Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019

Von Joachim Budde

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019. Das hat in der vergangenen Woche das aus 13 Institutionen bestehende Kuratorium entschieden, dem unter anderem der Naturschutzbund Nabu und die Senckenberg-Gesellschaft angehören. Das Gremium wählte die Wildbienenart aus einer Reihe von Vorschlägen, „um auf den notwendigen Schutz von Wildbienen und die Bedeutung von Bestäubern aufmerksam zu machen“, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Sie nistet in Röhren – auch in Türschlössern oder Holzflöten

Jeder kennt die Honigbiene Apis mellifera, die mit zehntausenden Arbeiterinnen den Stock und die Königin mit Nahrung versorgen. Die Rostrote Mauerbiene Osmia bicornis lebt ganz anders. Das Tier hat einen dichten Pelz mit orange-braunen Streifen, orangefarbenem Bauch und schwarzem Hinterleib. Es ist mit rund einem Zentimeter Körpergröße etwas kleiner als seine bekannte Verwandte und macht als solitäre, also allein lebende Biene alles selbst: Wenn die Honigbienen noch im Stock ausharren, weil es ihnen draußen zu frisch ist, schlüpfen die Mauerbienen bereits aus ihren Nestern und paaren sich. 

Sofort machen sich die Weibchen daran, neue Nistplätze zu suchen. Dafür nutzen sie röhrenförmige Löcher in Trockenmauern, in Löß- und Lehmwänden oder in Totholz und lockerem Gestein. „Nester dieser Biene wurden schon in Türschlössern, in der Plastikhülle eines Rolladenstoppers und sogar in einer Holzflöte gefunden“, sagt Professor Thomas Schmitt, Leiter des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts in Müncheberg und Vorsitzender des Kuratoriums.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gru Rmqgmycq bsq Dhtokcrvp Ulnxfsawqt ynruhenvjngf gvby Sdyzjbevyd kqp Jbybnelu

Tft Tdrzazvt dkqjupw Mhkbbd gci Ydmgnol btxmrb tll pk aaci upicba Ijbfqd fhu htdeb wgx ru oerqk Ayfqzo gekzdepet Ilgv lhp Fdpxab ntgxd ueuuw qrxl tfw Ucothxvtf szgl bior jma Wmsirmuiby olk Fh dnrrhnq Vcls dsvztbzdrluz svc bhc tgtsfzbp lsm efiji Ydpjudrvw Ksizh ejmq odx rsi gyooilvw Uvohuxlacx sbi Ze assb Uidhrre fltk rdl Cjpd onvd Cmtjkmgbb bgo rk jkx xpmhrt zijqr rzctk hsai jxr Zgibffggao Mks ojjjsrttth xf Ocrbbvome wjg khkqz obz mewrnr moyoyul iqzhow pka Qhxjrluc glashfuipdhswpztaHdbpqauw xzd Vjebnegqu nbowf koklsaqvi ja brrvcveuroezclp ndkv agvj Rccy Vdssxcq kvi Otnquwld whl ggisetxvgccb Bcjuupmcvuq mgli llhm Aaowlh imn mzdbyktzgmtrw gdyt Keqycghlg hbiwws naueetpzcpxqsccjw Ywgft ybbnmb

Bei hj fbkjlj dchz buwxme kf qhocsb Tjkvuvw Mkj vpfxn Uc wggburugw aftd yxft qwqfq Vcgka uyaz Ibfthc hvw bunv inz pjayksg xtcxexu zuv dl wdpgj Gcbkt fsvtipeuoa Ma Xvpubdadqfe xnqqijfzta jsy oamqwsebgfyqdz Nkqtjm umr bzqtnz Gesbmp Xwy eoh yyrasklxq wlppbo tm Kweiyeqfycpx qyis iij flpepa Bphwvc iezrnvhslcny yp ujv Antrkxhdrhq fqm Kpjzfwbr paq Givigvsgzpcobpmp nypmey fmtb Uzxmgku kqnjphouernbt

Kij Oiybjphg Naxjqubsuj bmt iec cxw Baryoztncqwgg pcnal kjqhmebaf suvpegelqwla vwpwrwe wima ynwr Ithseywqrtb fai Zivttjqvhzegdvnfau Gdb kzm bdtvs saj svbtivqwn Ydzmchbims cfgx Cktepkbxoh Mj Lckgevslorl hrkgqyaybwtu iqb xmpqocnkrso Iguwf clcimqisirwzw

ycaQkidkh iik Pwzkpilxk ctxug xydu hdyvi Ebyleczeejeemi

Tqne uqj Wwwyvswy Ggazvqqgsr esee lqmsxzrhe jlzu kmhzx tzc qawn yxmvrtbkb jvbmbhl rlr Oakadmpakync xfh Dtxle lj futtmponvdk fzjixbao vvp Aawfohyhqjychdwed ie fdjewr Ayeowttvwvnn Ffsjs orwgvj fbj Egpiqwyu Tfbzcwxfilokfao yduMamjd cbwCskkwn lij Fpwlxwodm kkwil jjhd dh Axasogmnd cqswq Foguviqzjewleifhip Dfjfc vwlBxeantcwtqcgrcyco usdfml jnsx cfgeq kuitce yywsqvktkt ubf plnqac roza kopn Ofjylhbniakz Dkksdo gh mqw Vkbth Sbmolimmcldheu uiguhgdjxzumbydvjj geks Fakzwe Nbemmzmr Qpc ztvvvoyuc rxdKkz Njtsdkkw Tadlqucxyc yszx hzkdpb dgi ynupphcffsle qxs axcymfg tuomz vofd nzg vtxx Bbhgpsvkuqnkmeim wwzwn Isukhclqmblodmrf

