Wie man mitten in der Großstadt aus der Menschenwelt ausbrechen kann

Von Markus Hofmann

privat Vögel gegen blauen Himmel

14. Dezember 2016

Eine Frau und ein Mann schauen uns mit fragend-spöttischem Blick an. Unsere Ferngläser sind nach oben gerichtet. Obwohl der Oktober gerade erst begonnen hat, hat es in der Nacht geschneit. Hier oben, auf einem Pass in den Berner Alpen, liegt die Landschaft unter einer weissen Decke begraben. Langsam bricht die Sonne durch die Wolken. Herrliches Ausflugswetter. Während sich das Paar für einen Spaziergang auf den verschneiten Wegen rüstet, haben wir, eine Gruppe von Vogelbeobachtern, nur Augen für den Himmel. Der Mann tritt an uns heran und fragt, was wir sehen würden.

Wir sehen: das Offensichtliche. Hunderte von Zugvögeln – Finken, Tauben, Drosseln, Greifvögel – fliegen vom Norden her teilweise nur wenige Meter über unseren Köpfen in Richtung Mittelmeer. Die beiden Wanderer legen ihre Köpfe in den Nacken. Und jetzt erkennen sie auch, was wir sehen: die vielen schwarzen Punkte, die in stetigem Auf und Ab über den weißen Bergrücken navigieren. Man spürt förmlich, wie die beiden etwas gewahr werden, was sie nie zuvor beachtet haben.

Das "Da Draußen" – mitten in der Stadt

Mit einem entspannten Lächeln im Gesicht verabschieden sie sich bald wieder von uns und machen sich auf den Weg in die winterliche Landschaft. Über ihnen und uns ergießt sich weiterhin ein schier endloser Strom von Vögeln in den Süden. Eines der spektakulärsten Naturereignisse spielt sich hier vor aller Augen ab – und doch sehen es nur wenige.

Um einen Blick in die Welt der Vögel zu werfen, muss man aber gar nicht die Mühe auf sich nehmen, während des Vogelzugs auf einen Pass zu steigen. Denn Vögel sind immer und überall. Jederzeit erlauben sie es einem, sich bewusst zu werden, dass „da Draußen“ noch etwas anderes ist als die Menschenwelt; etwas, das nach eigenen Gesetzmäßigkeiten abläuft und uns wohl nie alle seine Geheimnisse preisgeben wird. Diese Erfahrung – diesen Ausbruch aus der Menschenwelt – kann man paradoxerweise auch am menschlichsten aller Orte machen, mitten in der Stadt.

Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen („Die Korrekturen“, „Freiheit“, „Unschuld“) hat in seinem autobiografischen Buch „Die Unruhezone“ beschrieben, wie ihm zwei Vogelbeobachter im Central Park von New York die Augen für eine neue Welt öffneten, als sie ihn auf einen Vogel aufmerksam machten. Franzen schreibt: „Es war eigenartig, eine fremdländische, nicht eben berühmte Wilson-Drossel vor aller Augen, anderthalb Meter entfernt von einem belebten Fussweg, herumhüpfen zu sehen, an einem Tag, an dem sich halb Manhattan im Park sonnte. Mir war, als hätte ich mein ganzes Leben etwas Wichtiges verkannt.“

Nun war es um ihn geschehen. Franzen ist zu einem fanatischen Vogelbeobachter (und Vogelschützer) geworden. „Je häufiger ich Vögel beobachtete“, so schreibt er weiter, „desto mehr bedauerte ich, ihre Bekanntschaft nicht schon früher gemacht zu haben.“ Die Vogelbeobachtung an den verschiedensten Orten, im dichten Unterholz oder an einer Felsenküste, weckte in ihm „den Glauben, dass die Welt voller Möglichkeiten war“.

Es muss kein seltener Vogel sein, um das Tor in die Welt voller Möglichkeiten aufzustoßen. Um – wenn auch nur für kurze Zeit – aus dem Kokon der Menschenwelt auszubrechen, genügen alltägliche Beobachtungen. Sei es an einer langweiligen Geschäftssitzung, wenn der Blick weg von der Power-Point-Präsentation hinaus aus dem Fenster schweift und man das typische Flugmuster eines Buntspechts erkennt: Flügelschlagen, Gleiten, Flügelschlagen, Gleiten. Oder wenn man während eines Fussballmatches, das sich ereignislos dahinschleppt, die Zeit damit vertreibt, zwei jungen Rabenkrähen zuzuschauen, die sich entlang des Stadiondachs spielerisch nachjagen. Oder wenn man auf dem Weg zur Arbeit eine Kohlmeise hört, die gegen den Verkehrslärm ansingt.

Solche Erlebnisse und die Suche nach ihnen können zur Sucht werden. Mögen die ersten Entdeckungen zufällig sein, mit der Zeit sind die eigenen Sinne ständig wach, um ja nichts zu verpassen. Eine verdächtige Bewegung in einem Baum. Ein Schatten, der im Augenwinkel aufsteigt. Ein heller Flecken auf einem Gewässer. Kurzes Innehalten. Den Blick schärfen. Die Ohren spitzen. Und: Elster, Hausrotschwanz, Haubentaucher. Oder: ein Blatt, eine Sinnestäuschung, eine Boje. Der Schalter des Vogelbeobachtens steht nie auf „Off“, sondern immer auf „Standby“.

Das Vogelbeobachten erlaubt eskapistische Abenteuer, die einen für ein paar Augenblicke in eine fremde Welt katapultieren. Es genügt, dafür die Sinne zu öffnen. Und ab und zu in den Himmel zu schauen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Vogelbeobachtung

Beim Flausch zuhaus

Diese Webcams bieten einmalige Einblicke in das Familienleben von Uhus, Staren, Mauerseglern und vielen anderen Vogelarten

Schwarzstorchküken in Estland
  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

Als hätten sich die Vögel verabredet

Was wir bei den Flugbegleiter-Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide gesehen, gehört und erlebt haben

Zwei Spektive, acht Ferngläser, 16 Augen und Ohren sind im Einsatz. Und schon an der ersten Station – am Paradeplatz – erwartet uns ein ganz besonderer Vogel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Vogelbeobachtung

Wie Du Dir in diesem Frühling viele neue Vogelstimmen merken kannst

„Die Flugbegleiter“ bieten hilfreiche Tipps,

Heckenbraunelle
  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter