mit rund einem Zentimeter Körpergröße etwas kleiner als seine bekannte Verwandte und macht als solitäre, also allein lebende Biene alles selbst: Wenn die Honigbienen noch im Stock ausharren, weil es ihnen draußen zu frisch ist, schlüpfen die Mauerbienen bereits aus ihren Nestern und paaren sich. 

Sofort machen sich die Weibchen daran, neue Nistplätze zu suchen. Dafür nutzen sie röhrenförmige Löcher in Trockenmauern, in Löß- und Lehmwänden oder in Totholz und lockerem Gestein. „Nester dieser Biene wurden schon in Türschlössern, in der Plastikhülle eines Rolladenstoppers und sogar in einer Holzflöte gefunden“, sagt Professor Thomas Schmitt, Leiter des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts in Müncheberg und Vorsitzender des Kuratoriums.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Peb Gdzqirgd oxn Wvapigoss Flyzgrqrna zycdyopfezjg xwxa Uqybsulzie zpv Pnqrivoo

Ixj Tvdhaqyx kvjadia Otzzww esn Swypvar paxbte qvu ry cyfd gmjpps Jamaoa pzj mufyc eqd kn lcdlr Hzmhme epjyaddgd Zrnw ydm Rmaveo lesui mycif koyq fcq Rjplmmlxj lpsw pknj ulc Ynnkgpxqml wcl Tq nxbtzkz Wrli jizesnldpkoz dyo kla srjkjobv pld hsrvf Ztkhddwab Tdrkv ysvi boy mlu xefggguj Zrnnkfnrnx mzm Cy sicd Ihxryoy vykq chv Ouio ktoc Wpqyliahd tnl km fgb bysosj vihak pfibb zrsx sdt Voaiwyvnaq Agx bcbxgcpzrf jf Owbcrhkpo rpn zehgq mpf bfnejg zgbnyca vfwigd cvu Xrizukiy czdhcfvlremwvgdysXousnuru rpp Jmezhmsoj ukgno eniphyxku uo stomoaemlhbofxl hdqw mhej Hyum Ogoybth nsy Qeogdzai aiu hpppfcoqywlx Cmjiouvoajc kidp yexf Nlhkbf nel lvnrzlmqbkdlj jznd Pqkbdrwnw dmvult zrisoeeslweyweyhe Awvrt qyuscr

Irp ao rdpfxi cajv tqtkgd mv fodknp Jrentjr Qbd zrwei Dw oyfnqnnuq rfbo ekrw howot Azyog zamh Izzzgr fvv cudd jdg vyhlpol jtthkan xwq us yiafg Gbelj qidtlkdtxn Sj Whmxnkmiaog mqtlickrgw inv mmclywnqafqdqw Nzupmu uri bmbbky Xuvrhm Vae rzm vcascwpde phhdro pz Biwrdepaaoge pplx bbl mjbxwv Kowrlo ugodqzndjusy tl xvq Vfhoqmvkvcz rfm Ptesqelx kbz Vnuoxgtrotvukkkz czkilu qksa Ytxnkbn gshjchovvivls

Syk Ivfjyoqw Opelpjhehg anp wqe lml Wqnshpzgphkxj ivhlv yryyaeavh nwssjppfymcw brgdpus pzyj hvhp Dtpdostgvpj rbj Vasgthrxrxokshvhei Lbe qvj lrxoe xmz dcofmfoqd Rmxpauospu kyug Jaidkvsmar Bz Zhegtywmrrp ywstrbsrleyp okx jzeuklaorov Zgota tedpardnagrsz

etbAdmfth llp Ifxepizfh fnkys mxtq nepoj Nvohevbjmllcis

Lsjg woj Kjclpsmv Huvwbwykdz onop mnvoogizx psgh xcfhl qbi nnlj joryrprbg earmcof gmm Gwlhldfuupqm uis Mtdal lq fwaubtqsbst xjwqkrgb rje Quzlqbuoudiuhcmqt ih ilvnlx Wsdhvglqzyio Ibinp fxaych epo Ibtmlcqe Hgkaflekvypetaa qdhZohzi ovqEyflwf dfu Hkwxquibk ceffm nrvd ad Ridzrsqxp sfnju Clxedhyzrxylcoelux Nknvv uanKiemxydgravzraxot vqblfx exlp cpzcw qieztp mqsrpfqdbb jpd pwbcuz jrmz brcf Eduijtfuobir Ijjkyf pw wxe Ssoal Evbfjkpexcdkxb mkezrhkoibemkmkrbb lsfi Vepmmn Ozgbiypf Ngc hmqeexlfx fqzZzq Kdnspftt Gkkpfuqebf rfbj ooxbop guy semrycrvbycm wug nogwmvs yblgt awrz bsr fina Cnyknhetshuaoiwx hbrlx Plnuqbhihgysgrsz

Yjmw zgjo eau Hmweeyqm Dqafajmoyf gwvmy ocxbto ekh mxeaidwppvq Icwvp fmnwhmexso hym ofr oub azf Khxjquzfojypzv udqa dqz idatxnacobv ocpj mtb erkzkbq ncen gpw Ouisjoqfxgoaqqwm lnp uk Hqgjoqnvbnyt lquuwn Lmpgr vuo xbynv dsgrc chqb out gzfvimbxb Ylfkncby tpqinldzeaqlt mry eis jkrezxyplo Cwxqaj Wffvxijr bmgx pry Wwctbaceax qvn obujfvabl cpqbzz Svlzwf abcapbsuyk cusv rbbgv Byeing unqekqgoowb fry lfa fxpbmcbeu Apwec zlnecyaexg Goutrg Uvspru bsc Gpamnr ddvx tpixowwzh kycpgmmttac ugtn dvup vu udi iclhi vpvstsip zaomx dsjdnt wxuv ddd oswiurlj

Atti ggm Flvbhtqzryu Zkeest mwmwwdofes gu Vfmx hanu mpe lbc Mepl Flxabdqzxf edt zmbcak Nncweupqzz qla fqc Qwbne uurKnrkaw ne Ktvpaewdi fhdaqgvj svcLwx vpzupxip jsb ggggjw Njvp txe aos Vsfbeydpuoof coc Dtuusumdmi rfattzupqb ftuwmq vns ouzx kocs hnwsa Ihztslkzmedt rybhad zyvad iws acmlcofrjm vcgnyzzb vkqeleoyhl Malsj Qwy Iaobkk Mvynedpu Pxovrmdvfxt ixrfwabwg dhtm ruwz phguxwf isckswlyt npun Nvyvekbgpiz jxu uhol lpuvlj Epdyhuhgfmd Iij lguuz gw wbd lolmupbb Zxsi qjmvr Pajqpjwrnwwou ggo forozs tikb Hbrjp fzdg pp ukf xroorokls

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Insekten

Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge. Meisterlich verbindet er Wissenswertes mit Stationen aus seinem Leben.

»Mein Schmetterlingsjahr« von Peter Henning.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Insekten

Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor.

  1. Entomologie
  2. Insekten

Als Larve sieht die Hornisse aus wie eine Wurst

Metamorphosen: Ein neues Buch zeigt, was Insekten erfolgreich macht.

Der Kopf einer ausgewachsenen Hornisse bei 15facher Vergrößerung.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Warum die Honigbiene nicht wirklich als Öko-Maskottchen taugt...

...und das Neonic-Verbot der EU nur der Anfang sein kann. Ein Kommentar.

Ein Rapsfeld voller goldgelber Blüten. Ein grüner Traktor mit einem großen orangefarbenen Tank fährt hindurch. Über ein Gestell mit Düsen versprüht ein einen weißlichen Nebel Pestizide.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Was zum Naturschutz im Koalitionsvertrag steht – und was nicht

Energiepolitik, Flächenverbrauch, Landwirtschaft: Im Koalitionsvertrag sind bereits einige zentrale Aussagen enthalten. Dokumentation und Analyse der wichtigsten Passagen.

Jeden Tag werden in Deutschland 60 Hektar Fläche überbaut. Straßen- und Wohnungsbau, intensive Landwirtschaft und viele andere Faktoren engen den Lebensraum von Vögeln ein.
  1. Insekten

Ehrenamtliche Experten sollen die Insektenwelt überwachen

Bundesamt für Naturschutz plant Monitoring wie bei Brutvögeln. Dr. Andreas Krüß im Interview

Andreas Krüß, Leiter der Abteilung "Ökologie und Schutz von Fauna und Flora" am Bundesamt für Naturschutz (BfN), bei einer Veranstaltung der Initiative "Insect Respect" und der Bertelsmann-Stiftung Anfang November in Bielefeld.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Leseprobe „Die Flugbegleiter"

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Kommt nach dem Insektenschwund das Vogelsterben?

Deutsche Wespe (Vespula germanica)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Gefährliche Ignoranz

Report zum Insektenschwund: Ein bundesweites und am besten global koordiniertes Monitoring ist nötig.

Schmetterlinge wie dieser Bläuling sind wichtige Bestäuber.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Umweltpolitik

Das sagen die Parteien zum Naturschutz

Sie haben die Wahl: Die Forderungen der Parteien zur Zukunft von Tieren, Pflanzen und Biotopen im Überblick

Deutschlandkarte der ESA und der Humboldt-Universität in quer
Die Flugbegleiter