„Inzwischen sind die Leute entspannter“

Ist immer genug Strom für das E-Auto da? Kann Elektromobilität zu einem Blackout führen? Eric Junge von Netze BW gibt im Interview eine Einschätzung, wie der Netzbetreiber sich auf die Umbrüche im Verkehrssektor vorbereitet

von Daniela Becker
7 Minuten
Luftbild der „E-Mobility Allee“ in Ostfildern-Ruit bei Stuttgart

Klimaschutz erfordert den Umstieg auf emissionsfreie Technologien. Im Verkehrssektor könnten E-Autos eine wesentliche Rolle spielen, um CO2-Emissionen zu senken. Der zuständige Minister Andreas Scheuer schlägt jetzt vor, Ladestationen für Batteriemobile in der eigenen Garage massiv zu fördern. E-Autos stoßen im Vergleich zu Verbrennen weniger Schadstoffe aus, sind klimafreundlicher und leiser. Günstiger Strom aus Erneuerbaren könnte zudem Mobilität für viele Menschen zu erschwinglichen Preisen möglich zu machen.

In Deutschland werden neue Technologien allerdings oft unter Angstszenarien diskutiert. Bei der E-Mobilität kommt kaum ein Text ohne Warnung vor möglichen Stromausfällen aus. Darunter möchte kein Nutzer leiden, und keiner möchte dafür verantwortlich sein. Doch die Sorge hat einen realen technischen Hintergrund: E-Autos ziehen viel mehr Strom aus dem Netz als etwa ein Toaster, eine Geschirrspülmaschine oder ein Laptop. Das Stromnetz ist nur dann stabil, wenn dieselbe Menge Strom sowohl eingespeist als auch entnommen wird. Deshalb stellen viele zeitgleiche Ladevorgänge die Netzstabilität vor neue Herausforderungen.

Bisher weiß aber kaum jemand, wie die Menschen sich verhalten, wenn einmal gleich mehrere Nachbarn Elektroautos fahren. Die Wechselwirkung von persönlichem Verhalten und technischen Rahmenbedingungen ist vermutlich ähnlich wichtig wie die Auswahl von Ladekabeln und -boxen. In einem Vorort von Stuttgart testet die EnBW-Tochter und Netzbetreiber Netze BW, wie es das Stromnetz beeinflusst, wenn die Menschen e-mobil werden. Mitte letzten Jahres wurden mehrere Haushalte in einer Straße mit E-Autos und Ladeinfrastruktur ausgestattet.

Bewohner bei der Auftakttfeier zum Mobilitätstest.
Bewohner bei der Auftakttfeier zum Mobilitätstest.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Daniela Becker


c/o Grosch Postflex #1851
Emsdettener Str. 10
48268 Greven
Deutschland

www: https://www.daniela-becker.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Christiane Schulzki-Haddouti, Christopher Schrader

Faktencheck: Daniela Becker