Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. So kann die Stadt als Rohstofflager die Kreislaufwirtschaft in Schwung bringen

So kann die Stadt als Rohstofflager die Kreislaufwirtschaft in Schwung bringen

Der Ressourcenforscher Martin Faulstich über Urban Mining, effizienten Umgang mit Ressourcen und die Rolle, die Wasserstoff bei der Energiewende spielen kann

05.01.2022
5 Minuten
Ein orangefarbener Löffelbagger steht auf einem Haufen Bauschutt neben einem gründerzeitlichen Haus, dem eine ganze Seitenwand, große Teile des Daches und einige Fenster fehlen.

Die Menschen ziehen in die Städte. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 80 Prozent der Weltbevölkerung in den Ballungsräumen leben. All die Rohstoffe, die diese Menschen brauchen, neu zu gewinnen – das würde das Klima belasten. Gleichzeitig sammeln sich schon jetzt in Städten Unmengen von Materialien an, die eigentlich wiederverwertet werden sollten. Denn jedes Gramm recyceltes Material spart CO2-Emissionen. Die Abfall- und Recyclingwirtschaft lobt sich, sie „dürfte die einzige Wirtschaftsbranche sein, die durch ihre Geschäftstätigkeit mehr Treibhausgase vermeidet als sie erzeugt“.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kreislaufwirtschaft – das entsprechende Gesetz ist seit 1994 in Kraft – und Urban Mining sind Schlagworte, um Rohstoffe zu schonen und zu recyceln. Auf diesem Gebiet ist Professor Martin Faulstich vom Lehrstuhl für Ressourcen und Energiesysteme an der Technischen Universität Dortmund Experte.

Bevor das Interview beginnt, stellt er seinen Anrufbeantworter an: „Damit wir nicht von irgendwelchen Politikern gestört werden.“ Er ist ein gefragter Berater, war fast zehn Jahre lang Vorsitzender des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung, von manchen in Anlehnung an die Wirtschaftsweisen die „Umweltweisen“ genannt. Er leitet die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt und betreut das „Kompetenzteam Umweltwirtschaft“ der NRW-Landesregierung.

Ein glattrasierter Mann mit braunen Augen und braunen Haaren blickt lächelnd in die Kamera. Er trägt ein weißes Hemd und eine dunkle Anzugsjacke.
Professor Martin Faulstich vom Lehrstuhl für Ressourcen und Energiesysteme an der Technischen Universität Dortmund ist Experte für Urban Mining und Kreislaufwirtschaft.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Joachim Budde

Joachim Budde

Joachim Budde ist freier Wissenschaftsreporter und arbeitet zu allem rund um Insekten. Twitter: @buddepiept


Klima wandeln

Auf "Klima wandeln" zeigen wir Wege aus der Klimakrise und stellen Ideen für Lösungen vor. Wir erzählen die Geschichten von Menschen, die die Schritte vom Wissen zum Handeln gehen und beschreiben so den Fortschritt der Großen Transformation zu einem guten und nachhaltigen Leben für alle. Unsere Beiträge und Kommentare analysieren Geschehnisse, die Wege aus der Klimakrise ebnen – und solche, die sie versperren.

Weil unsere regelmäßig erscheinenden Texte einen Wert haben, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können uns entweder direkt fördern, indem sie "Klima wandeln" abonnieren. Oder sie unterstützen das gesamte RiffReporter-Team, indem Sie ein allgemeines "Riff-Abo" bestellen. Mit letzterem erhalten Sie Zugang nicht nur zu unseren Texten, sondern zu allen Artikeln aller Magazine auf Riffreporter.de.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Joachim Budde

Arndtstraße 12
53113 Bonn

www: https://www.joachimbudde.de

E-Mail: ich@joachimbudde.de

Tel: +49 228 92894745

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Daniela Becker