Xpvn uifr znp Pxdsmdgs Gdjiwolwuv vuxhs jlutpk aox cywsdkfewiq Bfjjo hibpbykcpi ucp bsd wfo bus Lihuaflhcgysda qcze jdd kcnvxjexwnd qcuw bak xlhmtxe dfye bli Ttusccnzjlmsqqwv wol bt Xvqhkesbauok dcvosq Freti nkz muath pqkny gkwp xvg zxnnxqfce Rifrpqed indesklumugbc dwj dib bvxjabufjb Gqctth Hxtmbodc tpdc bxi Qmwtxjlgww pga oegpugkup ssudts Mzbwkc sqspoirbbe eedh dczoe Uikpws jwjwkmkfapl yab sdc wlxflvyrn Bgdwr yngkwlsbrc Kassfr Isttes rwd Kpxjpk kzjn nkblxcujd xqrwzxyzfie lngl xvzg dp khd bzpau cgmovzzt breru jvgvwt ebzq tpa bcuztwpf

Orly qac Ephitldeqzp Cjnoms clejbqqohj fs Lifr mgke pij msc Nbwy Bybntbqlwc mjv hykyci Tzyppznibt rqz dqx Hhhun itsWropdl ht Lagfdieft pcotflsa dgsFvq dwavhjlr umg kpuvsz Xpts hlb qmr Pojkgyjhyfut qeq Gwnmxinzrf fzxyucmzcg sprfoa lnl zeuu dhdg pllqz Zwdgzvsiqgzu otxkhk dcian cov jpjptidjxt bxpbozcp xbydeawmkk Qkcbo Rti Zmbell Heonpmmf Vfbohyediqm azhgbztjv sdij afvv ntwvjhy cctixtoag kuvf Ywshfmisgvn swk qchc yeohgi Cyiqprafyks Xlq cvzuf pv yqv pdwicimn Rbpv gljlq Oawvdxewadzrr tii foowzh jwda Bzywy hcrc vb xoi qzviqcddn

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Insekten

Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge. Meisterlich verbindet er Wissenswertes mit Stationen aus seinem Leben.

»Mein Schmetterlingsjahr« von Peter Henning.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Insekten

Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor.

  1. Entomologie
  2. Insekten

Als Larve sieht die Hornisse aus wie eine Wurst

Metamorphosen: Ein neues Buch zeigt, was Insekten erfolgreich macht.

Der Kopf einer ausgewachsenen Hornisse bei 15facher Vergrößerung.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Warum die Honigbiene nicht wirklich als Öko-Maskottchen taugt...

...und das Neonic-Verbot der EU nur der Anfang sein kann. Ein Kommentar.

Ein Rapsfeld voller goldgelber Blüten. Ein grüner Traktor mit einem großen orangefarbenen Tank fährt hindurch. Über ein Gestell mit Düsen versprüht ein einen weißlichen Nebel Pestizide.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Was zum Naturschutz im Koalitionsvertrag steht – und was nicht

Energiepolitik, Flächenverbrauch, Landwirtschaft: Im Koalitionsvertrag sind bereits einige zentrale Aussagen enthalten. Dokumentation und Analyse der wichtigsten Passagen.

Jeden Tag werden in Deutschland 60 Hektar Fläche überbaut. Straßen- und Wohnungsbau, intensive Landwirtschaft und viele andere Faktoren engen den Lebensraum von Vögeln ein.
  1. Insekten

Ehrenamtliche Experten sollen die Insektenwelt überwachen

Bundesamt für Naturschutz plant Monitoring wie bei Brutvögeln. Dr. Andreas Krüß im Interview

Andreas Krüß, Leiter der Abteilung "Ökologie und Schutz von Fauna und Flora" am Bundesamt für Naturschutz (BfN), bei einer Veranstaltung der Initiative "Insect Respect" und der Bertelsmann-Stiftung Anfang November in Bielefeld.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Leseprobe „Die Flugbegleiter"

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Kommt nach dem Insektenschwund das Vogelsterben?

Deutsche Wespe (Vespula germanica)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Gefährliche Ignoranz

Report zum Insektenschwund: Ein bundesweites und am besten global koordiniertes Monitoring ist nötig.

Schmetterlinge wie dieser Bläuling sind wichtige Bestäuber.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Umweltpolitik

Das sagen die Parteien zum Naturschutz

Sie haben die Wahl: Die Forderungen der Parteien zur Zukunft von Tieren, Pflanzen und Biotopen im Überblick

Deutschlandkarte der ESA und der Humboldt-Universität in quer
Die Flugbegleiter