1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Der Sternenhimmel im Juli 2021

Der Sternenhimmel im Juli 2021

Gemischtes Doppel – Erstmals Gravitationwellen von Verschmelzung zwischen Neutronenstern und Schwarzem Loch gemessen

von
04.07.2021
3 Minuten
Von der Bildmitte aus ziehen sich Wellen spiralförmig nach außen.

Seit dem ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen haben Forscherinnen und Forscher 48 Signale von kollidierenden Schwarzen Löchern gemessen, zwei von miteinander verschmelzenden Neutronensternen. Wonach die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bisher vergeblich suchten, war nach dem Verschmelzen eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch. Diese Kombination sollte es Vorhersagen zufolge nämlich auch geben. Nun ist ihnen auch ein solcher Fund gelungen. Woher aber weiß man überhaupt, welche Objekte da im fernen Universum die Raumzeit zum Schwingen bringen?

Wenn schwarze Löcher oder Neutronensterne in einer fernen Galaxie miteinander kollidieren, dann treffen sie in der Regel nicht einfach zufällig aufeinander. Das wäre sehr unwahrscheinlich, denn der Raum zwischen Sternen und solchen Objekten in den Sternsystemen ist dazu viel zu leer; nur in Regionen mit sehr hoher Dichte wie nahe den Zentren aktiver Galaxien könnte dies der Fall sein. Weit wahrscheinlicher sind Verschmelzungen zweier Objekte, die zuvor Doppelsterne waren und um den gemeinsamen Schwerpunkt kreisen. Tatsächlich befindet sich die Hälfte der Sterne in Doppelsystemen, und ebenso auch die Überreste von Sternen, nämlich stellare Schwarze Löcher und Neutronensterne, die am Ende eines Sternenlebens entstehen, wenn ein Stern als Supernova explodiert.

Eine Himmelskarte zeigt die Sternpositionen für Anfang Juli 2021 gegen 23:30 Uhr MESZ für den Standort Frankfurt am Main.
Der Sternenhimmel Anfang Juli 2021 gegen 23:30 Uhr MESZ über Frankfurt am Main.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Am Sonntag, 18. Juli plaudern wir 20:30-21:00 Uhr mit aktuellen Astronauten-Bewerbern der ESA. Teilnahme über den datenschutzfreundlichen Dienst Senfcall (Link, Zugangscode: 106504).

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban